Darf PV-Strom nicht mit Verbrauch gegenüber saldieren

  • Guten Tag.
    Ich betreibe eine 195kWp-PV-Anlage auf einem meiner Firmengebäude. Leider ist das Gebäude von unserem Hauptsitz durch eine Straße getrennt. In der Halle, auf dem die Anlage montiert ist, wird nur wenig Strom gebraucht, so dass ich im Jahresmittel auf eine Selbstnutzung von max. 40% komme. Denn Rest speise ich für wenig Geld ein. 100m von dieser Halle entfernt (wie gesagt, anderes Grundstück mit Straße dazwischen) befinden sich unsere Hauptgebäude mit hohem Stromverbrauch. Wenn man hier saldieren dürfte, käme ich auf eine Eigennutzung von mind. 80%.
    Laut Stadtwerke Solingen ist das aber nicht möglich.
    Sehen Sie das ähnlich?

  • Kannst du nicht eine Leitung zwischen den Gebäuden legen?


    Vielleicht brauchst Du eine "Standleitung" oder irgendwelche Leitungen für "Material"?


    Wenn die Stadtwerke allerdings die gleiche Stadt ist für auf der deine Grundstücke sind wird es mit Genehmigungen eventuell schwer.


    Django

  • Das ist eigentlich ziemlich klar geregelt, Eigenverbrauch geht nur in "unmittelbar räumlicher Nähe". Das bedeutet schlicht, sobald der Strom das öffentliche Netz erreicht endet diese unmittelbar räumliche Nähe. Du kannst keinen Eigenverbrauch über das Netz saldieren.
    https://www.clearingstelle-eeg.de/votv/2012/4


    Du kannst jedoch ein Kabel von der PV zu deinem anderen Firmengebäude legen, dort den Eigenverbrauch erhöhen und den Rest dann dort ins Netz einspeisen. Dabei verschiebt sich entweder der Einspeisepunkt deiner PV-Anlage hin zum anderen Firmengebäude ODER das andere Firmengebäude wird komplett über den Anschluss deiner PV-Anlage versorgt (je nachdem welcher Verknüpfungspunkt dafür geeignet ist).


    Wie lang das Kabel dabei wird spielt für den Eigenverbrauch keine Rolle, du kannst da theoretisch noch 10 Nachbarn in 5km Entfernung dran hängen, jedoch kann man nicht mehrere Netzverknüpfungspunkte zusammenschließen. Am ende darf dein kleines Netz nur an einem Punkt mit dem öffentlichen Netz verbunden sein.


    Bei 200kWp und 100m Leitungslänge brauchst du mindestens 4x240mm2 oder besser 2 Kabel mit 4x150mm2.



    EDIT:
    Grad nochmal nachgelesen, wenn die Anlage noch vor dem EEG 2014 gebaut wurde, "lag auch dann ein Eigenverbrauch von selbst erzeugtem Strom vor, wenn zwar für den Transport ein öffentliches Netz genutzt wurde, der Verbrauch aber im räumlichen Zusammenhang zur Stromerzeugungsanlage geschah. Seit Inkrafttreten des EEG 2014 kann Eigenverbrauch für Neuanlagen nur noch dann geltend gemacht werden, wenn der Strom im unmittelbaren räumlichen Zusammenhang selbst verbraucht und nicht durch ein Netz der allgemeinen Versorgung geleitet wird. Direkte Eigenversorgung in diesem engen Sinne meint daher in Zukunft nur noch einen Verbrauch im selben Gebäude (Hausnetz) oder gegebenenfalls noch über eine (kurze) Direktleitung".

  • Hallo


    Habe auch eine „Anlage, Grundstück“ die in ca. 350m Entfernung ist.
    Zuerst bei der Gemeinde eine Genehmigung zum verlegen eines „Verbindungsrohrs, Leerrohr“ zwischen den Grundstücken eingeholt und das Leerrohr auch auf dem Grünstreifen der Gemeinde eingebaut.
    Einige Jahre später habe ich dann eine Stromleitung „durchgeblasen“.
    Den Anschluss (Zusammenschluss) der beiden Grundstücke (Stromtechnisch) habe ich dann relativ geräuschlos erledigt.


    Gruß


    PS: Zuerst das mit dem „Leerrohr“ machen, dann Halle bauen, PV usw.

  • Direkt ein Kabel legen, wäre natürlich das einfachste. Geht es schon um Mittelspannung?
    Wie alt ist die Anlage?
    §61 EEG2014

    Zitat

    (4) Für Bestandsanlagen, die bereits vor dem 1. September 2011 in Betrieb genommen worden sind, ist Absatz 3 anzuwenden mit den Maßgaben, dass
    1. Absatz 3 Satz 1 Nummer 3 [Anm. von mir Eigenverbrauch liegt nur vor, wenn keine Netzdurchleitung] nicht anzuwenden ist und ...


    Bei der Leistung gehe ich mal davon aus, daß es RLM gibt, dann wäre das rein technisch kein Problem und es würde auch keien EEG-Umlage anfallen. Wenn die Stadtwerke das nicht machen wollen, müßte man das jemand anderes machen lassen, denke Direktvermarkter können sowas.
    Bei der damaligen Vergütung dürfte sich das aber wohl nciht lohnen :roll: