Datenaustausch VNB - EVU

  • Mein EVU ist bei mir nicht der Grundversorger und damit auch nicht mit dem VNB verbandelt.


    Die Rechnung wird demnächst korrigiert wenn die beiden sich ausgesprochen haben, wie oben beschrieben. Wenn es mir zulange dauert werde ich nochmals nachfragen beim EVU.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

  • Streich doch einfach mal EVU. Du meinst Deinen Lieferanten mit dem Du einen Stromliefervertrag hast. Dass das nicht der Grundversorger in Deinem Netzgebiet war mir gleich klar, dann wäre es ja zu einfach ;)

    22.05.2012: 8,8 kW, 100 % Eigenverbrauch, netmetering mit Ferrariszähler [Belgien]
    25.02.2016: 2,6 kW, netmetering mit Vergütung [Niederlande]

  • Hi Didimaus,


    wie erhält bei dir der Stromlieferant deine Zählerstände? Kommt jemand vorbei und liest ab, oder wirst Du angeschrieben. Wenn von deinen tatsächlichen Zählerständen niemand eine Mitteilung erhält bleibt ja nur die Schätzung.


    Ich bekomme immer sowohl vom Grundversorger EnBW eine Einladung zur Zählerstandsmitteilung als auch vom Stromlieferanten. Grundsätzlich würde dann die EnBW die Zahlen weiter melden. Ich selbst mach's aber bei beiden immer Online mit gleichem Ablesedatum und Zählerstand. Geht auch unterjährig mit Anpassung der Abschlagszahlung. Hat noch nie Probleme bereitet und ich hab schon oft den Ökostromanbieter gewechselt.


    Gruß

    Miraculus


    40° DN / -7° Azimuth
    7,80 kWp Winaico WSP260-P6 (30 Module)
    Zuerst Kaco Powador 9.0 TL3, jetzt Fronius Symo 7.0
    SIA/Buck-Solar DC24-Home-Stromspeicher / SIA-Sonnenspeicher mit 8 kWh
    Betreiberle und jetzt au Speicherle

  • Zitat von cybersoft

    Streich doch einfach mal EVU. Du meinst Deinen Lieferanten ...


    Ist zwar hier OT, aber (auch) den nennt man in D EVU, steht so in http://www.gesetze-im-internet.de/enwg_2005/__3.html

    Zitat


    18.
    Energieversorgungsunternehmen
    natürliche oder juristische Personen, die Energie an andere liefern, ein Energieversorgungsnetz betreiben oder an einem Energieversorgungsnetz als Eigentümer Verfügungsbefugnis besitzen; der Betrieb einer Kundenanlage oder einer Kundenanlage zur betrieblichen Eigenversorgung macht den Betreiber nicht zum Energieversorgungsunternehmen,


    Aber dabei habe ich gelernt, daß die VNB nach dieser Definition auch EVUs sind. Im Gegensatz zu den Netzbetreibern gibt es für die Lieferanten keine eigene Bezeichnung.

  • Zitat von Miraculus

    Hi Didimaus,


    wie erhält bei dir der Stromlieferant deine Zählerstände? Kommt jemand vorbei und liest ab, oder wirst Du angeschrieben. Wenn von deinen tatsächlichen Zählerständen niemand eine Mitteilung erhält bleibt ja nur die Schätzung.


    Gruß



    Das war der Ausgangspunkt meiner Frage bei Beitragseröffnung!


    Die Zählerstände teile ich nur dem VNB mit. Das hat auch reibungslos in den letzten Jahren funktioniert wie auch Anpassung der Abschlagszahlung per Telefonat.


    Durch die Verschiebung des Ablesezeitpunktes des VNB (was mit der neuen PV-Anlage zusammenhängt) kam es zu einer Schätzung. Diese Schätzung hat aber nach mdl. Aussagen jeweils der andere gemacht. :shock: Vermutlich ist die Dame des EVU aber nicht richtig informiert und es passiert doch beim EVU in der automatisierten Rechnungsstellung.


    Auf E-Mails bekam ich keine Antworten vom NTB, vom EVU nur die Antwort das man auf das EVU wartet. Dann habe ich angerufen.
    Aufgrund eines Telefonats mit dem NTB bekam ich einen 2-Zeiler das mein Ablesezeitpunkt nun im Dez. ist.
    Aufgrund eines Telefonats mit dem EVU bekam ich die Antwort das man sich mit dem NTB in Verbindung setzt und dann meine Rechnung geändert wird. Bei den Telefonaten gab es auch die Auskunft das man selbst keine Schätzung mache.


    Wenn die neue Rechnung nicht plausibel ist (sowie die alte) werde ich die Buchbinder Wanninger Geschichte hier fortsetzen.
    Ansonsten können wir die Diskussion einstweilen stoppen. :danke:

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

  • Tach

    Zitat von didimausi


    Im Zuge Unbundling werden die Lieferanten vom Netzbetreiber alle gleich behandelt
    Der Netzbetreiber verwendet für die Netzabrechnung des Lieferanten den netzeigenen Turnusmonat


    Der Lieferant wird bei einer Umstellung mittels Marktkommunikation informiert, ( GPKE usw,)


    Der Lieferant kann sich an den netzseitigen Turnusmonat anpassen oder nicht.
    Und auch ggfs lieferanteneigene Ablesekarten oder ähnlich an den Kunden versenden


    Beide Seiten, Netz und Lieferant, können Zählerstände schätzen und an die jeweils andere Seite übermitteln
    Welche Seite für die Prüfung, Bestätigung, Ablehnung etc von Zählerständen zuständig ist, ist auch in der GPKE usw geregelt


    MfG

  • Die revidierte Abrechnung ist da und passt. :D


    Eine Antwort auf meine E-Mail an den VNB ist nun schon fast 4 Woche offen. :(
    Wenn es mich reizt werde ich dort nochmal nachstochern.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)