PV Anlage mit Batterie, welche Heizung verbauen

  • Hallo zusammen,


    ich würde gerne mal ein paar Denkanstöße bekommen bezüglich unserer PV Anlage und dem noch anstehenden Heizungsumbau.


    Die PV Anlage hat 6,1KW mit Batteriespeicher LG Chem 6,4 = 5,76KW nutzbar.
    Dachausrichtung Süd mit 45Grad Neigung.


    Stromverbrauch zur Zeit 2800kw im Jahr (ohne Heizung die steht im Nachbarhaus bei Schwiegervater).
    Heizung und Warmwasser kommen von nebenan.
    Ölverbrauch für unser Haus ca.2500l/Jahr


    Nun zu dem eigentlich geplanten:
    Da das Haus vom Nachbarhaus autark werden soll, steht die Anschaffung einer Heizungsanlage an.


    Möglichkeit 1
    Pelletheizung mit 11KW und 850l Pufferspeicher der auch gleichzeitig Frischwasser aufwärmt.
    Geschätzter Pelletverbrauch ca. 5t = 1250Euro im Jahr Kosten
    Hier würde ich dann gerne über zwei schaltbare SMA Funksteckdosen Heizstäbe mit einbauen zu je 3KW.
    Somit dann wenn Eigenverbrauch und Batterie gedeckt sind, den Pufferspeicher erhitzen.
    Alles was dann noch an Strom über ist wird eingespeist.


    Möglichkeit 2
    Eine Buderus WPT 270/2 I Wärmepumpe kaufen und damit das Frischwasser machen.
    Diese würde ich ganz normal ans Stromnetz anschließen.
    Somit würde ja automatisch mit PV oder Batteriestrom das ganze betrieben.
    Bzw. sollte beides mal aus sein, halt aus dem Netzt gekauft werden.


    Jetzt stellt sich nur die Frage, wie heize ich bei Möglichkeit 2 das Haus, also die Heizkörper?


    Machte es sinn auch wieder einen Pufferspeicher zu betreiben, mit sagen wir mal 800-1000l?
    Diesen dann aber halt nur im Winter zu betreiben?


    Oder Möglichkeit 3
    Eine Wärmepumpe Luft/Wasser für die ganze Heizungs und Warmwasser aufbereitung zu betreiben.
    Hier könnte man sicherlich den höchsten Eigenverbrauch erziehlen.


    Noch ein paar Randbemerkungen:
    -Ölheizung scheidet aus,weil "Regierung" das nicht will.
    -Gasheizung scheidet aus, weil kein Platz für Gastank auf dem kleinen Grundstück und vergraben zu teuer.
    -Im Ort liegt leider kein Gas,sonst wäre das meine wahl geworden.
    -Im WOhnzimmer steht ein kleiner Kamin mit. ca. 5kw der ist im Winter meistens an, weil schön gemütlich und warm.
    -Pelletheizung mit Pufferspeicher und neuem Aussenkamin kostet ca. 16000,-
    -Die Möglichkeiten 2 und 3 sollten sich andem Preis orientieren.


    Ziel sollte sein einen hohen Eigenverbrauch zu bekommen.


    Evtl. kann ja der eine oder andere etwas hierzu kommentieren oder hat ähnliche Bauvorhaben schon umgesetzt.


    Vielen Dank

    Einmal editiert, zuletzt von Polo1Basti ()

  • Hallo,


    ich wuerde heute so ueberlegen:


    + wenn geringer Heizbedarf => WP empfehlenswert ( dh. vorzugsweise bei FB Heizung ... )
    + ich wuerde mir ueberlegen das Brauchwasser ueber eine innenliegende WP zu erzeugen ( - kuehlt den Keller ... )
    + generell: moeglichst einfaches System und einen Heizungsbauer suchen, der selbst rechnet !!


    Pellet oder Hackschnitzel sind interessant, wenn man den Platz hat
    Und aus meiner Sicht keinen 2-Tarif Zähler sondern alles auf einen Zähler:
    + Grundgebuehren sind guenstiger - kompensiert weitgehend den etwas teureren Stromtarif
    + PV und Batterie koennen direkt die WP speisen


    Gruss


    Wolfgang

  • Pufferspeicherspeicher + Solarthermie Kollektor + WP für alles gibt es gerade Staatszuschüsse , so kommst auf ca, 8 000 kosten.
    Dann dein Kamin Ofen das Innenleben mit einem Pellet Einsatz + Wassertasche gibt auch Zuschüsse 2000 tauschen...

  • 1.000 Liter Pufferspeicer hat wieviele kWh Verlust pro Tag?
    Wieviel kWh an PV Überschuss hast im Winter pro Tag?
    :!:
    Mit Bestandsheizkörper vom Öler kannst deine WP Pläne mMn sowieso stanzen.

    LiFePO ist anders.

  • wenn du mit Solarstrom heizen möchtest, dann kann man für die Übergangszeit tagsüber eine Split Klima Anlage benutzen.
    Zusätzlicher Vorteil ist, das man im Sommer damit auch kühlen kann.
    Warmwasser würde ich mit Durchlauferhitzern machen, kleine DLE für Handwaschbecken und Spüle und einen größeren für Dusche bei denen sich ein Hygienespeicher vorschalten lässt.
    Für die Kernheizung im Winter ist ein wasserführender Pelletskaminofen schon ok.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von Polo1Basti


    Hier würde ich dann gerne über zwei schaltbare SMA Funksteckdosen Heizstäbe mit einbauen zu je 3KW.
    Somit dann wenn Eigenverbrauch und Batterie gedeckt sind, den Pufferspeicher erhitzen.


    Vielen Dank


    Allein für diese Kosten bekommst ja fast 'ne Nuos Wärmepumpe für das Brauchwasser!!


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von Polo1Basti

    -Gasheizung scheidet aus, weil kein Platz für Gastank auf dem kleinen Grundstück und vergraben zu teuer.
    Vielen Dank


    Und wo lagerst DU dann die Pellets? Eine Gasheizung braucht garantiert weniger Platz insgesamt!!


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von Zottel1

    Pufferspeicherspeicher + Solarthermie Kollektor + WP für alles gibt es gerade Staatszuschüsse , so kommst auf ca, 8 000 kosten.


    Also Solarthermie macht nur, wer PV ablehnt und sich Solarthermie schön rechnen lässt. Geschenkt ist das o.k. - ansonsten absolut unwirtschaftlich, zumal im WInter das hinten und vorne nicht reicht . Im Sommer dagegen hast monatelang brodelndes Wasser im Keller und einen sehr warmen Kellerraum!!


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Eine Wärmepumpe als Heizung funktioniert nur wenn die Dämmung stimmt, ansonsten ist die WP ein Groschengrab.
    Eine Fußbodenheizung ist Pflicht, somit eine geringe Vorlauftemperatur von unter 30°C.


    Du schreibst 2500l Heizöl, aber nicht die Wohnfläche des Hauses. Wenn das Haus 160m2 hat und ich 500l für Warmwasser abziehe, bleiben 12.5l/m2. Das ist ein normaler Wert für alte Häuser, aber mehr als das doppelte was es für eine Wärmepumpe sein sollte. Unser 200 Jahre altes Haus ist teilgedämmt und braucht 7l/m2. Ein schlechter Neubau 5l, ein guter Neubau max 3l (umgerechnet als Daumenwert 1l Heizöl=10kwh)


    Wenn das mit den m2 ungefähr hinkommt (ist geraten), wäre eine Gasheizung besser. Eine Brennwerttherme macht Heizung und WW. Simpel und preiswert (Material ab 2500€ plus Einbau)


    Eine WW WP kann man sich separat auch dazu hinstellen, die Kosten dafür hat man aber nie wieder drin. Die Brennwerttherme macht im Sommer sparsam das warme Wasser.


    Eine 6kw PV kann keine zwei 3kw Heizstäbe befeuern, der Ertrag ist extrem selten 6kw. Nur Mittags ganz kurz an ganz wenigen Tagen. Die Laufzeit der Heizstäbe kann man also auf ganz wenige Stunden pro Jahr setzen.


    Eine Splitklima habe ich in der Firma, das ist bisher genial. Gestern hat die PV den ganzen Betrieb mit der Klima auf 21°C gekühlt, aussen 30°C. Ab März läuft die Heizung/Klima zum größten Teil über die PV, für die Übergangszeit also praktisch, plus die Klima im Sommer. Im Winter, also Ende Oktober bis Februar kommt keine Sonne zum heizen, da ist die WP Heizung nicht effektiv, wird durch eine gute Dämmung aber gemildert (umgerechnet weniger als 3l Öl/m2)

  • Noch ne Idee :wink:


    Panasonic Aquarea LWP mit sehr guten JAZ (kostet in Frankreich abzgl. Bafa weniger als 2500€!!)
    Heizkörper alle austauschen deutlich größer dimensionieren, damit du mit 35° VL hinkommst.
    (Heizkörperdimensionierung natürlich durchrechnen)


    Biste noch weit entfernt von den 16000€ Pellets..... :roll:


    Deine Heizlast beträgt pi mal Daumen so 8-8,5kW...wär schön, wenn du diese noch etwas runter bekämst.
    Letzte Geschossdecke gut gedämmt :?:



    Wenn du dich für eine LWP entscheidest, sollte das schon gut geplant sein und die Voraussetzungen sollten schon zumindest etwas passen.....aber für den Kernwinter (Kältespitzen) steht ja auch noch der KAmin zur Verfügung....


    ...apropos Kamin, diesen hab ich eben unterschlagen :oops: ....kommt ja noch hinzu....wieviel Holz verfeuert ihr :?:


    .....hmmm, also vielleicht doch die LWP überdenken :roll::oops:

    54 Conergy PowerPlus 230Watt
    WR Conergy IPG S 3,4,5
    SolarLog 1000
    S0/DN30 (10/2011)