Ertragsprognose bei ganzjähriger Verschattung

  • Hallo,


    wie viele hier wissen, macht PV durchaus süchtig. Ich überlege daher, unsere 5,6 kWp-Anlage, die auf unserer Doppelgarage aufgeständert ist, noch etwas in Eigenregie zu erweitern.


    An das Hausdach möchte ich wegen der Optik noch nicht so richtig ran. Es gibt aber noch einen Hobbyraum mit einem Satteldach 30° und einer Dachfläche von etwa 4,5x4,5 m, das ggf. herhaltn muss.


    Leider steht dieser Hobbyraum sehr nah an anderen Gebäuden und die Dachfläche bekommt nur für 2-3 Stunden am Tag überhaupt eine direkte Einstrahlung.


    Nun habe ich selbst keine Simulationssoftware und denke auch nicht, dass ich die brauche. Mich würde daher interessieren, ob man von einer Ertragsprognose wie aus PVGIS auf den Ertrag bei voller Verschattung schließen kann. Gibt es da eine Art Abminderungsfaktor oder so?


    Und ich habe noch eine allgemeine Frage zur Verschattung und den Prognosen. Wie berücksichtigen die Progonsen die Art der Verschattung? z.B. müsste es einen Unterschied machen, ob ich in einem Abstand vor die Module eine weiße oder eine schwarze Fläche halte. In beiden Fällen sind die Module aber verschattet.


    Danke,


    Bolanger


  • Moin,


    da brauche ich keine Simulationssoftware. Projekt ist für Ablage P. Bei 2 bis 3 Stunden - womöglich nicht mal zur 'High Noon Sonnenzeit' :evil: .


    Warum nicht das Hausdach? Spezielle Eindeckung?


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Bolanger,


    mal überlegen, ob du zB mit mono black planen würdest, falls dir die silberfarbenen Alurahmen nicht gefallen.
    Wie sähe denn die Dachfläche aus? Abmessungen? Ist sie verschattungsfrei?


    Lieber an die neue Optik gewöhnen als eine Anlage im Schatten bauen.
    Da ärgerst du dich jedes Mal, wenn du dir die Erträge anschaust :?


    Da der Ertrag in erster Linie davon abhängt, dass direktes Sonnenlicht auf die Module fällt, ist eine Anlage im Schatten ein echtes No go.

  • Gibt schon Simulationsmöglichkeiten im Internet, aber bei 3 h Sonne kann man sich die Arbeit sparen.


    Schau mal in diesem Beitrag, da ist der Link dazu drin:


    http://www.photovoltaikforum.c…ge-sinnvoll--t108258.html


    Servus
    Manfred

  • Hallo,


    für die Überlegungen zur Belegung des Abstellraumdaches habe ich mehrere Gründe:


    - im Moment sind mir Speicher noch zu teuer - im Sommer habe ich mit der 5.6 kWp-Anlage tagsüber schon einen ausreichenden Ertrag, nur im Winter nicht
    - das Hauptansinnen für den Abstellraum ist es den Ertrag an bewölkten, dunklen Wintertagen zu erhöhen. Eigentlich geht es dabei dann gar nicht um den maximalen Jahresertrag, den man nur bei voller Sonneneinstrahlung im Sommer erreichen kann, sondern um den Ertrag an ohnehin sonnenarmen Tagen
    - wegen der aktuellen Speicher-Problematik möchte ich das Hausdach freihalten, bis ein Speicher für mich attraktiv wird und dieses dann mit den dann aktuellen Modulen belegen
    - das Dach des Abstellraumes würde ich mit Billigstkomponenten im Eigenbau belegen. 250 Watt-Module gibt es schon für 150 EUR inkl. Mwst. Dazu dann noch ein gebrauchter Wechselrichter für 150 EUR pro kWp. Das sind dann 750 EUR/kWp inkl. Mwst. Etwas Geld noch oben drauf für das Montagematerial, und ich sollte mit 750 EUR ohne MwSt dabei sein.


    Gruß,


    Bolanger

  • Für die Wintermonate:
    Lesestoff bzw. PVgis Hilfe für "Schattenspender"



    Hier meine Anlage auf 5° Teilung aufgeschlüsselt (360°/5=72) (weniger geht auch 10° (360/10= 36)



    Die GradZahlen der letzten Spalte in eine Txt. Datei kopieren
    siehe hier



    diese Datei als Horizont in PvGis hochladen und fertsch. :D
    Ich meine eine relativ sichere Prognose um die Schatten bei sich selbst abzuschätzen


    PS. Habe wie man sieht mehr als genug davon :wink:

    Dateien

    Sonnige Grüße
    Eigenbauanlage 2011; 8,58 kWp ; -45°+ 3°DN; String: A=18 Module + B=15 Module
    STP 8000TL-10 (Upd.10.04.18); SMA WebboxBT+Sensorbox; FB7490, Devolo-Dlan
    2017: Video-ÜW; 2018: Reinigungsanlage
    2012-860, 2013-776, 2014-777 2015-844 2016-845, 2017-820, 2018-894, 2019-893, 2020-899

  • Hallo,


    MHL's Infos sind böhmische Dörfer für mich.


    Meine Beschreibung oben war auch bewusst pessimistisch. Anbei ein Foto vom Dach des Abstellraumes.


    [attachment=0]untitled.jpg[/attachment


    Die Dachfläche hat eine Neigung von 30° nach süd-ost und steht im rechten Winkel zum Hausdach. Das Hausdach hat eine Neigung von 38°. rechts vom Abstellraum steht das Nachbarhaus.


    Daraus wird ersichtlich, dass die Dachfläche morgens, egal ob Sommer oder Winter, direkt beschienen wird. Sobald die Sonne dann Richtung Westen wandert ist das Dach nur noch dann voll in der Sonne, wenn der Sonnenstand über 38° ist. Das wird dann irgendwann ab Mitte April bis Mitte August der Fall sein. Im Winter hingegen wird bis auf wenige Stunden morgens das Dach nahezu völlig im Schatten des Wohnhauses sein. Und eigentlich geht es mir explizit um die Erträge im Winter. Im Sommer habe ich ja schon genug PV-Strom.


    Gruß,


    Bolanger

  • Zitat von Bolanger

    Im Winter hingegen wird bis auf wenige Stunden morgens das Dach nahezu völlig im Schatten des Wohnhauses sein. Und eigentlich geht es mir explizit um die Erträge im Winter. Im Sommer habe ich ja schon genug PV-Strom.


    wenn es dir um die Erträge im Winter geht, dann musst du die Module wo hinbauen wo sie im Winter auch Sonne abbekommen.
    Ohne Sonne kein Ertrag.
    Eine andere Antwort gibt es da nicht.


    Zitat von Bolanger

    wegen der aktuellen Speicher-Problematik möchte ich das Hausdach freihalten, bis ein Speicher für mich attraktiv wird und dieses dann mit den dann aktuellen Modulen belegen


    das Eine hat doch mit dem Anderen nichts zu tun.
    Bau eine Anlage auf dein Hausdach, wenn das unverschattet und geeignet ist, dann kannst du später immer noch einen Speicher nachrüsten.
    Das Argument mit den "dann aktuellen Modulen" höre ich schon seit 12 Jahren. Ich habe damals meine erste Anlage (mit den damals aktuellen Modulen) gebaut , und die die damals auf "bessere Module" mit "besserem Wirkungsgrad" gewartet haben, die warten immer noch darauf. Oder sie haben jetzt eine Anlage gebaut, und kriegen 12 cent statt 57 cent. :D

  • Dieses Dach ist - speziell im Winter - sowas von indiskutabel..... :oops:


    Kurze Strings und dann noch Schatten. Vllt. denkst über das Installieren einer eigenen Sonne nach :D - ansonnsten ist das pure Geldverschwendung.


    Du hast doch ein Hausdach... :idea:


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von Bolanger

    Nun habe ich selbst keine Simulationssoftware und denke auch nicht, dass ich die brauche. Mich würde daher interessieren, ob man von einer Ertragsprognose wie aus PVGIS auf den Ertrag bei voller Verschattung schließen kann. Gibt es da eine Art Abminderungsfaktor oder so?
    Bolanger


    wollte mit meinen "Böhmischen Dörfern" keine Verwirrung stiften sondern nur auf deine Frage antworten.
    Habe mal wieder meinen Avatar gewechselt und dieser gibt genau meinen Schattenverlauf aus der Tabelle übers Jahr wieder.
    klar bei mir sind die Wintermonate gruselig aber meine Dachneigung geht aber auch gegen NULL.


    Das heißt aber nicht das es im Winter keine Erträge gibt es kommt immer darauf an wie man es betrachtet :wink:

    Sonnige Grüße
    Eigenbauanlage 2011; 8,58 kWp ; -45°+ 3°DN; String: A=18 Module + B=15 Module
    STP 8000TL-10 (Upd.10.04.18); SMA WebboxBT+Sensorbox; FB7490, Devolo-Dlan
    2017: Video-ÜW; 2018: Reinigungsanlage
    2012-860, 2013-776, 2014-777 2015-844 2016-845, 2017-820, 2018-894, 2019-893, 2020-899