Projekt ecoPOWER1.0; PV7,4KWp; SI6.0/1050Ah; UVR16x2; ecoBPR

  • Hallo,


    ich starte für mich zur Dokumentation meines Vorhabens und zum allgemeinen Informationsaustausch hier einfach einmal einen neuen Thread. Er soll mein aktuelles Projekt durch alle Höhen und Tiefen begleiten. Sozusagen von der Wiege bis zur Bare - mit der Hoffnung, das letzteres nicht zu früh eintritt.


    Thema des Threads ist die Erweiterung meiner bestehenden PV- und Batteriespeicheranlage um ein BHKW des Typs Vaillant ecoPOWER 1.0.


    Dabei werde ich alle Bereiche ansprechen, bei denen ich für mich interessante Informationen erhalten habe, Späße mit Ämtern und Behörden erlebe, Regelungstechnik und andere Unwägbarkeiten umsetzen darf. Und natürlich meine Fehler. Halt alles, was auf dem Weg liegt und dazu gehört. Und am Schluss soll's ja auch noch funktionieren.


    Grundsatzdiskussionen über "Pro und Contra"-BKW/Batteriespeicher wurden bislang im Forum schon häufiger geführt. Hier werde ich mich knapp halten und habe für mich bereits die Entscheidung "Pro-Umsetzung" getroffen. Damit ist die Marschrichtung gesetzt.


    Nachdem ich bislang eher passiv im Photovoltaik Forum unterwegs war, zuerst ein paar Worte über mich. Ich gehöre zur Generation 40+ und habe vor langer Zeit (sozusagen im letzten Leben) nach der Ausbildung zum Energieelektroniker-Betriebstechnik ein FH-Studium der Elektrotechnik genossen. Inzwischen arbeite ich im Business Intelligence-Umfeld und hoffe letztendlich, damit das ganze Unternehmen finanzieren zu können. :roll:


    Wohnhaft sind wir, ein Ehepaar mit zwei Töchtern im Großraum Coburg, Nordbayern. Das Haus steht in einer Wohnsiedlung. Es hat 270m² Wohnfläche. Also jede Menge Platz, um sich auszutoben.


    Den geneigten Leser diese Threads möchte ich dazu einladen, durchaus einfach das Wort zu ergreifen und sich einzumischen. Letztendlich hoffe ich, nachdem etliche Gewerke dabei sind und einige Themenbereiche umgesetzt werden sollen
    - aus Euren Erfahrungen zu lernen,
    - die gröbsten Schnitzer zu vermeiden und
    - einfach zusammen eine schöne Zeit bei der Umsetzung neuer Ideen zu haben.


    Also denn mal: 3...2...1... Projekt go! :D


    Viele Grüße
    Thomas

  • Damit man sich ein Bild vom bestehenden Objekt machen kann, zuerst einige Basisdaten:


    1. Photovoltaik

    Modulleistung: 7,41kWp
    Module: IBC Solar AG IBC-MonoSol 195MS (09/2011)
    Ausrichtung: -28° (nach Osten)
    Dachneigung: 45°
    Standort: 96450 Coburg (in Näherung)
    Wechselrichter: IBC ServeMaster 8000TL Pro+ (3~) (baugleich zu Danfoss TripleLynx TLX Pro 8k)
    Inbetriebnahme: Dezember 2011
    Vergütung: Einspeisung -> 28,74ct/kWh
    Eigenverbrauch bis 30% -> 12,36ct/kWh
    Eigenverbrauch ab 30% -> 16,74ct/kWh
    keine Einspeisekappung
    keine Pflicht zum (Remote-)Netzmanagement
    Messeinrichtungen: Zweirichtungszähler (emh EDL300L) am Übergabepunkt und Einrichtungszähler (emh EDL300L) für PV-Erzeugung



    2. Batteriespeicher

    Wechselrichter: SMA Sunny Island 6.0-11H (1~)
    Inbetriebnahme: Oktober 2014
    Batterie: 48V EPzS Batterie mit 1057Ah (C10) und Bj. 2011; laut SI 6.0 92% SOH im Juni 2015
    Regelung: SMA Home Manager ab 23.08.2014
    7 SMA Funksteckdosen zum Messen und Schalten
    Betriebsart: Eigenverbrauchserhöhung



    3. Bestehende Heizung

    Heizkessel: Buderus G 224 LP-38, Erdgas, Bj. 1993
    Technik: Atmosphärischer Gasbrenner
    Leistung: 38kW
    Heizkreise: 3, davon zwei mit Mischer geregelt und einer Kessel direkt
    Konvektionsheizkörper, keine Fussbodenheizung
    Vorlauftemperatur stark reduziert: 40°C bei -10°C Außentemperatur
    Einzelraumregelung über elv MAX!-Heizkörperthermostate in allen Räumen (25 Heizkörper)
    Pumpen: 3x Wilo Stratos PICO Hocheffizenzpumpe
    Regelung: Buderus Ecomatic, außentemperaturgeführt mit Raumtemperaturaufschaltung und 3 Fernbedienungen
    Wasserspeicher: 300l für Warmwasser, Bj. 1993, NoName
    Zirkulation: Wilo mit "selbstlernender" Regelung der Fa. Clauss
    Kamin: Fa. Schiedel, einzügig, von Heizung genutzt, Durchmesser ?
    Heizraum: Größe 3m x 2,5, im Untergeschoss,
    mit Wasser-, Abwasser, Erdgas- und Telefon-Anschlüssen
    Batteriespeicher und Wechselrichter sind im selben Raum,
    davor Heizungsvorraum: 1,1m x 2,5m Größe mit PV-Wechselrichter, Stromverteilung und Netzwerktechnik


    4. Gebäude/Nutzung

    Typ: Zweifamilienhaus
    Nutzung: Früher vermietet, jetzt selbstgenutztes Wohngebäude, (Teil-)Vermietung kann zukünftig wieder relevant werden
    Baujahr: 1994
    Gesamtwohnfläche: 270m²
    Geschossflächen: Untergeschoss 70m², Erdgeschoss 100m², Dachgeschoss 100m²
    Energieverbrauch: 105kWh/(m²*a) laut Energieausweis
    Personen: 4

    Nennenswerte Stromverbraucher jenseits vom "üblichen":
    - Elektroauto Nissan Leaf, Baujahr 2012
    - Wasserbett mit 2x300W Heizung
    - Server 7x24h mit ca. 120W Leistungsaufnahme


    Ca. Erdgasverbrauch aktuell 30.000 bis 35.000 kWh Erdgas im Jahr für Heizung und Warmwassererzeugung
    Ca. Stromverbrauch (vor Batteriewechselrichter und ohne E-Auto und PV-Erzeugung): 6-7000 kWh im Jahr; mit allem -> Schätzung 4500-5000 kWh

  • Hallo Thomas,


    hört sich interessant an dein Projekt. Bei dem Background wirst Du wohl viel selbst machen, oder? Werde dann interessiert mitlesen 8)


    Hmmmmmm Coburg in Oberfranken (mir sind koine Bayern :lol: ) was fällt mir dazu ein? Weltbeste Rostbratwürste direkt auf Buchenscheit und Kühler (Kiefernzapfen für den geneigten Laien) in der offenen Flamme gebraten :P:P


    Coburger Veste als Stammsitz des Hauses Coburg-Sachsen-Gotha (Teil des englischen Königshauses) und eine der größten erhaltenen Burganlagen Europas


    Aufenthalt Martin Luthers und Teile der Bibelübersetzung, angrenzend an den Südrand des Thüringer Waldes, großes naturkundliche Museum, Kartoffelklöße (familienintern Datschie genannt obwohl ich die nicht mag :wink: ), der Coburger Mohr im Stadtwappen und als Bier :P und zuletzt natürlich die Rostbratwürste :mrgreen::mrgreen:


    Ich muss da unbedingt bald wieder hin.


    Viele Grüße aus'm Schwabenland

  • Die folgenden Hauptkomponenten soll neu in das Energie-Ensemble aufgenommen werden bzw. stehen zur Disposition:


    1. VAILLANT ecoPOWER 1.0VNC 28+1 Mikro-Blockheizkraftwerk Set


    - Gasverbrennungsmotor
    - Niedrige Abgaswerte durch 3-Wege-Katalysator und Lambda-Regelung
    - Geräuscharmer Betrieb durch spezielles Wärme- und
    Schalldämmgehäuse
    - Erdgasbetieb E oder LL
    - Einzylinder-4-Takt-Hubkolbenmotor
    - Luftgekühlter Multipol-Generator mit Wechselrichter


    VAILLANT Wärmeauskopplungsmodul
    - Thermostat-Mischerventil für konstante Kühlmitteltemperatur
    und lange Motorlebensdauer
    - Plattenwärmetauscher aus Edelstahl
    - Hocheffiziente Wärmedämmung


    VAILLANT Systemregler ecoPOWER 1.0
    - Witterungsgeführter Systemregler
    - Wärmegeführter Betrieb
    - Elektrische Einbindung in das Hausnetz
    - Hochauflösendes, farbiges Touchsreen-Display mit Energiemonitoring
    - eBUS-/CAN-/USB-/Ethernet-/SO-Schnittstelle
    - Sonderfunktionen, Legionellenschutz und Speicherfrostschutz
    - Integrierter Nettostromzähler
    - Ansteuerung von 2 Mischerkreisen
    - Außenfühler mit Funkuhrsignalempfänger
    - 5 Standardfühler VR 10



    2. ecoAWT
    Abgaswärmetauscher für den Vaillant ecoPOWER 1.0 zur Erhöhung des Brennwerteffekts



    3. VAILLANT ecoTEC plus VC 146/5-5
    15,2 kW Vaillant Brennwert Gas-Wandheizgerät


    Besondere Merkmale:
    - Normnutzungsgrad 98% (Hs) / 109% (Hi)
    - Modulationsbereich von 20% bis 100%
    - Betrieb wahlweise mit Erdgas E, LL


    Produktausstattung:
    - Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A)
    - Wasserdrucksensor, Volumenstromsensor und Manometer,
    10 Liter ADG, SI-Ventil 1/2“
    - Integral-Kondensations Wärmetauscher aus Edelstahl
    - Integrierte Speicherregelung mit Vorrangumschaltventil
    - DIA-System mit Klartextdisplay, beleuchtet
    - eBUS-Schnittstelle
    - Integrierte Ansteuerungsmöglichkeit einer externen Heizungs-,
    Speicherlade- oder Zirkulationspumpe
    - Umstellsatz auf Erdgas E oder LL beiliegend


    Lieferumfang:
    1 Gerät ecoTEC plus
    1 Gerätehalter
    1 Abdeckung
    1 Verbindungsrohr für Sicherheitsventil der Heizungsanlage
    1 Kondenswasser-Ablaufschlauch 40 cm
    1 Montageschablone
    1 Beutel mit Kleinmaterial, Schrauben und Dübel



    4. VAILLANT Multifunktionsspeicher allSTOR VPS 500/3-7


    Ausstattung:
    - Puffer-Schichtlade-Speicher aus Stahl
    - Prallbleche und Leitwerke für optimale Einschichtung
    - Wärmedämmung 140mm aus Polyesterfaserflies
    - Zirkulationspumpe als Zubehör
    - 8 Anlegefühlerlaschen
    - 15 Be- und Entladeanschlüsse für einzelne Speicherzonen
    - 1 Muffe für Entlüftung


    Lieferumfang:
    - 1 allSTOR exclusiv VPS
    - 1 Deckel
    - 1 Wärmedämmung 2- teilig/3- teilig
    - 4 Wärmedämmkappen
    - 1 Kopf und Bodendämmung
    - 2/3 Abdeckleisten
    - 1 Handentlüfter
    - 10 Rosetten
    - 1 Installationsanleitung



    5. SYR Anschlusscenter 3200 All-in-one
    für die Entsalzung des Heizungswassers


    6. Magnetitabscheider


    7. ecoBPR 6000 LAN Bilanzpunktregler
    Bilanzpunktregler / Nullpunktregler zur Optimierung des Eigenverbrauchs mit
    LAN-Schnittstelle zur Ansteuerung des SMA Sunny Home Manager (SHM),
    SMA Sunny Island (SI) und Vermeidung von Einspeisung für ein- und
    dreiphasige Systeme
    - Frei einstellbarer Bilanzpunkt (Offset)
    - Signalisierung der Stromrichtung je Phase mit LEDs
    - Integriertes Leistungsteil für 3 x 2000W
    - Stromwandler für 3 Phasen
    - Lastansteuerung wahlweise durch Phasenanschnitt, Halb- oder Vollwellensteuerung
    - Vier separat ansteuerbare Stromausgängen zur Ansteuerung externer Leistungsteile
    - Serielle Schnittstelle RS232 zur Parametierung und Vernetzung
    - Schnelle Regelung der angeschlossene Lasten
    - Alle Regelparameter einstellbar
    - Umfangreiche Software zur Auswertung der Leistungsdaten
    - Hutschienenmontage
    - weitere technische Daten siehe unter http://www.perdok.info/shop


    8. ecoBPR ImpulsKollektor


    9. ecoBPR Anzeigemodul
    Bediendisplay mit Touchscreen für den Bilanzpunktregler / Nullpunktregler
    zur optimalen Bedienung und Einstellung der Software direkt am Gerät
    - Statusseite für einen schnellen Überblick
    - Konfigurationsseiten zur Eingabe der Anlagen-Parameter
    - Datenloggerfunktion
    - Seite zur Aktivierung der Fernwartung
    - Installation von Updates
    - Seite zur Aktivierung und Einstellung des E-Meters


    10. Technische Alternative UVR16x2
    Frei programmierbare Universalregelung. Das Gerät bietet durch 40 verschiedene, beliebig kombinierbare Funktionsmodule unzählige Regelungsmöglichkeiten für das Heizungs- und Gebäudemanagement.


    Dazu kommen noch jede Menge elektrische und hydraulische Kleinteile, Sensoren und Aktuatoren.

  • Hallo Miraculus,


    hach, wenn ich die Fotos von Dir sehe, wird mir erst wieder bewusst, wie schön es bei uns im Coburg Land ist. :danke:


    Nachdem mein Sommerurlaub definitiv nicht in die Ferne sondern eher in den hauseigenen Heizungskeller geht, bleibt einem zumindest diese Erinnerung erhalten.


    Zu Deiner Frage: Den Batteriespeicher habe ich in der Tat selbst dimensioniert und eingebaut. Auch um die nötige Freigabe beim Netzbetreiber habe ich mich gekümmert. SMA ist hier im Vergleich zu anderen Firmen sehr freizugig mit technischen Informationen. Das hat im Vorfeld auch den Ausschlag für die Produktentscheidung gegeben. Diese habe ich bislang noch nicht bereut.


    Bei Vaillant ist's bezüglich der frei verfügbaren Informationen jedoch ziemlich zappenduster. Hier funktioniert das Konzept mit dem zwischengeschaltetem Handwerk (=Fachpartner) noch. Das meine ich weder süffisant noch sarkastisch.


    Deshalb habe ich mir für diesen Aufgabenbereich Unterstützung von Oscar Perdok (ecopowerprofi) geholt.


    Viele Grüße
    Thomas

  • Hier einige Fotos vom bestehenden Heizraum, damit man ein Gefühl für die Lokalität bekommt.








    Man sieht, viel Raum für neue Geräte ist also nicht. Nachdem dank Gasanschluss im Haus auch kein Vorratsraum für Heizöl o.ä. existiert, ist u.a. eine der ersten Fragen, was platzmäßig überhaupt geht.

  • Hi Thomas,


    wie heißt's so schön: "Platz ist in der kleinsten Hütte". Wobei ich mir bei deiner Aufzählung schon gedacht habe wie das alles auf ca. 6 qm untergebracht werden soll. Aber nachdem ja alles so schön aufgeräumt ist :wink:


    Gruß ins Coburger Land

    Miraculus


    40° DN / -7° Azimuth
    7,80 kWp Winaico WSP260-P6 (30 Module)
    Zuerst Kaco Powador 9.0 TL3, jetzt Fronius Symo 7.0
    SIA/Buck-Solar DC24-Home-Stromspeicher / SIA-Sonnenspeicher mit 8 kWh
    Betreiberle und jetzt au Speicherle

  • Das in Anlehnung an Vaillant von mir angepasste Hydraulikschema sieht grob (ohne Sicherheitseinrichtungen u.ä.) wie folgt aus:



    Legende:
    Der Honda mCHP unten links, die Spitzenlasttherme oben links, der Pufferspeicher mittig, Frischwasserstation rechts unten und die drei Heizkreise oben rechts.


    Anmerkung zur Regelung der Heizkreise:
    Nachdem der ecoPOWER 1.0 Systemregler nur 2 Heizkreise ansteuern kann und mir kein (einfacher) Erweiterungssatz (auch über den CAN-Bus) bekannt ist, habe ich mich dazu entschieden, mit Hilfe einer UVR16x2 die Regelung der drei gemischten Heizkreise selbst zu implementieren. Vom Erwerb einer calormatic 630 o.ä. sehe ich aus Kostengründen einfach mal ab - und das würde auch nur halb so viel Spaß machen. :)


    Die andere Option wäre eine einfache Einkreismischerregelung á la ebay. Das ist mir zu simpel - ich bin hier eher für einen übergreifenden Ansatz. Mir ist bezüglich der Heizkreisregelung folgendes Wichtig: Flexibilität, Anpassbarkeit, Messung wesentlicher Prozessgrößen, WAF, Innentemperaturaufschaltung auf die Regelgrößen und natürlich Funktion. Das eine UVR auch noch weitere Aufgaben wahrnehmen kann (Gaszählung, Energiezählung, Kopplung von Reglungen (ecoBPR, SI, ecoPOWER, Spitzenlasttherme) und eine Anlagenvisualisierung beherrscht, kann sich für die Umsetzung nur positiv auswirken.


    Viele Grüße
    Thomas

  • Und jetzt stell ich einfach mal ganz unverblümt mein erste Frage in die Runde:


    Wie groß darf/muss/soll der neue Pufferspeicher werden?


    Zur Option stehen
    - allSTOR exclusiv VPS 500/3-7 mit 491l und
    - allSTOR exclusiv VPS 1000/3-7 mit 962l.


    Der 500'er hat <2 kWh/24h und der 1000'er <2,5 kWh/24h Bereitschaftswärmeverluste.


    Dabei ist der Preisunterschied erst mal egal. Der Platzbedarf und vor allem das zukünftige Betriebsverhalten des Systems jedoch nicht.


    Wie soll ich mich entscheiden? Gibt es noch weitere Entscheidungskriterien?


    Viele Grüße
    Thomas

  • Ich habe 300m² Wohnfläche und habe den 300Liter Speicher.
    Jetzt in der Sommerzeit geht der Motor desöfteren mal aus, weil der Speicher die volle Temperatur erreicht hat.
    Dieses war erstmal aber auch nur möglich weil ich den Nachtbetrieb deaktiviert habe und das System für die Nacht auf Frostschutz eingestellt habe.
    Ansonsten waren die Energiesparpumpen dauerhaft an und wälzten 30 grad warmes Wasser über den Wärmetauscher im Haus um.
    Dieses ist natürlich gut für die Stromerzeugung aber absolute Verschwendung von Gas, den der Speicher wurde dadurch immer wieder runtergekühlt.
    Will man jetzt aber den Motor effizient ausnutzen ist es also nötig den Speicher zu vergrößern.
    Der Motor braucht alleine für den 300L Speicher ca 2,5 Stunden. Ich würde also den Speicher größmöglich nehmen und so eine lange Laufzeit des Motors zu gewährleisten.
    Mein Motor hat von April bis jetzt 2080std gelaufen und die Station ist so eingestellt das die komplette Heizung ab 20grad Außentemperatur sich abschaltet.
    Ohne meine zusätzliche PV, die ich selbst installiert habe würde sich der ganze Krams wohl nicht rechnen lassen. Denn jetzt greift die Pv Anlage wenn der Motor aus ist.
    Die Prognose für die Anlage wurde bei mir extrem schöngerechnet, da kommt absolut nichts hin was mein Haus betrifft.
    Und ebenso kommen zu dem hohen Kaufpreis auch noch hohe Wartungskosten hinzu (jährlich über 100€ für die Fernwartung und 400-600€ für den Motor).
    Und ich mußte den Hausanschluß und alle Zähler und Verkabelungen erneuern.
    Solltest Du tatsächlich das System kaufen mußt Du auch den Speicher oben Fühler anpassen, in der Installationsanleitung ist der falsch angegeben und ich habe selber lange den Fehler gesucht warum die Vorlauftemperatur der Heizung ständig schwankte und die Therme niemals ordnungsgemäß funktionierte.
    Die Therme reagierte vorher nur auf Warmwasserbedarf ohne Modulation.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR