UmSt Nachzahlung steuerlich geltend machen ???

  • hallo gemeinde


    ich häng wiedermal...an der steuer.
    und da frag ich mich ob ich zur umsatzsteuer Erklärung für 2014 die vom FA in 2014 eingezogene UmSt Nachzahlung (für 2013) geltend machen kann. das sind doch ausgaben bzw. steuern die ich schon im vorjahr mit der steuererklärung beglichen habe, oder?


    eieieie, wie ich das steuerding nur ha....... !


    VG roland

  • Alles arg durcheinander, was du da schreibst.


    Die in 2014 gezahlte USt für 2013 ist eine Ausgabe, das siehst du richtig. Jedoch wird die nicht in der USt-Erklärung 2014 eingetragen, sondern in der EÜR 2014.

  • merci donnermeister,


    wo in der EÜR wird denn die gezahlte U St eingetragen ?
    vermutlich in Z 49, "an das FA gezahlte und ggf verrechnete U St ..." !?
    dumm nur, dass ich die gezahlte U St (für 2012) in 2013 nicht berücksichtihgt habe !
    oder kann ich die noch nach 2014 schieben ?


    VG roland

  • Zitat von rolscho


    ...
    wo in der EÜR wird denn die gezahlte U St eingetragen ?
    vermutlich in Z 49, "an das FA gezahlte und ggf verrechnete U St ..." !?
    ...


    Herzlichen Glückwunsch! :idea: Du hast soviele Waschmaschinen gewonnen, wie du tragen kannst. :D:D:D


    Zitat von rolscho


    ...
    dumm nur, dass ich die gezahlte U St (für 2012) in 2013 nicht berücksichtihgt habe !
    oder kann ich die noch nach 2014 schieben ?
    ...


    Die EÜR 2014 bildet das Jahr 2014 ab und das begann am 01.01.204 um 0:00 Uhr und endete am 31.12.2014 um 24:00 Uhr. Nimmt man noch die 10-Tages-Regel für wiederkehrende Zahlungen des jeweils anderen Jahres dazu, kommt man auf 22.12.2013 0:00 Uhr bis 10.01.2015 24:00 Uhr. Selbst wenn die Zahlung im letztgenannten Zeitraum liegt (22.12. bis 31.12.2013), dann trifft eine der anderen beiden Kriterien (Zahlung für das andere Jahr zuordnungsbar) für die Inanspruchnahme der 10-Tages-Regel nicht zu. Weil die Zahlung in 2013 nicht für das Jahr 2014 war (es geht um die EÜR 2014), sondern für 2012.