Steuerlicher Erfassungsbogen bei Bestandsgewerbe

  • Hallo,


    ich lasse in wenigen Wochen ein PV-Anlage errichten. Seit einigen Jahren habe ich ein Kleingewerbe angemeldet (IT-Dienstleistungen), Dafür gebe ich jedes Jahr Anlage G ab und mache eine USt-Erklärung.


    So wie ich das verstehe muss ich beim Gewerbeamt die PV-Anlage noch zusätzlich eintragen lassen. Muss das FA auch noch informiert werden, oder reicht es, wenn ich bei USt und ESt (ANlage G) die neuen Einnahmen mit erfasse?


    Vielen Dank
    Bisbee

    5,95 kWp --- Solar Frontier PowerSet 6.0 --- seit 09/2015

  • Formlos dem FA die weitere Tätigkeit anzeigen. Amen.
    Ansonsten wie von Dir gedacht. (Logischwerweise getrennte Gewinnermittlungen pro Betrieb)

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Danke für die Info. Dann wird es ja nicht so kompliziert.


    getrennte Gewinnermittlung heißt zweimal Anlage G und dann getrennte Dokumente (Überschussrechnung, Fahrtkosten, ...) pro Betrieb.


    USt wird aber nur eine Anmeldung notwendig, richtig?

    5,95 kWp --- Solar Frontier PowerSet 6.0 --- seit 09/2015

  • ESt:
    Zwei getrennte Gewinnermittlungen (vermutlich: Einnahmen-Überschuss-Rechnungen nach §4 III EStG);
    logischerweise müssen dabei Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben pro Betrieb separiert werden.


    Anlage G... bin nicht 1000% sicher.... aber ich bin fest überzeugt, dass in der Anlage G mehrere Einkunftsquellen (1. Betrieb, 2. Betrieb) Platz haben. Da wird es keine 2. Anlage G brauchen


    Hier trennt sich professionelle Praxis möglicherweise von den Arbeitsprozessen bei zwei micro-entities.
    Ich kenne es nur so, dass ich pro Betrieb die USt "als wenn nix wäre" von A-Z durchziehe;
    dabei entstehen (je nachdem ob man ein USt-Modul im Programm hat, oder aber die USt zu Fuss mit Excel macht) entweder eine schematische Aufstellung aller Erklärungswerte in einem Excelsheet.... und oder sogar komplett ausgefüllte Erklärungen.
    Die getrennt ermittelten Werte werden in einer gemeinsamen Erklärung beider (aller) Unternehmen eines Unternehmers zusammenaddiert... und das wars.
    Für mich systematisch und deshalb einfach. Wer einen anderen Beruf gelernt hat, tut sich vielleicht schwer damit. Keine Ahnung.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung



  • Das ist auch für Kleinstbetriebe das Mittel der Wahl, zumindest wenn man ein Programm benutzt. Einfach zwei UST-Erklärungen zu den Gewinnermittlungen erstellen lassen und diese dann per Hand zu einer zusammenrechnen und fertig.


    Gruß

  • Vielen Dank für Eure Antworten.


    Heute morgen sind die Dachdecker gekommen und beginnen mit der Installation. Es geht los :-)

    5,95 kWp --- Solar Frontier PowerSet 6.0 --- seit 09/2015

  • Ich würde auf jeden Fall noch vom Steuerberater prüfen lassen, ob das Kleingewerbe nicht durch die zusätzlichen Einnahmen/Umsätze gefährdet ist. Im Zweifel überschreitest Du die Grenze...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • Zitat von Zellenschaden

    ob das Kleingewerbe nicht durch die zusätzlichen Einnahmen/Umsätze gefährdet ist. Im Zweifel überschreitest Du die Grenze...


    verwechselst du da nicht etwas mit der Kleinunternehmerregelung ??

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • "Kleingewerbe" ... weder ein bestimmter noch unbestimmter Rechtsbegriff. Er meint wohl eine micro-entity oder SME (small & medium entities) oder KMU (kleine und mittlere Unternehmen).
    Steuerrechtlich ohne jedes Belang.


    Und selbst wenn die "Kleinunternehmerregelung" gemeint war..... dann sollte es keines Akademikers bedürfen, um festzustellen, ob die Einnahmen voraussichtlich über 17.500 Euro gehen werden.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Klar meinte ich die Kleinunternehmerregelung, der Begriff Kleingewerbe stammte vom TO. Richtig ist auch , dass man das durchaus ohne Steuerberater erkennen kann...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...