EV zuhaus mit PV schnell laden?

  • Würde gerne wissen wie man das mit dem PV Srom zuhause bewerkstelligt bzw was von Nöten ist bzw was mit was zusammenarbeitet?


    Die "preiswerten" EV sind offenbar noch vielfach auf einphasiges Laden mit 3-4kW mit entsprechend "ewigen Ladezeiten" begrenzt (zB die Renault ZE)
    Das wäre mir zu langsam. Nicht vorrangig beim laden Zuhause aber fallweise doch auch dort.


    Wenn ich es richtig verstanden habe, sind die nächsten Stufen 11kW bzw 22kW Ladeleistung auf 3-phasig (zB Zoe, Drillinge, Leaf)?


    Wie bindet man so einen flotten Lader am besten ans nicht einspeisende Inselnetz bzw bei mir an den 48V Akku an?


    Ginge dafür zB ein PIP Drilling? Oder gibts dafür zB einen 3-phasigen GTI (ab 48V Akku) welcher nicht einspeist.
    Wie macht ihr das in der Praxis?


    Ist bei mir (noch) nicht konkret, aber ich sammle halt schon mal Ideen.

    LiFePO ist anders.

  • Die Drillinge haben zwei Ladeeinrichtungen: Eine Schnellade für auswärts und eine einphasige fürs Haushaltnetz.
    Zu Hause wird das EV wie jedes andere Haushaltgerät möglichst effizient am Haushaltnetz betrieben.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • das beste waere direkt mit der pv laden, ohne umweg ueber den hausakku.
    da der trend zum zweitwagen geht, :juggle:
    muesste einer am tag laden, der andere ist unterwegs, dann den zweiten laden, der erste ist untwegs... :roll:


    meiner meinung nach muss sich in zukunft jedes ev mit mindestens 40kw laden lassen,
    und das ueberall (zuhause, aldi, arbeitgeber, restaurant, usw.)
    natuerlich alles automatisch, abrechnung oder bonus per rfid
    sonst wird das nichts im massenmarkt...

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Am einfachsten du baust dir eine 3-phasige Insel oder Umschalt-Insel mit genügend Dampf....


    Hier unser Rezept:


    Mann nehme 3 VIC 8.0 Quattro, 3-phasig verschaltet
    - mische das ganze mit einer ausreichend großer PV-Anlage und den dazugehörigen MPPT Lader
    - steuert das ganze mit einen BMV 700 - Relais zu bei z.B. 80% Ladezustand
    - schaltet mit dem BMV einen Schütz, welcher die Schnellladestation aktiviert
    - dann Laden, laden laden ..... solange die Sonne scheint.


    Im geänderten HUB 1 Modus (VIC-Speicher).... läuft der Ladestrom nicht über die Akkus, das rechnet sich nicht so toll, wenn die Akkus ständig belastet werden.


    .... und intelligent geht das ganze auch mit einer KNX Steuerung und smart app... wir arbeiten dran.... haben den Kinde schon mal einen Namen gegeben


    Kommt im Monat September 2015..... :D

  • genau, wenn überhaupt, dann nur mit dreiphasiger Insel, aber die braucht dann auch die entsprechende Batterie, oder Ladung nur bei absoluter Sonne. Bei 11 kwh fliessen ja schon bei 48V 230A... Da reicht eine Wolke und die kleine Batterie ist an Ihrer grenze..., ideal ist dann Netzzumischung, dann gehts auch abends, also victron oder Studer, wobei ich schnellladung zu hause nicht vermisse, wenn mein Auto 3phasig könnte, würde ich mit ca. 3x1,5kw laden, sofern das Auto das mitmacht. Mit meiner Ladeplatine würde es auf jeden Fall gehen, die hat ein Poti zur Leistungseinstellung, wird bei mir aber nur einphasig genutzt, da mein PMT nur einphasig kann.

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • Zitat von einstein0

    Die Drillinge haben zwei Ladeeinrichtungen: Eine Schnellade für auswärts und eine einphasige fürs Haushaltnetz.
    Zu Hause wird das EV wie jedes andere Haushaltgerät möglichst effizient am Haushaltnetz betrieben.
    einstein0


    Die Drillinge laden aber doch nur bei DC Strom (Chademo) mit hohen Leistungen?
    Chademo kann man sich wohl kaum ans eigene Inselnetz drandengeln?
    Oder liege ich da falsch?


    Bliebe also doch wieder nur 3-4kW fürs laden Zuhause?

    LiFePO ist anders.

  • Zitat von towa-thailand

    das beste waere direkt mit der pv laden, ohne umweg ueber den hausakku.
    da der trend zum zweitwagen geht, :juggle:


    Zweitwagen schön und gut, aber das löst das Problem nicht, dass das EV ausgenutzt werden will um sinnvoll zu sein.
    Schnellladen direkt an der PV sehe ich überhaupt keine Möglichkeit - jedenfalls nicht bei mir.

    LiFePO ist anders.

  • Zitat von VIC-RAPTOR


    Hier unser Rezept:


    Was kostet euer bidirektionaler Inverter für die benötigten ca 11kW bzw 22kW 3-phasig Ladeleistung?
    Rest habe ich ja bereits.

    LiFePO ist anders.

  • Zitat von Zellenschaden

    Bei 11 kwh fliessen ja schon bei 48V 230A...


    Das würde mich jetzt nicht unbedingt schrecken.
    Mein 8kWh LiFePO Akku gibt bereits nominell 2C bzw 360A her.
    Den kann man also im Prinzip in einer halben Stunde leersaugen bzw ins EV umfüllen - so schnell lädt meines Wissens noch keine der E-Karren.


    Für EV würde wahrscheinlich sowieso eine Aufstockung auf ca. das doppelte sein müssen, dann isses von der Stromentnahmen her gesehen, schon überhaupt kein Problem mehr.

    LiFePO ist anders.

  • Zitat von photoenchen4me

    Was kostet euer bidirektionaler Inverter für die benötigten ca 11kW bzw 22kW 3-phasig Ladeleistung?
    Rest habe ich ja bereits.


    Den Quattro mit 8 kVA als einphasiges Gerät kann man im Fachhandel bei VICTRON Distributoren kaufen, dazu die Liste der Distributoren direkt bei Victron auf der Homepage. Wir verkaufen keine Komponenten, nur VIC-SONNENSPEICHER....


    sonnige Grüße :danke:

    Die neue Energiefreiheit kommt an!