Inselanlage ans Hausnetz

  • Hallo Zusammen,


    Ich hab zwar die Suchfunktion benutzt, bin aber auf keine passende Antwort auf meine Frage gekommen die wäre:
    Ich hab 4 Stück Solar Module mit 3x100 Watt und 1 x 150 Watt bei 12 Volt. Hersteller ist Offgridtec.
    Ausrichtung ist nach Süden 0 und die Module auf 37 Grad ausgerichtet.
    Wie kann ich diese am besten an mein Hausnetz anschließen?
    Derzeit hab ich noch mit Akkus gearbeitet bis 16 A, da ich aber noch das 150 Watt Modul mit 8 A dazu gehängt habe bin ich am überlegen, ob ich nicht gleich direkt im Hausnetz den Strom verwenden kann?


    Welcher Netzwechselrichter würde dazu passen und wie soll ich die Module schalten?


    Was für Lösung könnt ihr mir empfehlen?


    Grüße


    Jürgen

  • Wenn es absehbar ist, dass die Anlage nicht in näherer Zukunft deutlich größer werden soll, wird das sinnvollste sein, eine kleine Halbinsel zu machen. Eine Möglichkeit wäre eine oder mehrere Teilinseln zu verdrahten und diese mit Hilfe eines Netzumschalters zwischen Inselwechselrichter und Netz hin und her zu schalten; das geht entweder manuell mit einem I-0-II-Schalter oder im Zusammenspiel mit einem Batteriewächter und mit gegenseitig verriegelnden Schützen auch automatisch; natürlich kann man das auch elektronisch lösen: https://www.fraron.de/einbauzubehoer/netzvorrangschaltungen/


    Billiger und einfacher wäre folgende Lösung: Man klemmt einen einstellbaren Batteriewächter (http://www.pollin.de/shop/dt/M…JzSldK9v8cCFSkYwwod6oMNxQ) an die Batterie und dieser schaltet über ein Relais ein Ladegerät. Wenn die Verbraucher die Batterie zu weit entladen haben (wenn du deine Bleibatterie liebst, dann ist das spätestens bei 12 Volt der Fall), wird das Ladegerät eingeschaltet; wenn die Batterie wieder weit genug geladen ist, dann wird der Stromverbrauch aus dem Netz wieder beendet. Wenig Aufwand, vollautomatisch und die Anlage ist vollkommen legal.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Zitat von jdhenning

    Wenn es absehbar ist, dass die Anlage nicht in näherer Zukunft deutlich größer werden soll, wird das sinnvollste sein, eine kleine Halbinsel zu machen.


    Endlich sind wir uns mal einig :D


    Dies ist einer der Fälle, wo auch ich eine "Halbinsel" mit (manueller oder automatischer )Umschaltung auf`s Netz empfehlen würde. Die Insel ist ja im Prinzip schon da, fehlt nur noch der Wechselrichter der hier aus 12 Volt 230 Volt macht. Da kann`s dann aber schon wieder teuer werden, muss es aber nicht.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Hallo,


    Welchen Netzwechselrichter würdet ihr hierzu empfehlen?


    Soladin 600 ?


    Wie soll ich die Module schalten?


    Leitungslänge einfach 15,5 m, 6mm^2


    Eine Erweiterung hab ich nicht mehr vor da der Platz hierfür nicht da ist :D


    Grüße


    Jürgen

  • Off Topic:

    Zitat von smoker59

    Endlich sind wir uns mal einig :D


    Jetzt übertreibst du aber. Wir sind uns doch auch darüber einig, dass Solaranlagen in sehr vielen Fällen sinnvoll sind. Das einzige, was uns trennt ist doch nur, dass du Einspeiseanlagen für sinnvoll hälst und ich passend ausgelegte Halbinseln für noch sinnvoller halte. :wink:


    Jorgl
    Wir haben dir keinen Netzwechselrichter vorgeschlagen, sondern einen Inselwechselrichter. Hast du mal 'nen Link für den Wechselrichter? Unter Solaris 600 finde ich nur Camping-Zelte!
    Edit: Habe gerade gesehen, dass ich mich verlesen hatte.
    Wie die Module zu verschalten sind, können wir dir nur sagen, wenn du mal technische Daten bringst.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

    Einmal editiert, zuletzt von jdhenning ()

  • Sorry,
    Soll natürlich Soladin 600 heißen
    Module sind folgend
    150W / 12V Solarpanel mit monokristallinen Solarzellen


    Wichtige Eigenschaften
    Monokristalline Solarzellen


    25 Jahre Leistungsgarantie



    Technische Daten
    Leistung(Pmax): 150W
    Spannung(Vmp): 17,8V
    Max. Strom(Imp): 8,43A
    Leerlaufspannug(Voc): 22,3V
    Kurzschlussstrom(Isc): 9,10A
    Max. Systemspannung: 1000 V/DC
    Umgebungstemp.: -40...+85°C
    Maße: 67,0 x 134,0 x 3,5 cm
    Gewicht: 10,3 Kg


    Und


    Technische Daten
    Leistung(Pmax): 100W
    Spannung(Vmp): 17,8V
    Max. Strom(Imp): 5,62A
    Leerlaufspannung(Voc): 22,3V
    Kurzschlussstrom(Isc): 6,07A
    Max. Systemspannung: 1000 V/DC
    Umgebungstemp.: -40...+85°C
    Maße: 54,0 x 120,0 x 3,5 cm
    Gewicht: 7,2 kg



    Grüße


    Jürgen

  • Zitat von Jorgl

    Hallo,


    Welchen Netzwechselrichter würdet ihr hierzu empfehlen?


    Soladin 600 ?


    Der geht nicht, zumindest nicht für eine Halbinsel. Das ist ein reiner Netzwechselrichter und wenn ich richtig informiert bin in DE nicht zugelassen. Ausserdem braucht er die permanente Anbindung ans Netz, ohne funktioniert er nicht :?


    Wie sieht denn deine bisherige Konfiguration aus, bislang hast du nur was zu den Modulen geschrieben :?:
    Welcher Laderegler, welche Batterien, hast du schon einen Batteriewächter und wenn ja, welchen :?:


    Mir fällt spontan ein Victron Multiplus 12/800/35 ein, das wäre dann aber die "teure" Lösung denn der kostet ~ 750,- €.


    Zitat von jdhenning

    Jetzt übertreibst du aber. Wir sind uns doch auch darüber einig, dass Solaranlagen in sehr vielen Fällen sinnvoll sind. Das einzige, was uns trennt ist doch nur, dass du Einspeiseanlagen für sinnvoll hälst und ich passend ausgelegte Halbinseln für noch sinnvoller halte.


    Stimmt :D

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Ich habe gerade mal auf die technischen Daten des Soladin geschaut. Das ist ein sogenannter Guerilla-WR und somit in Deutschland nicht so ganz legal. Das Thema wurde hier im Forum schon mehrfach und auch sehr intensiv diskutiert (einfach mal Guerilla oder "Einspeisung ohne EEG" in der Suchfunktion eingeben). Wenn du so ein Teil einsetzt, dann musst du das dem VNB mitteilen und die werden dann auf deine Kosten einen Zählerwechsel vornehmen, wenn da noch ein älterer Zähler hängt (du könntest ja aus Versehen mal einspeisen und der Zähler würde dann rückwärts drehen; das könnte als Betrug und Steuerhinterzeihung gewertet werden).


    Sah gerade deinen Post. Was gefällt dir an deinem Wechselrichter nicht? Ok, der Wirkungsgrad ist nicht so prall, aber für die Leistungsfähigkeit ist der Leerlaufverbauch auch in Ordnung. Und mit rund 300 Tacken hast du doch schon genug ausgegeben. Rüste einfach deine Insel mit einem Ladegerät auf und gut ist. Wenn dich der zusätzliche Verlust vom Ladegerät stört, dann kannst du ganz einfach einzelne Geräte im Verlauf der Jahreszeiten umsteckern und hast damit immer eine optimale Ausnutzung der Insel.


    Jetzt fehlen uns noch die Daten der Batterrie (12V ist klar aber wieviele Ah?) und die Ausgangsspannungen der Module.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)