PV im Kleingarten

  • Hallo Sonnenfreunde!


    Ich möchte mir in meinem Kleingarten eine PV-Anlage einrichten. Da ich da nicht einspeisen kann, da ich den Strom vom Verein und nicht direkt vom Stromversorger bekomme, wäre nur eine kleine Inselanlage denkbar.


    Das Dach von meinem Gartenhaus (5x5qm) scheint mir allerdings ungeeignet, da es einen ca. 1 meter rausragenden Schornstein hat und mit ca. 5% Gefälle nach Nord-Westen liegt. Zudem liegen wir an einem der Windreichsten Punkte Deutschlands und das muss absolut sturmsicher sein. Auf dem Dach hätte ich gewisse Bedenken, wenn die Module aufgestellt würden und dann optimale Angriffsfläche für den Wind böten.


    Ich hätte noch das Dach eines Schuppens mit ca. 12qm in Süd-Ost-Ausrichtung aber verschattet von zwei Bäumen.


    Alternativ könnte ich auch auf dem Boden entlang des Zauns ca. 25-40 laufende Meter ebenerdig die Panele einreihig aufstellen. Ich muss dann aber schauen, ob da der Verein zustimmen muss, oder ob das, wenn das nur mit Gewichten verankert wird und kein Fundament bekommt, Zustimmungsfrei ist.


    Mein Stromverbrauch ist niedrig (1 Person). Ich habe einen Brunnen mit kleinem Hauswasserwerk und möchte ein automatisches Bewässerungssystem damit betreiben - das kann aber über Zeitschaltuhr gesteuert werden und muss nicht die ganze Zeit in Bereitschaft sein, dazu Licht, mal Fernsehen oder Radio und falls noch genug Kapazitäten da sind, gibt es Außenbeleutung oder ein Aquarium. Gekocht wird mit Gas.


    Für Geräte mit sehr hohem Anlaufstrom und hoher Leistung kann ich auch den vorhandenen Netzstrom verwenden. Die laufen in der Regel nur bei Sonnenschein und relativ kurz.


    Ich habe von einem Yachtbestizer einen Victron 24V - 1200 Watt Wechselrichter erstanden.
    Als Speicher entweder 2x Solarbatterie mit je ca. 100Ah eine gebrauchte Staplerbatterie ggfs. erweitern, wenn es nicht reicht.


    Wirtschaftlichkeit steht nicht im Vordergrund. Denn es ist klar, dass der Strom aus der Steckdose immer billiger ist.
    Der Garten ist mein Hobby und da geht auch Geld für andere Spielereien weg, die alle eine zweifelhafte Kosten-Nutzen-Rechnung haben.


    Außerdem soll der Garten auch als Notbehelf dienen, falls wir mal eine fundamentale Weltwirtschaftskrise bekommen und der Strom nicht aus der Steckdose nicht kommt.


    Ich bin aber auch der Meinung, dass es nicht teuer sein muss, wenn es preiswert geht.


    Was muss ich nun tun, um das systematisch zu planen? Und gibt es etwas, was man über die verramschten Module wissen muss, ehe man kauft?


    Alternativ oder ergänzend für die dunklere Saison böte sich natürlich ein kleiner Windgenerator an. Wobei das hier natürlich das falsche Forum dafür ist.


    Schönes Wochenende
    Martin

  • Vergiss den Windstrom, wenn dein Kleingarten nicht gerade an der Nirdseeküste, einem Mittelgebirgsgipfelliegt oder du eine 12m Höhe Stange aufstellen kannst. Such mal ruhig im Forum...

  • Das ist hier nicht das Problem ;)

    Zitat von MartinMV

    Zudem liegen wir an einem der Windreichsten Punkte Deutschlands und das muss absolut sturmsicher sein.


    Aber Kleingartenanlagen haben oft eine Begrenzung auf einen Quadratmeter PV-Flaeche pro Parzelle - ist das bei dir nicht der Fall?

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Zitat von MartinMV

    Das Dach von meinem Gartenhaus (5x5qm) scheint mir allerdings ungeeignet, da es einen ca. 1 meter rausragenden Schornstein hat und mit ca. 5% Gefälle nach Nord-Westen liegt.


    Gibt schlimmeres, Strom da zu produzieren, wo er auch gebraucht wird hat Vorteile und auf dem Dach, dürfte es am besten und sichersten (Strum, Diebstahl, Vandalismus) zu montieren sein.


    [/uote]Zudem liegen wir an einem der Windreichsten Punkte Deutschlands und das muss absolut sturmsicher sein.[/quote]


    Du hast einen Kleingarten auf Helgoland? :?


    Zitat

    Ich hätte noch das Dach eines Schuppens mit ca. 12qm in Süd-Ost-Ausrichtung aber verschattet von zwei Bäumen.


    Stell mal ein google Luftbild ein um die Lage der Gebäude zu klären.
    Die Zaunlösung würde ich mal gleich streichen, wegen s.o..


    Zu Insel WR, Generatorgröße und Akkuwahl kann ich leider nur wenig beitragen.
    Klingt aber so, dass wenig bereits mehr als genug ist.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Moin MartinMV und herzlich willkommen im Forum. Wenn ich das richtig verstehe gibt es einen Netzanschluß, aber du möchtest deine Kosten ein wenig reduzieren. Wenn das korrekt ist, dann geht es bei dir um eine Halbinsel (nur damit du den richtigen Suchbegriff hast; einspeisen wirst du wohl nicht wollen). Einige grundlegende Informationen (nicht vollständig und hauptsächlich über Batterien) findest du hier: http://wiki.polz.info/doku.php (wird von einigen Leuten hier im Forum gepflegt).


    Damit dir hier irgendjemand gezielt weiter helfen kann, musst du mal ermitteln, wieviel Verbrauch du im Jahr hast (wenn möglich auch übers Jahr aufgeschlüsselt). Rechnest du damit, dass sich dein Verbrauchsverhalten in den nächsten Jahren deutlich ändern wird? Welches sind deine Verbraucher, die eventuell einen höheren (Anlauf-)Strombedarf haben. Zum Schluß die gute Nachricht: Mit ein wenig handwerklichem Geschick (also Eigenleistung) sollte eine Halbinsel möglich sein, die sich finanziell rechnet.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Zitat von jdhenning

    Wenn ich das richtig verstehe gibt es einen Netzanschluß, aber du möchtest deine Kosten ein wenig reduzieren. Wenn das korrekt ist, dann geht es bei dir um eine Halbinsel (nur damit du den richtigen Suchbegriff hast; einspeisen wirst du wohl nicht wollen).
    Damit dir hier irgendjemand gezielt weiter helfen kann, musst du mal ermitteln, wieviel Verbrauch du im Jahr hast (wenn möglich auch übers Jahr aufgeschlüsselt). Rechnest du damit, dass sich dein Verbrauchsverhalten in den nächsten Jahren deutlich ändern wird? Welches sind deine Verbraucher, die eventuell einen höheren (Anlauf-)Strombedarf haben. Zum Schluß die gute Nachricht: Mit ein wenig handwerklichem Geschick (also Eigenleistung) sollte eine Halbinsel möglich sein, die sich finanziell rechnet.


    Es war übertrieben mit windreichstem Ort Deutschlands. Laut Windkarte sind wir nur leicht überdurchschnittlich. Allerdings haben wir im Jahr mehrere heftige Stürme und bei uns steht ein Windpark in der Nähe. Ostseeküste... Wir hatten im April die meisten Sonnenstunden in ganz Deutschland und sind meistens vorne mit dabei.


    Zitat von kassiopeia


    Aber Kleingartenanlagen haben oft eine Begrenzung auf einen Quadratmeter PV-Flaeche pro Parzelle - ist das bei dir nicht der Fall?


    Ich habe hier 650qm Kleingarten. Ich hatte bei der Gartenübernahme vor zwei Jahren schon gefragt und da war das den Leuten vom Verein reichlich egal. Ich würde es halt offiziell absegnen lassen und vorher die Nachbarn fragen, ob es sie stört.


    Vandalismus ist weniger ein Problem.


    Diebstahl dafür umso mehr. Allerdings wird nur geklaut, was leicht zu transportieren ist. Ein Dach hätte natürlich den großen Vorteil, dass da niemand drauf steigt und gut sichbar was abmontiert.


    Ich könnte natürlich meine Sitzecke oder ein Stück, wo jetzt Rasen ist überdachen, dabei ein Gestell in gewünschter Neigung z.B. nach Süden bauen und als Sonnenschutz Panele drauf machen. Das müßte ich dann allerdings genehmigen lassen. Hätte aber den Vorteil, dass man dann die beste Ausrichtung realisieren könnte.


    Wenn alles nichts hilft: Bäume fällen: Der Große ist ein Haselnussbaum, der sowieso nicht in den Garten gehört und keinen Bestandsschutz hat und der Kleine ist wohl auch kein Problem, der wurde schon mal auf 2 Meter gekürzt. Dann gibt es ein Dach mit überwiegender Südneigung von ca. 15% etwa 4x3 Meter mit einer Dachlucke von 40x40 cm..


    Das mit dem Luftbild wird noch dauern, da ich mein Volumen für diesen Monat aufgebraucht habe und die Installation von Google Earth noch einpaar Stunden dauern könnte. :lol: Ich habe dummerweise auf mobil umgestellt, damit ich den Computer in den Garten umziehen kann. Festnetztelefon gibt es leider in der Anlage noch nicht :-) J


    Man sollte vorher seinen Bedarf genau ermitteln, ehe man zu so drastischen Schritten greift.


    Nach dem was ich im Forum zu den Dünnschichtmodulen gelesen habe, scheint das keine große Lobby zu haben... Aber vieles ist noch aus der Zeit vor der großen Pleite. Gibt es denn auch günstige Monokristaline aus Insolvenzmasse?

  • Google Earth habe ich zwar noch nicht, aber einpaar alte Bilder.


    1. Blick auf den Garten nach Süden von der Laube aus.
    2. Blick nach Süden (nicht 100%) auf die Laube
    3. Blick nach Norden (nicht 100%) auf den Schuppen.



    Die Bilder sind vom vorletzten Herbst und da sieht man das viele Laub der Bäume nicht.

  • Zitat von MartinMV

    Vandalismus ist weniger ein Problem.


    Diebstahl dafür umso mehr. Allerdings wird nur geklaut, was leicht zu transportieren ist. Ein Dach hätte natürlich den großen Vorteil, dass da niemand drauf steigt und gut sichbar was abmontiert.


    Dein Wort in Gottes Gehörgang, dass niemand eine PV Anlage "klaut", die auf einem Dach montiert ist.
    Aber dagegen kannst du entsprechnede "Schrauben" wählen, die den Langfingern das Entfernen der Anlage deutlich erschweren, bzw unmöglich machen. Und alles was "aufhält" mögen gerade "Langfinger" rein gar nicht. :wink:

    PV Anlagen: 28,585 KWp


    Smart ed 1/18 bis 12/19

    Zoe ab 12/19


    GJK: 46; D: 3

  • Zitat von Rainbow


    Dein Wort in Gottes Gehörgang, dass niemand eine PV Anlage "klaut", die auf einem Dach montiert ist.
    Aber dagegen kannst du entsprechnede "Schrauben" wählen, die den Langfingern das Entfernen der Anlage deutlich erschweren, bzw unmöglich machen. Und alles was "aufhält" mögen gerade "Langfinger" rein gar nicht. :wink:


    Danke für den Tip mit den Schrauben. Ich sichere meinen Schuppen sonst eher psychologisch, indem ich über die dunkle Jahreszeit "Nazisau" mit Schuhcreme auf die Türen schreibe. Niemand, der auch nur bruchstückhaft Deutsch kann, bricht dann ein. :mrgreen: Die Worte versteht jeder.


    Und keiner will seinen möglichen Urlaub nach so einer Tat im Fokus irgendwelcher Kameradschaften verbringen, auch wenn die Wahrscheinlichkeit, tatsächlich erwischt zu werden, sehr gering ist.

  • Du hast ja 'nen schraegen Humor...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis