Das erste Jahr ist um - mein bestes Investment seit langem

  • Vor genau einem Jahr wurde meine Anlage in Betrieb genommen. Ich habe sicher eher etwas viel bezahl; die gleiche Leistung hätte ich auch billiger haben können. Die Anlage hat 6kwp und besteht aus einem Fronius Symo 6.0-3-M und 22 Winaico Quantum WSP-M6. Die Gesamtkosten incl. Zähler etc. waren 12.005,77 Euro.


    Produziert hat die Anlage 5.928,24 kwh wovon ich 2.377,23 kwh selbst verbraucht habe. Ersparnis bei knapp 26 ct pro kwh sind 616,96 Euro. Die Einnahmen aus der Lieferung betragen 466,96 Euro.


    Somit ist meine Rendite (vor Steuer) 9,23% - Erwartet waren "nur" 8%.


    So macht investieren Spaß!

    22 Winaico Quantum 280Wp
    Fronius SYMO 6.0-3-M

  • Ich gratuliere dem Überschusseinspeiser! Vernünftig!
    Meine Rendite rechne ich aber jeweils erst aus, wenn die Anlage amortisiert ist, bzw. reinvestiere laufend die Erträge. :wink:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • einstein0: Die Amortisierung interessiert mich eigentlich gar nicht. Die Frage letztes Jahr war: Geld auf dem Konto oder Solaranlage aufs Dach?

    22 Winaico Quantum 280Wp
    Fronius SYMO 6.0-3-M

  • Wenn du es richtig rechnen würdest, kämst du auf ca. 3%
    Und auch nur unter den irrigen Annahmen:
    -es geht 20 Jahre nichts kaputt
    -keine Leistungsminderung in dieser Zeit


    So teuer, wie du die Anlage gebaut hast, ist es ein Verlust.

  • crazy horse: Ich weiß ja nicht wie Du auf 3% kommst?! 1.083,91 / 12.005,77 sind 9,23%


    Wie gesagt, Amortisierung ist nicht mein Thema. Dennoch dürfte die Anlage sich noch bevor der Fronius kaputt ist amortisiert haben. Die Rechnung für 20 Jahre wäre dann:


    13.500 Euro investiert und mindestens 17.000 eingenommen/gespart. Klingt kaum nach Verlust - oder?

    22 Winaico Quantum 280Wp
    Fronius SYMO 6.0-3-M

  • Zitat von huwu

    crazy horse: Ich weiß ja nicht wie Du auf 3% kommst?! 1.083,91 / 12.005,77 sind 9,23%


    Wie gesagt, Amortisierung ist nicht mein Thema. Dennoch dürfte die Anlage sich noch bevor der Fronius kaputt ist amortisiert haben. Die Rechnung für 20 Jahre wäre dann:


    13.500 Euro investiert und mindestens 17.000 eingenommen/gespart. Klingt kaum nach Verlust - oder?


    Keine Ahnung, was Du da gerechnet hast, aber 1.083,91 / 12.005,77 sind nicht 9,23%, sondern eher 9,03% oder mein Taschenrechner ist kaputt. Die Rendite ist das aber trotzdem nicht, denn über 20 Jahre sollte man Rücklagen für Reparaturen bilden, die sicher kommen werden.


    BTW: Hast Du EUR 20.000,- für 6KWp bezahlt? Mit Speicher?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo,
    du hast im letzten Jahr 2000€/kWp bezahlt?? :?
    Gesamtkosten incl. Mwst oder excl.?
    Gruß Win

    2,4kWp BPsolar BP275F/Sunways NT2500 / 2000 (ab 1.1.2021 Geschichte, wird 2021ersetzt durch neue 5kWp)
    4,2kWp Heckert HS-PXL-210/Sunways NT3700 / 2008
    5,5kWp Axitec AC230P/Solarmax 6000S / 2009
    2,7kWp Suntech STP225/Solarmax 3000S / 2010
    2,2kWp Schott PolyProtect 180/SMA SB3800 / 2011

    9,5kWp Winaico 28x340Wp/Fronius Symo 8.2 / 2020

    BMW i3 Yello connect /03.2018..12.2019, BMW i3 120Ah seit 12/2019

    Wärmepumpe Panasonic Aquarea WH-MDC05J3E5 seit 10/2020

  • Du hast einfach ne falsche Vorstellung von dem Wort Rendite....
    Grob: das eigentliche Investment bleibt erhalten, dazu kommen Erträge. Über 20 Jahre sollte man dann auch mit Zinseszins rechnen :D


    Rechnung 20 Jahre, falls nichts kaputt geht:


    Investment 12.000
    Erträge: 20.000.
    Also erlöst du 8000 auf 20 Jahre


    12.000 *1,03^20=21.673
    Würdest du 12000€ 20Jahre lang mit 3% anlegen, hättest du dann 21600€, du hast aber nur 20.000.
    Gut, du könntest jetzt die jährlichen Erträge auch wieder zinsbringend anlegen. Verbessert es etwas. Von 8 oder 9% bist du aber meilenweit weg.
    Lernt man sowas nicht mehr in der Schule?

  • ich hoffe mal, du bist kein Anlagenberater. Würdest du so deinen Kunden die Rendite versprechen, wäre das glatter Betrug.
    Wiso? Weil man die Rendite nicht vom eingezahlten Kapital sich auszahlen kann.
    Dein in die Anlage investierte Geld ist erstmal weg. Somit hast du erstmal Verlust gemacht den die Anlage wieder erwirtschaften muss. Das kann jetzt bei dir erstmal 10-11 Jahre dauern. Erst danach kommt die zeit, wo die Anlage Gewinne bzw. Rendite abwirft. Bei der steuerliche Gewinnermittlung werden die Ausgaben der Anlage durch Abschreibung etc. berücksichtigt, wodurch sich dann eine ganz andere "Rendite" ergiebt. Indeinem Fall nach deiner Rechnung erwirtschatet die Anlage 1082€, minus der Abschreibung von 600€ wären das nur noch 482€ also gerade mal 4% (vor Steuern)
    Rechnen wir mal 120€ im Jahr Nebenkosten für den Betrieb der Anlage dazu ( Zählergebühren, Versicherung, Rücklagen etc.) dann bist du schonmal bei 3% Rendite ( vor Steuern )
    hast du dann noch einen persönlichen Steuersatz von 30% sind es nur noch 2% Rendite.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

    Einmal editiert, zuletzt von machtnix ()