Welcher Winkel der Solarmodule Optimal?

  • Hallo Forum


    Hätte eine Frage zur Montage meiner Solarmodule.
    Ich Wohne in Nordhessen im PLZ Bereich 34590 , welcher Winkel währe der Optimale, um einen möglichst hohen Wirkungsgrad zu erreichen.
    Habe eine Dachfläche die ganau nach Sued zeigt, keinerlei verschattung.


    Gruss
    Christian

  • Hallo Christian,


    das haengt davon ab was du dir unter optimal vorstellst.
    Wenn es die Gesamtproduktion uebers Jahr ist gibt dir PVGIS eine Empfehlung, wenn du 'Neigung optimieren' anwaehlst.
    Bei dir wird 34 Grad angegeben.


    Wenn du aber zwecks Eigenverbrauchsoptimierung im Winter mehr Ertrag moechtest musst du die Module steiler montieren.

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

    Einmal editiert, zuletzt von kassiopeia ()

  • Hat auch mit der Tageszeit zu tun. Strom eher morgens/abends oder mittags ist auch in die Ueberlegung einzubeziehen, falls relevant.

  • Zitat von kassiopeia

    Hallo Christian,
    das haengt davon ab was du dir unter optimal vorstellst.
    Wenn es die Gesamtproduktion uebers Jahr ist gibt dir PVGIS eine Empfehlung, wenn du 'Neigung optimieren' anwaehlst.
    Bei dir wird 34 Grad angegeben.
    Wenn du aber zwecks Eigenverbrauchsoptimierung im Winter mehr Ertrag moechtest musst du die Module steiler montieren.


    Und wenn das ein Flachdach mit begrenztem Platz ist und Du eine halbwegs ausreichende Anlagengröße erreichen willst, ständerst Du nur 10-15 Grad gegen Süd auf oder baust vielleicht sogar besser eine Ost/West Anlage, wenn es ein "sehr" kleines Garagendach o.ä. ist.


    Sprich, gib mal mehr Infos zum Dach mit Maßen, Lastreserven und Art Eindeckung sowie zu dem Jahresstromverbrauch am Standort bzw. der gewünschten Anlagengröße.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • wenns optimal sein soll, dann muß man die Module dem Sonnstand nachführen.
    Ansonsten montiert man einfach mehr Module, damit hat man auch mehr Leistung.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • wenns optimal sein soll, dann muß man die Module dem Sonnstand nachführen.
    Ansonsten montiert man einfach mehr Module, damit hat man auch mehr Leistung.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • In Deutschland sollte man für kliene Anlagen auch die 70% im Auge behalten. Hilft ja nichts, wenn man Geld für Aufständerung in die Hand nimmt und dann noch einen RSE braucht, damit man das "etwas mehr" auch einspeisen darf.

  • Hi,


    heutzutage ist ja ein möglichst hoher Eigenverbrauch wichtig, den bekommst Du wenn die Modulen in einem Winkel von etwa 55° stehen. Dann verschmutzen die Module auch so gut wie gar nicht und im Winter rutscht der Schnee sehr schnell ab bzw. bleibt erst gar nicht liegen.


    Ein Dach hat aber i.d.R. keine 55° Neigung, darum macht das nur Sinn, wenn man diesen Winkel an einer Fassade realisieren kann oder bei einer einzelnen, aufgeständerten Modulreihe, wo der Schattenwurf nach hinten egal ist (z.B. auf einem Norddach oder entlang eines Zaunes usw.).
    Ansonsten bringt eine dachparallele Montage bei einem Dachwinkel von 35 - 45° auch schon ziemlich gute Ergebnisse.


    Spiel` die verschiedenen Winkel mal mit PVGIS-4 durch, dann siehst Du, dass der Gesamtertrag eines Jahres bei steilerem Winkel gar nicht so drastisch fällt, dafür aber die Erträge in Frühjahr, Herbst und Winter sehr oder weniger stark ansteigen.
    http://re.jrc.ec.europa.eu/pvg…st.php?lang=de&map=europe