Anlage für EFH selber bauen

  • Hallo. Ich bin Elektriker mit 10 J. Erfahrung und davon 4-5 J. in PV-Anlagenbau. Da ich nur Installateur bin hat mich Anlagenplanung nie besonders interresiert und in die letzte 3-4 Jahren habe ich keine Anlagen mehr gebaut. In die Zeit hat sich einiges geändert dass ich jetzt viel lesen muss um für mich, endlich mal, eine Anlage planen zu können. Also..
    Es gibt ein Ziegeldach mit Süd-Ost Ausrichtung (-14°) mit 40° DN. Dafür habe ich 27 gebrauchte Solarmodule (fast umsonst bekommen) die schon um die 10J alt sind (9 x Yingli und 18 x Conergy c160P) Die haben fast gleiche Technische Daten bis auf paar Millivolt und Milliamper. http://www.innotec-energies.co…ingli_yl185wp_deutsch.pdf und http://www.pv-matrix.de/de/sol…/conergy-c-160-p-746.html . Die haben fast gleiche Technische Daten. Belegung ist bei mir ganz einfach da es genug Platz gibt. Als WR würde ich gern SMA 3000TL nehmen (70% hart). Jetzt kommen die Fragen... Soll ich die Module nach Typ verschalten und an 2 verschiedene Eingänge 9/18 anschliessen oder besser 14/14? Wie sieht es mit EEG wenn WR neu ist und Module alt? Wenn ich die Anlage komplett selbst baue soll ich einen in HWK eingetragenen Installateur suchen um eine Abnahme zu machen (Einspeisegenehmigung beantragen) oder reicht mein Gesellebrief :? ?
    Danke im voraus

    9,945 kWp 39 x Heckert Nemo 60P 255W, Fronius Symo 10.0-3-M
    Inbetriebnahme: 14.01.2016
    Ausrichtung: DN:40°, -16°
    Refusol PV-Heater, 8 x Yingli 160W
    Inbetriebnahme 22.12.2015

  • Hallo SergaD7,
    EEG-vergütung gibt`s nur für Solarmodule, die noch nicht installiert waren. :oops::oops:
    Wären deine "alten" Module Lagerware seit z.B. 10 Jahren, würdest du auch eine Vergütung dafür bekommen. :P
    Der WR muß die neue Norm AR 4105 ?..... haben, sonst ist er offiziell nicht zugelassen.
    Selbstverständlich kannst du die Anlage installieren, den Netzanschluß muss aber ein zugelassener Elekriker machen (oder unterschreiben), der beim VNB zugelassen ist.
    Zur Belegung sollten sich die entsprechenden Spezialisten melden.
    Solarkatsche

    >100kWp,
    Sharp 165Wp, Isofoton I 150, ASE 283Wp,Kyocera KC120, BP 75, TE 2000, MHI 165, Multisol 150 S,
    A2Peak, Sharp NT-175, Yingli 235, JA 180,
    SMA 700, 1100,1700,2100, 2500, 3000, 4200 TLMC, STP8000, 17000, Steca 3600,3010, PSM 2500

  • Hallo willkommen im PV-Forum :D

    Zitat von SergaD7

    Wie sieht es mit EEG wenn WR neu ist und Module alt?


    Die Anlage muss EEG-konform aufgebaut werden, bei den Modulen bekommst du aber keine EEG-Vergütung weil deine Module ja irgendwo schonmal verbaut waren und durch andere ersetzt wurden.


    Zitat


    Wenn ich die Anlage komplett selbst baue soll ich einen in HWK eingetragenen Installateur suchen um eine Abnahme zu machen (Einspeisegenehmigung beantragen) oder reicht mein Gesellebrief :? ?


    Du brauchst einen Elektrofachbetrieb der im Installateurverzeichniss des VNB eingetragen ist, der Gesellenbrief oder auch der Meisterbrief reicht nicht.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Was passiert denn, wenn man die Anlage konform aufbaut, anschliessen laesst und einfach anmeldet
    Im Zweifelsfall weiss man ja nicht ob die Module schon mal EEG-Verguetung bekamen.


    Solange keine Nachfragen kommen...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • in der Regel werden doch Anlagen mit Überschuß Einspeisung gebaut. Da ist es doch egal, ob die Module neu oder gebraucht sind. Im Gegensatz zu Volleinspeiseanlage verpflichten Überschuss Anlagen nicht zur Stromeinspeisung.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Vielen Dank für schnelle Antworten. Der WR wird neu gekauft und wird allen Normen entsprechen. Die Module sind gebraucht sehen aber gut aus. Wird es kontrolliert ob die neu sind oder übernimmt der Elektrofachbetrieb die volle Verantwortung? Die Anlage wollte ich bauen um meine hohe Stromkosten (8000 kwh wegen WP) zu reduzieren. Wenn es mit Einspeisung nicht klappt werde ich über Inselanlage nachzudenken.

    9,945 kWp 39 x Heckert Nemo 60P 255W, Fronius Symo 10.0-3-M
    Inbetriebnahme: 14.01.2016
    Ausrichtung: DN:40°, -16°
    Refusol PV-Heater, 8 x Yingli 160W
    Inbetriebnahme 22.12.2015

  • Zitat von machtnix

    in der Regel werden doch Anlagen mit Überschuß Einspeisung gebaut. Da ist es doch egal, ob die Module neu oder gebraucht sind. Im Gegensatz zu Volleinspeiseanlage verpflichten Überschuss Anlagen nicht zur Stromeinspeisung.


    schreib doch nicht immer so einem Blödsinn

  • Das EEG gilt natürlich auch bei breits genutzten Modulen (sollte man mal durchmessen,wird ja einen Grund haben, warum sie "entsorgt" wurden), inklusive Einspeisevorrang. Nur gibt es halt keine 12.x ct/kWh sondern den aktuellen Marktwert (derzeit gut 3 ct/kWh seit Jahren fallend). Nebenbei - Vorteil ist, man braucht die 70% nicht einhalten ;)
    Und da macht eine (Halb-)Insel dann absolut Sinn, weil man selbst mit (bei Eigenbau) hohen 15-20ct/kWh aus der Batterie immer noch unter dem typischen Bezugspreis in D liegt.
    edit: wenn "genug Platz" da ist, kann man natürlich, wenn man schon mal dabei ist, auch das Dach gleich voll machen und eine EEG-Anlage mit neuen Modulen dazu setzen.

  • "Kontrolliert das jemand? " In der Regel nicht. Frage ist, ob man unter 7 Nullen zum Betrüger werden möchte.


    Der Elektrofachbetrieb übernimmt sicher nicht die Verantwortung für deinen eventuellen Betrug.


    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Dann werde ich mal weiter suchen was ich mit dem "Schrott" machen kann . Ich habe noch die Möglichkeit B-Ware vom Werk zu kaufen. Weiß jemand ob dann irgendwelche Probleme mit Vergütung gibt?

    9,945 kWp 39 x Heckert Nemo 60P 255W, Fronius Symo 10.0-3-M
    Inbetriebnahme: 14.01.2016
    Ausrichtung: DN:40°, -16°
    Refusol PV-Heater, 8 x Yingli 160W
    Inbetriebnahme 22.12.2015