Hilfe bei Anlagenplanung, SMA Home Manager + 2 Zähler

  • Hallo,


    ich plane derzeit eine PV-Anlage http://www.photovoltaikforum.c…pv-vs-hanwha-t108517.html und bin nun am Punkt Einspeisung bzw. Verbrauchsoptimierung angelangt. Aufgrund von Nachtspeicherheizungen haben wir zwei Zähler (der Heizstromzähler ist ein Doppeltarifzähler). Die Nachtspeicherheizungen sollen teilweise durch Infrarotheizungen ersetzt werden, die aber über den Doppeltarifzähler laufen. Nun dazu meine eigentliche Frage:


    Ist bei der Installation der PV Anlage z.B. die Installation des SMA Home Managers notwendig um den Eigenverbrauch auf alle Verbraucher der beiden Stromkreise (also auch der Heizungen) zu regeln? Ich bin Laie in dem Bereich und würde mich über unabhängige Hilfestellung freuen.


    Vielen Dank vorab für Eure Mithilfe!

  • Zitat von MJaunich

    Ist bei der Installation der PV Anlage z.B. die Installation des SMA Home Managers notwendig um den Eigenverbrauch auf alle Verbraucher der beiden Stromkreise (also auch der Heizungen) zu regeln?


    Das wird nicht einfach :roll:


    Selbst mit Installation des SHM wird es nicht so ohne weiteres möglich sein, die Heizungen mit PV-Energie zu versorgen.
    Das Problem dabei ist, daß du im Grunde genommen nicht 2 Stromkreise, sondern 2 "Tarif-Kreise" hast :idea:
    Die PV-Anlage speisst i.A. über den Zweirichtungs-HH-Stromzähler ein, während die Heizungen davon völlig unabhängig nur vom Zweitarifzähler (HT/NT) ihren Strom beziehen.


    In den meissten Fällen entschließen sich z.B. Nutzer von Wärmepumpen auf den Wärmepumpentarif zu verzichten und lassen die WP über HH-Strom laufen (sofern der VNB da mitspielt). Das spart die Zählergebühr für WP-Strom und wenn HH-Tarif und WP-Tarif sich nicht allzusehr unterscheiden kommen allein dadurch die Mehrkosten im Winter (wenn die PV-nichts liefert) wieder rein.


    Wieviele Nachtspeicheröfen hast du, welche Leistung/Anschlusswert haben diese :?:
    Ggf. könnte man für die Nachtspeicheröfen eine Umschaltung per Schütz auf den HH-Kreis realisieren um die Öfen auch tagsüber mit ggf. vorhandenem PV-Überschuss aufzuladen. Voraussetzung ist aber das Einverständniss des Zuständigen VNB, denn damit werden ja (abhängig davon, was bei dir an Nachtspeicheröfen verbaut ist) schon sehr große Energiemengen über HH-Strom bezogen, die eigentlich nur über den HT/NT Tarifkreis geladen werden dürften. Ist bei dir für die Ladesteuerung der Öfen zusätzlich ein RSE verbaut :?:


    Für die Infrarotheizungen sehe ich wenig Chancen diese zu "optimieren", sie können den tagsüber erzeugten Strom der PV-Anlage nicht abends nutzen, da sie im Gegensatz zu den Öfen die Wärme nicht speichern können.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat

    Wieviele Nachtspeicheröfen hast du, welche Leistung/Anschlusswert haben diese :?:


    Es werden zunächst noch 5 Nachtspeicheröfen übrig bleiben, jeweils mit einem Anschlusswert von 3,8 kW. Bisher ist meine Info, dass bei dieser Leistung eine Aufladung mit einer 6,2 kWp PV-Anlage nicht wirklich funktioniert.


    Zitat

    Ist bei dir für die Ladesteuerung der Öfen zusätzlich ein RSE verbaut :?:

    das kann ich leider nicht sagen


    Zitat

    Für die Infrarotheizungen sehe ich wenig Chancen diese zu "optimieren", sie können den tagsüber erzeugten Strom der PV-Anlage nicht abends nutzen, da sie im Gegensatz zu den Öfen die Wärme nicht speichern können.


    Die sollen eigentlich über den Heizstrom mitlaufen, da hier der Preisunterschied zum Normaltarif etwa 6-7 Cent beträgt. Und wenn dann mal an einem sonnigen Winter-/Herbsttag noch etwas selbst produzierter Strom dafür genutzt werden kann, umso besser... Das war die Grundidee dahinter...

  • Zitat von MJaunich


    Es werden zunächst noch 5 Nachtspeicheröfen übrig bleiben, jeweils mit einem Anschlusswert von 3,8 kW. Bisher ist meine Info, dass bei dieser Leistung eine Aufladung mit einer 6,2 kWp PV-Anlage nicht wirklich funktioniert.


    Woher hast du die Info :?:
    Eine 6,2 kWp Anlage erzeugt schon eine Menge Energie, die du dann nicht mehr teuer vom Versorger beziehen müsstest. Nur wird es mit getrennten Zählern für Haushalt und Heizung eben schwer die versorgung so zu konfigurieren, daß die Nachtspeicheröfen bei ausreichender PV-Leistung zumindest zum Teil auch tagsüber mit PV-Strom geladen werden können.


    Zitat

    das kann ich leider nicht sagen


    Ein Blick in den Zählerschrank hilft da weiter :wink:
    Es gab (ganz früher 8) ) auch noch Nachtspeicheranlagen, bei denen die Tarifumschaltung über Tarifschaltuhren des Versorgers realisiert wurde, ich denke aber sowas gibt`s heute nicht mehr.
    Aber könnte ja sein, daß du noch so ein uhraltes Schätzchen in deinem Zählerschrank findest :wink:



    Zitat


    Die sollen eigentlich über den Heizstrom mitlaufen, da hier der Preisunterschied zum Normaltarif etwa 6-7 Cent beträgt. Und wenn dann mal an einem sonnigen Winter-/Herbsttag noch etwas selbst produzierter Strom dafür genutzt werden kann, umso besser... Das war die Grundidee dahinter...


    Nun, wie gesagt, ich glaube kaum, daß es hier Optimierungsmöglichkeiten gibt. Auch hier müsste auf HH-Strom umgeschaltet werden, aber auch nur dann, wenn die PV-Anlage ausreichend liefert und nicht gerade die Nachtspeicheröfen den von der PV-Anlage erzeugten Strom vollständig nutzen.



    Wenn ich du wäre würde ich die Strom-Direktheizung rausschmeissen und in eine moderne Wärmepumpe investieren. Sowas kann man heute problemlos in einen Haushalt mit PV-Anlage integrieren. Moderne Wärmepumpen haben sogar die Möglichkeit selbsttätig auf den gerade günstigsten Tarif umzuschalten (HT/NT oder HH-Strom wenn die PV-Anlage genug liefert). Man braucht dafür noch nichteinmal eine zusätzliche Steuerung, die ist in geeigneten Geräten (PV-Ready) bereits integriert. Und solche WP können dann z.B. auch als PV-Verbraucher vom SunnyHomemanager berücksichtigt werden.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59