Neu Einsteiger Kleine inselanlage

  • Hallo ersma.
    Bin ein totaler anfänger was die inseln angeht. :roll:
    ich würde gern auf unserem neu erstandenen campingplatzt eine
    kleine anlage aufbauen und erhoffe mir hier hilfe da ich mich damit
    noch nich so wirklich beschäftigt habe. :oops:
    folgendes hätte ich schon:
    4xSolar Modul je
    Pmax :50Wp
    Vmp :19,5V /Open Cireuit Voltage :23,4V
    Imp :2,57A /Short Cireuit Current :2,85A
    at STC: 1000W/m²: 25C, cell Temperatur:AM 1,5
    MAX System Voltage: 1000VDC
    output power tolerance:+-3%


    Photo wäre leichter gewesen :lol:


    Alles andere noch nicht vorhanden


    Nu zu meiner frage !
    Was braucht mann noch alles um eine einiger maßen vernünfitge anlage aufzubauen?
    ach ja es sollen darüber händy, tablet aufgeladen werden sowie fernseher und halt beläuchtung laufen.
    wollt wenn mit diesen panelen eine auto batterie die ich noch nich habe aufladen wo ich auch ab und
    an ma nen Power Inverter drüber laufen lassen kann.

  • Moin Rollmops und herzlich willkommen im Forum.


    Da du nur Kleinverbraucher anschließen willst, reicht dir eine 12-Volt-Anlage. Zunächst brauchst du einen Laderegler (LR), der dafür sorgt, dass der Strom von den Panelen in die Batterie kommt. Da könntest du etwa einen Steca 1010 oder ähnlich nehmen (da werden sicherlich noch weitere Empfehlungen kommen). Wenn du die Batterien geschenkt bekommst, dann kannst du auch Autobatterien nehmen, allerdings ist es bei denen schon grenzwertig, sie auf 50% zu entladen (sonst schneller Tod). Wenn die Batterie neu sein soll, dann suche nach einer Traktionsbatterie (Rollstuhl, Reinigungsmaschinen, Rasenmäher).


    Der Aufbau ist absolut simpel. Zuerst die Batterie mit dem Laderegler verbinden. Danach alle Panele parallel schalten und an den Eingang vom LR (kann man in einer Verteilerdose mit Lüsterklemmen machen). Alle Verbraucher an den Ausgang vom LR (auch parallel). Das war's. Falls du nicht Wintercamping betriebst, dann ist jeder Anstellwinkel zwischen 0° (also flach auf dem Boden) und 45° hinreichend gut geeignet.


    Edit: Hatte vergessen, dass du auf jeden Fall eine Sicherung zwischen LR und Batterie brauchst (möglichst dicht am Pluspol) und eine zwischen LR und Verbrauchern. Nicht vergessen, die Batteriepole abzudecken (Kurzschlussgefahr) und die Batterie so unterbringen, dass niemand sie aus Versehen umstoßen kann.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Zitat von jdhenning

    Alle Verbraucher an den Ausgang vom LR (auch parallel). Das war's..


    Nanana...!!! :lol: Seit wann empfehlen wir denn sowas hier?


    Verbraucher immer schön direkt an die Batterie (mit Sicherung möglichst nahe am Pol) anschließen. Bei kleinen Verbrauchern kein Problem für den LR...aber prinzipiell ist Anschluss an die Batterie besser für die Lebensdauer des LR.

    Meine Dachterrassen-Guerilla-Halbinsel: 2,15 kWp (13 x Dunalsolar DS-50W + 2 x Solon 145W+ 6 x Conergy 200W) + Outback FM80 + 24V 900 Ah Trojan PzS + 3 × Steca Solarix PI 1100 + Parallelschaltbox + Netzumschalter

  • Zitat von An_dre_as

    Nanana...!!! :lol: Seit wann empfehlen wir denn sowas hier?


    Verbraucher immer schön direkt an die Batterie (mit Sicherung möglichst nahe am Pol) anschließen. Bei kleinen Verbrauchern kein Problem für den LR...aber prinzipiell ist Anschluss an die Batterie besser für die Lebensdauer des LR.


    Hallo Andreas, das kann man so nicht sagen.
    Verbraucher über Ladereglerausgang schützt die Batterie vor Tiefentladung und ist daher unbedingt notwendig. Natürlich darf man die max. Leistung (A) des Ladereglerausgangs NICHT überschreiten, das passiert quasi mit fast jedem Wechselrichter am Ladereglerausgang. Sehr große Lasten hängt man daher direkt über Sicherung an die Batterie und gewährleistet mit anderen Mitteln einen Schutz gegen Tiefentladung, z.B. mittels Relais/Schützschaltung gesteuert vom Ladereglerausgang oder Unterspannungswächter.
    Grüße Toni.

  • Zitat von Toni1965


    Hallo Andreas, das kann man so nicht sagen.
    Verbraucher über Ladereglerausgang schützt die Batterie vor Tiefentladung und ist daher unbedingt notwendig. Natürlich darf man die max. Leistung (A) des Ladereglerausgangs NICHT überschreiten, das passiert quasi mit fast jedem Wechselrichter am Ladereglerausgang. Sehr große Lasten hängt man daher direkt über Sicherung an die Batterie und gewährleistet mit anderen Mitteln einen Schutz gegen Tiefentladung, z.B. mittels Relais/Schützschaltung gesteuert vom Ladereglerausgang oder Unterspannungswächter.
    Grüße Toni.


    Okay, ich gebe Dir in gewisser Weise recht. Kleinkram wie ein paar 12 V-Miniverbraucher kann man bedenkenlos an den LR anschließen. Aber sobald ein halbwegs leistungsstarker Wechselrichter zum Einsatz kommt sollte dieser an die Batterie. Und wenn es kein totaler Billig-WR ist: Hat dieser eine eigene Unterspannungsabschaltung :-)

    Meine Dachterrassen-Guerilla-Halbinsel: 2,15 kWp (13 x Dunalsolar DS-50W + 2 x Solon 145W+ 6 x Conergy 200W) + Outback FM80 + 24V 900 Ah Trojan PzS + 3 × Steca Solarix PI 1100 + Parallelschaltbox + Netzumschalter

  • Zitat von An_dre_as

    .... Und wenn es kein totaler Billig-WR ist: Hat dieser eine eigene Unterspannungsabschaltung :-)


    .... welche aber in der Regel nur zur Notabschaltung taugt (da Spannungsminimum viel zu niedrig) und nicht für den täglichen Betrieb

  • Zitat von An_dre_as

    Nanana...!!! :lol: Seit wann empfehlen wir denn sowas hier?


    Seit es Leute gibt, die nur ein paar Kleinverbraucher betreiben wollen. Natürlich wäre es technisch besser, einen Batteriewächter mit einstellbarer Abschaltspannung und einstellbarer Hysterese zu verbauen. Solange sich Rollmops an die Vorgaben im Datenblatt bezüglich der maximal erlaubten Belastung hält, wird der LR auch lange halten. Vor allen Dingen wird verhindert, dass er allzu oft eine neue Batterie kaufen muss.


    Allerdings ist die Kritik berechtigt, dass die Laderegler meist erst bei 11,5 Volt abschalten; da gab es dann schon eine Schädigung der Batterie. Also wäre es sinnvoll, wenn sich Rollmops zum Beispiel so etwas http://www.lightinthebox.com/d…P_ptpvTt8cCFcSRGwod4DgMPQ anschafft und gut sichtbar aufhängt. Dann kann er planen, ob er lieber nachmittags Fußball sehen oder abends Musik hören will.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • :danke: ersma an alle antworten :juggle:


    so jut will mir dann den 30 A LG holen und über lg nur wie gesagt
    händys tablet laden und die beleuchtung von ck 6 lampen zu je
    2 geschaltet pro raum :idea:
    also nich alle 6 gleichzeitig im normal fall
    sollte aber wie ich gelesen hab kein prob sein.


    desweiteren die größeren geräte wenn dann übern pover inverter der direckt
    wie beim lkw über batterie mit zwischen sicherung.


    hoffe seh das jetzt richtig :lol: das das so gehen sollte

  • Hallo rollmops,
    Autobatterie ist eigentlich nicht für zyklische Entladung gebaut. Die wird schnell ihren Dienst "quittieren".
    Solarbatterien sind teuer und nicht alle sind wirklich gut, besonders wenn man sie vom Händler kauft, wo sie ungepflegt schon kleine Ewigkeiten rumstehen.


    Wenn Du an "Nutzschrott" rankommst, wäre das für den Anfang nicht mal so übel!


    Frag mal "murray", evtl. über PN, der hat da Erfahrung!


    Stromdachs

  • Hallo stromdachs,
    danke ok dann versuch ich von arbeit aus
    an gebrauchte rollstuhl batterien zu kommen.
    hoffe bekomm so 2-4 zusammen dann ma weiter schauen.
    ich werd am we ma ne skitze machen wie ich mir das dann
    gedacht hab mit dem kompletten aufbau dann.
    über anregungen würde ich mich weiter freuen.



    Rollmops