Anlagenauswertung 2x SE und 1x SMA SI6.0 mit 10,8kWh

  • Hallo zusammen,
    auf besonderen Wunsch, stelle ich eine Anlage, die ich vor ca. 1 Woche in die Betreuung genommen habe, mal (anonymisiert) zur Diskussion.


    Lage:
    Raum München
    Module:
    7x SuisseSoleil 250poly mit SE IndOP (OSO 20°) errichtet in 2014
    17x SuisseSoleil 250poly mit SE IndOP (SSW 30°) errichtet in 2014
    10x SolarWorld 250poly mit SE P300 (SSW 20°) errichtet in 2015
    WR:
    1x SE7k auf Anlage 2014
    1x SE2200 auf Anlage 2015
    Batterie:
    SMA SI6.0 mit Sony LiFePO4 10,8kWh errichtet in 2015 zur Eigenverbrauchserhöhung (E-Auto am Abend)
    Anforderungen:
    Einzelmodulüberwachung, prognosebasierte Batterie(ent)ladung, skalierbare LiFePO4-Batterie, optionale Anlagenerweiterung, differenzierte Verschattung durch Bäume, Gaube u.ä. berücksichtigen


    Die 2014er Anlage war so ausgelegt worden, dass die 10 Module von 2015 draufpassen sollten plus die Batterieanlage. Die 2014er Anlage war ursprünglich 70% hart ausgelegt.
    Mit der Anlagenerweiterung in 2015 soll die KfW-Förderung in Anspruch genommen werden - also 60% weich. Aus mir nicht geläufigen Gründen (Grabarbeiten??) war die technische Anbindung der 10 Module an den Bestands-WR nicht möglich. Deshalb wurde der SE2200 hinzugenommen. Die AC-Seite musste von einem externen Elektromeister (Hausverwaltung??) übernommen werden. Für die Inbetriebnahme und 60% Regelung wurde ich beratend hinzugezogen.
    Im Moment werden alle Einstellungen an den beiden SE und dem SI von mir überwacht, um gegebenenfalls noch Anpassungen vorzunehmen.


    Ich würde euch bitten, ein Feedback zu geben. Fragen sind natürlich ausdrücklich auch erwünscht und ich werde versuchen, sie zu beantworten.


    P.S. Preise hab ich keine. Ich bin nur für die abschließende Inbetriebnahme hinzugeholt worden.

  • :danke:
    Vielen Dank, deine Beschreibung macht einiges klarer. Wenn man die fertige Belegung der Dächer jetzt sieht und nicht weiss wie sie zustandegekomen ist ( 2 Anlagen mit unterschiedlichen IB-Daten, 2 WR und die vom Kunden geforderte Einzelmodulüberwachung), dann würde man sie ganz anders planen z.B. an einem STP mit 2 Strings und die Anbindung des Speichers direkt über den SHM. Das Dach bzw. die Dächer sind also nicht so sehr verschachtelt, daß man nur sehr wenig Leistung herausbekommen könnte.
    Jetzt bin ich gespannt wie`s weitergeht, auch ich würde jetzt erstmal ein paar Tage beobachten und die Logging-Daten auswerten.


    Was mich noch ein bisschen wundert ist folgendes:
    Im anderen Threat hattest du ein paar Screenshots eingestellt, während des Vormittags als der Speicher geladen wurde konnte man meinen, daß der Direktverbrauch im Haushalt in der Zeit zum Teil berücksichtigt wurde, die Speicherladung jedoch nicht obwohl das ja auch "Direktverbrauch" ist.
    Eine Erklärung dafür hab ich leider auch nicht :?

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von smoker59

    :danke:
    Vielen Dank, deine Beschreibung macht einiges klarer. Wenn man die fertige Belegung der Dächer jetzt sieht und nicht weiss wie sie zustandegekomen ist ( 2 Anlagen mit unterschiedlichen IB-Daten, 2 WR und die vom Kunden geforderte Einzelmodulüberwachung), dann würde man sie ganz anders planen z.B. an einem STP mit 2 Strings und die Anbindung des Speichers direkt über den SHM. Das Dach bzw. die Dächer sind also nicht so sehr verschachtelt, daß man nur sehr wenig Leistung herausbekommen könnte.
    Jetzt bin ich gespannt wie`s weitergeht, auch ich würde jetzt erstmal ein paar Tage beobachten und die Logging-Daten auswerten.


    Was mich noch ein bisschen wundert ist folgendes:
    Im anderen Threat hattest du ein paar Screenshots eingestellt, während des Vormittags als der Speicher geladen wurde konnte man meinen, daß der Direktverbrauch im Haushalt in der Zeit zum Teil berücksichtigt wurde, die Speicherladung jedoch nicht obwohl das ja auch "Direktverbrauch" ist.
    Eine Erklärung dafür hab ich leider auch nicht :?


    ...ich denke auch, dass ein Info-update am 14.08. mehr aussagt - also noch ein bisschen warten...

    "Wenn man hört, wie viele genau wissen, wie man alles besser machen könnte, muß man sich wundern, warum sie es nicht endlich selber tun." (A.S.)
    L.A.: 10kWp (O/W) + 17kWh (LiFePO4)

  • Danke für das Eröffnen diese Threads Gedankenspiel, ich bin auch sehr sehr gespannt !


    Wenn ich das so als unerfahrener sehe, könnte ich vermuten, vorausgesetzt, die Anlage würde mehr trotz Verschattung bringen, dass die WR bei 60 Prozent hart abregeln... Aber das werden wir in der Wochenauswertung sehen...


    Grüße!

    7,8 KWP, 11 x Aleo S19L300 Richtung SSO, 15 x Also S19L300 Richtung WSW, 22 Grad Dachneigung, SE 7K, SI 6.0, SRC, SHM, LGChem Reus 6.4 EX,

  • Zitat von Sitd01

    .........vorausgesetzt, die Anlage würde mehr trotz Verschattung bringen.........


    Die Screenshots der Anlagenüberwachung in deinem Threat sind eindeutig, da ist auf jeden Fall mehr drin.
    Trotzdem hätte man natürlich auch hier von Anfang an alle Dächer belegen sollen und an einen Wechselrichter hängen sollen.


    gedankenspiegel
    du hast ja bei dieser Anlage nur die abschließende Inbetriebnahme gemacht, wie hättest du denn hier geplant :?:
    Mit SE, ohne SE, wieviele Wechselrichter und welche(n) :?:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von smoker59


    Die Screenshots der Anlagenüberwachung in deinem Threat sind eindeutig, da ist auf jeden Fall mehr drin.
    Trotzdem hätte man natürlich auch hier von Anfang an alle Dächer belegen sollen und an einen Wechselrichter hängen sollen.


    gedankenspiegel
    du hast ja bei dieser Anlage nur die abschließende Inbetriebnahme gemacht, wie hättest du denn hier geplant :?:
    Mit SE, ohne SE, wieviele Wechselrichter und welche(n) :?:


    Schwierig zu sagen. Die 7 Module sind auf der Gaube, 17 Module auf dem Hauptdach und die 10 SW-Module auf einer separaten Garage 10m vom Haupthaus entfernt. Die Garage ist mit 5x4mm2, 5x6mm2, W-LAN-Repeater und 20x0,8mm2 Klingeldraht (fast unbenutzt und frei für RS485) mit dem Haupthaus verbunden. Also ist es schon Vollbelegung :juggle: Wenn ich den Kunden in 2014 beraten hätte, wären es vielleicht Module mit mehr Leistung geworden, so dass aus den 8,5 kWp annähernd 10 kWp geworden wären. Auf Grund der Aufteilung 10/17/7 bliebe da nur SE o.ä., wenn man die Grabarbeiten machen will, oder gegebenenfalls ne kleine Freileitung an nem Stahlseil. Um das zu vermeiden, wurde der kleine WR ja in die Garage gesetzt und bekam die 5x4mm2 Bestandsleitung separat spendiert. Der Speicher und der Rest der Verbraucher in der Garage läuft über die dicke Leitung.


    Ich werd mal morgen mit Plan4solar ne Schattenanalyse machen und die Verluste berechnen. Danach kann ich mehr sagen. Auf jeden Fall wäre wegen des SI ein oder 2 SMA-WR mein Favorit geworden.

    "Wenn man hört, wie viele genau wissen, wie man alles besser machen könnte, muß man sich wundern, warum sie es nicht endlich selber tun." (A.S.)
    L.A.: 10kWp (O/W) + 17kWh (LiFePO4)

  • Schattenanalyse kommt noch - einfach zu wenig Zeit fürs Forum :?
    Status der rechten Doppelhaushälfte:
    - Bäume auf Nachbargrundstück im Osten 10-15m hoch
    - Kamin im Nordwesten auf dem First
    - Garagendach teilverschattet vom östlichen und südlichen Nachbargrundstück

  • Zitat von gedankenspiegel

    Schattenanalyse kommt noch - einfach zu wenig Zeit fürs Forum :?
    Status der rechten Doppelhaushälfte:
    - Bäume auf Nachbargrundstück im Osten 10-15m hoch
    - Kamin im Nordwesten auf dem First
    - Garagendach teilverschattet vom östlichen und südlichen Nachbargrundstück


    Hmm, das ist einiges schiefgelaufen :?
    Das Hauptdach und die Gaube hätte man sicher mit einem STP in den Griff bekommen, die Garage hätte ich ggf. überhaupt nicht belegt wenn die Bäume so bleiben wie sie jetzt sind (wovon ich ausgehe, denn sie sind ja anscheinend nicht mehr auf dem eigenen Grundstück).


    Was macht die Speicherladung und die 60%-weich-Regelung, gibt`s schon irgendwelche Erkenntnisse :?:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von smoker59

    Hmm, das ist einiges schiefgelaufen :?
    Das Hauptdach und die Gaube hätte man sicher mit einem STP in den Griff bekommen, die Garage hätte ich ggf. überhaupt nicht belegt wenn die Bäume so bleiben wie sie jetzt sind (wovon ich ausgehe, denn sie sind ja anscheinend nicht mehr auf dem eigenen Grundstück).


    Was macht die Speicherladung und die 60%-weich-Regelung, gibt`s schon irgendwelche Erkenntnisse :?:


    Ich sehe es ähnlich. Den Aufwand für den kleinen WR hätte man sich sparen können. Man sieht in der Leistungsabbildung im Vergleich zum großen WR, dass er die Plateauphase durch die Verschattung nie erreicht (screenshot)
    Insgesamt nützt es wahrscheinlich nichts, an dem bestehenden System einzelne Punkte zu kritisieren. Wäre es mein Haus, würde ich mit Panasonic-Modulen und SMA (das aber nur wegen des Speichers) arbeiten. Ich hab aber auch andere EK-Preise als ein Endkunde. Das ist kein Maßstab.
    Zurück zum Bestand:
    Die 60% weich scheinen zu funktionieren --> siehe Screenshots. ABER da sind noch ein paar Einstellungen am Sunny Home Manager zu machen (u.a. prognosebasierte Ladung, Erzeugungszähler nicht richtig erkannt), außerdem ist die Einspeisezählung an den SE-WR auch nicht ganz i.O.
    Übrigens: Eigenverbrauch = Batterieladung + Direktverbrauch (im Sunny Portal)
    Das wird separat ausgewiesen.

  • Hallo Gedankenspiel.


    Mit Einstellungen am SHM meinst Du, dass man noch einstellen muss, dass der erst im Leistungspeak laden soll, richtig? Auf den Screenshoots sieht man, dass der gleich los läd bis der Akku voll ist. Wenn das eingestellt ist, müsste der Homemanger, so wie ich das verstanden habe, das Laden auf den Mittag verschieben, damit der WR nicht so stark abgeregelt werden muss.
    Mein Solateur hatte mir das damals mal gezeigt. Ich meine, dass das nur ein Mausklick war zwischen wirtschaftlich und Ökologisch zu wählen, also lade den Akku um jeden Preis und speise im Anschluss ein, oder warte bis die Sonne richtig scheint, und lade dann erst, vereinfacht ausgedrückt.


    Ich finde hier krass, was die Leute für einen großen Verbrauch allgemein haben...


    Ich würde mich freuen, wenn du weiter berichtest, vor allem,was Du noch für Einstellungen vornehmen musstest...SMA sagte mir, dass das zweite Energymeter richtig "angelernt" werden muss, als Erzeugungszähler im SHM, dann funktioniert es wohl auch..Keine Ahnung wie, aber das werde ich ja dann sehen und kann hoffentlich auch mal was beitragen zu der Problematik... :roll:
    Bei mir geht dieses Projekt Ende August los. Mein Solateur meinte heute, es ist alles abgeklärt, kein Problem zu erkennen. Wird so funktionieren, wie gedacht... Dein Post hier stimmt mich zuversichtlich...
    Beruhigt mich auch schonmal, dass die Regelung der SE WR funktioniert. Ich habe mal das Installationshandbuch gelesen, sind ja ein paar Klicks am Display bis man den eingestellt hat...;-)

    7,8 KWP, 11 x Aleo S19L300 Richtung SSO, 15 x Also S19L300 Richtung WSW, 22 Grad Dachneigung, SE 7K, SI 6.0, SRC, SHM, LGChem Reus 6.4 EX,