Netztechnische Stellungnahme auch EEG Zusage?

  • Hallo


    habt ihr da eine Ahnung. Ist eine netztechnische Stellungnahme mit positivem Bescheid gleichzeitig die Zusage der EEG Vergütung?


    Ich habe eine positive Stellungnahme erhalten. Es handelt sich jedoch um eine bauliche Anlage nicht, dass die nach dem Bau sagen jetzt bekommste gar kein Geld dafür


    Josef

  • das EEG kennt weder eine "netztechnische Stellungnahme" noch eine "Zusage der EEG Vergütung"
    wenn eine bauliche Anlage nur zu dem Zweck errichtet wird daß darauf eine PV Anlage gebaut werden kann, gibt es keine Vergütung.

  • Zitat von Josef1000

    Es handelt sich jedoch um eine bauliche Anlage nicht, dass die nach dem Bau sagen jetzt bekommste gar kein Geld dafür


    Vielleicht sagst du einfach mal, was du bauen möchtest!?

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Josef,


    meinst du eine Einspeisezusage des VNB?
    Wird die Anlage schon installiert?
    Ist sie bereits bei der BNA (Bundesnetzagentur) gemeldet?


    Was auch immer die Einspeisezusage sein mag, sie hat keine Relevanz für die EEG Zahlungen.
    Wenn deine Anlage nicht bei der BNA registriert ist, bekommst du kein Geld.
    Deshalb bitte das Schreiben der BNA mit der Registrierungsnummer in die Unterlagen deiner Anlage abheften.

  • Der Netzbetreiber hat mir mit einer netztechnischen Stellungnahme eine Einspeisemöglichlichkeit für 275 kwp zugesagt und die Netzverträglichkeit geprüft. Ich habe auch angegeben um was es sich bei der baulichen Anlage handelt. Aber wird dann nochmal was geprüft zu einem späteren Zeitpunkt? Das ich die Anlage bei der BNA melden muss ist mir schon klar.


    Aber die könnten ja sagen, wenn die Anlage fertig ist. Die bauliche Anlage ist keine bauliche Anlage

  • Zitat von Josef1000

    Aber die könnten ja sagen, wenn die Anlage fertig ist. Die bauliche Anlage ist keine bauliche Anlage


    Stimmt! Dann muss eben bewiesen werden, dass es sich um eine bauliche Anlage handelt, für die zudem noch ein Anspruch auf EEG-Vergütung für die darauf befindliche PV-Anlage besteht.
    Es gelten die Regelungen des EEG und die bisher dazu ergangenen Rechtsprechungen.


    Viel mehr wird man momentan nicht sagen können, wenn du nicht damit rausrückst, um was für eine bauliche Anlage es sich handelt; Betonplatte, eingerammte Pfähle, Bunker, Schallschutzwand, Carportanlage, Machinenhalle, Wohngebäude, Hangar, Fabrikgebäude, WKA........

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Ah so. Es handelt sich um eine Erdaufschüttung. Mit genehmigten Plan. Die Aufschüttung ist eindeutig eine bauliche Anlage und wurde nicht wegen Solar errichtet. Sondern um Erde abzulagern. Bestimmt 10 Meter hoch.


    Ich hätte aber trotzdem gerne vor dem Bau die Sicherheit oder hat die netztechnische Stellungnahme des EVU bereits eine Bedeutung

  • Zitat von Josef1000

    Es handelt sich um eine Erdaufschüttung.


    Sag das doch gleich.


    Meine Einschätzung:
    Du bekommst dafür die Freiflächenvergütung, wenn du sie noch diesen Monat realisierst. :wink:

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Wenn es eine bauliche Anlage ist bekommt man im Oktober auch noch Geld dafür. Ausgenommen sind nur Freiflächen nicht bauliche Anlagen, dass soll ja mit der EEG Reform im Frühjahr verändert werden.