Stoxnet -meine Notstromversorgung im MFH

  • Zitat von michi_k

    Unwirtschaflticher ist nur noch eine Notstromversorgung die niemand braucht. Wirkungsgrad: unternull ;-)


    Einverstanden. So gesehen kann man auch alle USV's anzweifeln. Doch der nächste Black-Out kommt bestimmt. :idea:
    Wie z.B. gerade die geknickten Strommasten vom Sturm Vaia in der Südschweiz... :(
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Gestern Abend führte ich meinen Testspeicher einem Solarteurteam vor (Chef & 5 Mitarbeiter).
    Dazu schaltete ich den Bi-Wechselrichter an der SPS ein, der Ringkerntrafo murrte ein bisschen und schob dann
    1300 Watt aus der Batteriebank ins Hausnetz. Einige machten grosse Augen, -hatten sowas noch nie gesehen.
    Als ich am Schluss meiner Erklärungen wieder abschaltete, fragte einer der älteren Fachmänner:
    "Warum schaltest du denn die Anlage ein- und jetzt wieder aus."
    Diese Frage fand ich ja nun schon ziemlich dumm, von einem sog. Solarfachmann, aber beantwortete sie faktisch:
    "Weil kein PV-Überschuss mehr produziert wurde, weil wir die ganze Woche unter einer Wolkendecke steckten."
    "Aber wozu hast du denn die Batterien?"
    "Als Notstromversorgung!" :idea:
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Ja toll - wenn man so "Black-Out-gläubig"ist wie Du und die Mittel hat, nur dafür Geld auszugeben. Bei anderen müssen halt die Akkus täglich ackern und im Falle eines BlackOut wird selten die gesamte Akkukapazit nutzbar sein - was soll es.

    EEG-PVA: 7,65kWp, Kostal Pico 8.3 seit 11/2009
    Insel-PVA: 4,44kWp, 2xTriStar MPPT60 +PIP2424MSX
    Hotzenblitz, Stromos, ...(Überschussverwerter)
    Datensammler bei "Jäger im Detail"
    Meister-Lusche L:44 (D:2)
    Kaiserlicher Jäger-König:77(D:12,T:3,Q:1)

  • Zitat von Joe-Haus

    Ja toll - wenn man so "Black-Out-gläubig"ist wie Du und die Mittel hat, nur dafür Geld auszugeben. Bei anderen müssen halt die Akkus täglich ackern und im Falle eines BlackOut wird selten die gesamte Akkukapazit nutzbar sein - was soll es.


    Tja, im Ggs. zu einem sinnlosen Speicher hatte sich meine Notstromversorgung dieses Jahr mitten im Winter immerhin schon
    einen ganzen Tag lang bewährt.
    Meine Akkus müssen auch nicht täglich ackern, weil die PV im Winter nichts mehr hergibt um zu ackern...
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Deine Ideen /Umsetzungen sind durchaus interessant /toll.
    Nur dass es Dir so schwer fällt einzusehen, dass es sowohl bei den Strompreisen, als auch bei der Netzsicherheit Unterschiede zwischen Deutschland und Polen gibt - das verwundert doch sehr.


    Zitat von einstein0

    Tja, im Ggs. zu einem sinnlosen Speicher hatte sich meine Notstromversorgung dieses Jahr mitten im Winter immerhin schon einen ganzen Tag lang bewährt.


    Mein "sinnloser Speicher" bewährt sich eigentlich täglich bzw. "nächtlich".


    Zitat von einstein0

    Meine Akkus müssen auch nicht täglich ackern, weil die PV im Winter nichts mehr hergibt um zu ackern...
    einstein0

    Genau !!! Vor allem im "trüben November" sieht es ganz mau aus mit einem EFH-Dach voll PV ... :ironie:


    Der Januar 2018 war übrigens der schlechteste Monat in diesem Jahr bei mir. Dezember 2018 fehlt natürlich noch.
    Aber gut 240kWh in 01/2018 sind immer noch etwas mehr als "nichts".

  • Ok, jede Anlage ist anders! (Aufzeichnungen habe ich längst aufgegeben, sondern arbeite mit Echtzeitdaten).
    Meine 30 kW-Ost/West produziert ggw. um die 50 kWh pro Tag. Was sollte ich da mit einem Speicher?
    Dafür vermag die kleine 3 kW unser MFH mit WP längst nicht mehr zu versorgen. Was sollte also hier ein Speicher?
    Und meine 8 kWp-KEV auf dem Carport muss alles einspeisen -von Gesetzes wegen, in den effizientesten "Speicher;"
    -das Netz... 8)
    Doch auch das Netz ist nicht 100% zuverlässig und über Notstrom kann man nochmal anderer Meinung sein.
    N.B. Wie aus meinem Avatar hervorgeht, wohne ich jetzt definitiv in der Schweiz. :wink:
    Trotzdem habe ich noch keinen Unterschied zum Versorgungsnetz in Polen festgestellt! :oops:
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Zitat von einstein0

    ... Meine 30 kW-Ost/West produziert ggw. um die 50 kWh pro Tag. Was sollte ich da mit einem Speicher? ...

    Bspw. den nächtlichen (Grund-)Verbrauch decken, oder frühabendliche und morgendliche Netzspitzen glätten? :juggle:
    Mein Bleiakku hatte ein Vorleben in einem Gabelstapler und von den 32kWh nominal sind wohl noch so etwa 10-12kWh nutzbar (ist halt Blei).
    Gekostet hat der Akku etwas mehr wie den Schrottpreis und die Aufwendungen für Laderegler. PV+Wechselrichter u.ä. hätte ich ja bei reiner Netzeinspeisung ebenso gebraucht.
    So, wie Du an Deiner Notstromversorgung bastelst, optimiere ich meinen Eigenverbrauch (Nullpunktregelung in Arbeit) - da geht es nicht primär um Gewinn.
    Die Notstromeigenschaften habe ich ja auch - wenn auch noch nie gebraucht.

    EEG-PVA: 7,65kWp, Kostal Pico 8.3 seit 11/2009
    Insel-PVA: 4,44kWp, 2xTriStar MPPT60 +PIP2424MSX
    Hotzenblitz, Stromos, ...(Überschussverwerter)
    Datensammler bei "Jäger im Detail"
    Meister-Lusche L:44 (D:2)
    Kaiserlicher Jäger-König:77(D:12,T:3,Q:1)

  • Gerade sucht uns Marielou heim. Die Kurbellampe hatten wir gestern vorsichtshalber in unser Schlafgemach mitgenommen und lauschen dem Unwetter, welches mein Modulfeld vom Dach

    zu schippen versucht.

    Im Keller steht die 10 kWh-Notstromversorgung für den Notfall bereit.

    Am Infini müsste bloss eine Taste gedrückt werden, um das Notnetz zu speisen.

    Doch fürs Frühstück hatten wir noch Strom und am Mittag sind wir zu Rehrücken beim Nachbarn eingeladen.

    Im Notfall könnte ich auch ein Kabel legen, oder eine Notbeleuchtung an unserem Camper anstecken, bis die 2,5 kWh-Lithiums leer sind...

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Mein 3 kW-Infini hatte 2018 ins Hausnetz 3831 kWh eingespeist.

    Ein einziger rund 8-stündiger Stromausfall konnte erfolgreich überbrückt werden.

    Doch die ganze restliche Zeit standen meine 12 bereits im Womo ausgedienten Yuasa's von rund 9 kWh nur faul herum, bzw. dienen mir neuerdings als Testspeicher.

    Doch wenn ich davon ein bis zwei kWh über den Bi-Wechselrichter ins Hausnetz aufspeise, dauert es eine Ewigkeit, bis die Bleiklötze wieder aufgefüllt sind.

    So gesehen sind Batterien elende Stromfresser und der Wirkungsgrad von gespeichertem Solarstrom ist unterirdisch.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Andere User von Infini-Hybrid-Geräten haben offenbar Schwierigkeiten mit Aufspeisen, bzw. Überschüsse in die Batteriebank einzulagern. Unter gewissen Bedingungen kann der Infini Import und Export über AC-In auf Null ausregeln.

    Warum ICH das nicht mache, hat mehrere Gründe, auch technische:
    - Der Infini zieht im Modus Grid-Tie with Back-Up II über 100 Watt aus dem Netz, ohne etwas zu tun, ausser dieses Nichtstun auf dem Display anzuzeigen.

    Ohne PV summiert sich diese Arbeit also auf > 100 wh pro Stunde.

    Dafür kann mein Infini neben dem Einspeisen des Solarstromes ins Netz jederzeit manuell gestartet einphasig bis zu 3 kW Notstrom liefern -aus der Bank, oder PV.


    Damit Bi-direktionale Wechselrichter Verbrauch, oder Überschuss im Netz ausregeln können ist eine geeignete Messtelle erforderlich, welche Import, oder Export detektieren kann. Dazu benütze ich mein Universal-Stromwandler-Interface, welches vier ratiometrische Analogsignale ausgibt; Einmal für jede Phase und einmal Export saldiert. Diese Spannungen von je 0 - 10 VDC können in Haustechniksteuerungen, oder einer SPS weiterverarbeitet werden. Z.B. können interne Zeitfenster verknüpft und Dump-Loads und Verbraucher wie z.B. Elektroauto geschaltet werden.

    Mein Bi-direktionaler WR im Testspeicher wird von einem Analogausgang der SPS gesteuert und kann in Sekundenbruchteilen jeden beliebigen Import, oder Export im Bereich bis 1200 Watt kompensieren. Damit die Ausregelung in Echtzeit erfolgen kann, wird die Anbindung des Wechselrichters nicht mitgemessen, sondern als Bypass nach dem Zähler des Versorgers aufgespeist.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.