Solar/Netzstrom

  • Hallo zusammen,


    mich würde eigentlich nur mal folgendes Szenario interessieren, Solaranlage im Garten durch diese werden Batterien geladen, wenn allerdings die Batterien unter 60% fallen wird geschaltet und wieder Netzstrom hergenommen, wenn die Akkus wieder voll sind wird wieder von den Batterien gezogen.


    Wie könnte so eine automatisierte Lösung aussehen ?
    Den Ladezustand der Batterien kann man ja am Laderegler auslesen und das schalten könnte ein Mikrocontroller übernehmen ala Raspberry oder Arudino.


    evtl habt ihr tipps oder ein paar hinweise für mich.
    mfg

  • also, die meisten wechelrichter machen das automatisch mit dem umschalten...
    oder was meinst du? :juggle:

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Moin und willkommen im Forum.


    Illegalerweise mit einem Batteriewächter (also Spannungsvergleicher) und einem Umschaltrelais, das zweipolig umschaltet. Illegal, weil beim Umschalten ein Kontakt 'kleben' könnte, das EVU den Strom abstellt und der Inselwechselrichter Phase auf die Leitung geben könnte.


    Billigste legale Lösung arbeitet mit zwei Schützen, wobei mit einem Hilfskontakt das zweite Schütz geschaltet wird. Der Arbeitshub vom Schütz stellt sicher, dass kein Kontakt kleben kann, wenn der Hilfskontakt schaltet. Der Nachteil ist das laute Klacken beim Schalten.


    Etwas teurer aber dafür ohne Basteln: https://www.fraron.de/wechselr…-20a-230v-12v/a-85858893/ Wäre das Gerät meiner Wahl.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Uh perfekt ... Netzvorrangschaltung nennt sich sowas also :D


    Funktionieren solche Geräte unterbrechungsfrei oder hat man da Schwankungen während des umschaltens ?
    Und die meisten Wechselrichter können sowas schon von Haus aus ?

  • Zitat von gish

    Funktionieren solche Geräte unterbrechungsfrei oder hat man da Schwankungen während des umschaltens ?


    Steht da auf der Fraron HP: Die Umschaltung zwischen den Spannungsquellen erfolgt innerhalb von ca. 0,010 Sekunden, dies ermöglicht den Einsatz der Netzumschaltung in Verbindung mit einem Wechselrichter als nahezu unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV).


    Zitat von gish

    Und die meisten Wechselrichter können sowas schon von Haus aus ?


    Nein, das ist so nicht richtig. Wenn, dann muss es ein entsprechendes gerät sein aber nicht jeder WR (Wechselrichter) kann das von Haus aus.

    Module: 10x80W + 6x130W Enjoy Solar Module (wird noch erweitert)
    Gestell: Marke Eigenbau
    Laderegler: Steca PR2020 + Steca PR3030 + Solar30
    Wechselrichter: Steca Solarix PI1100 (erweiterung geplant)
    Batterie: Hoppecke Stapler PzS 24V 465Ah + BMV 700

  • Ah richtig ... ich hab mir auch gerade die ganze Beschreibung durchgelesen aber 0,01 Sekunden sind evlt. noch zu wenig ...,mal sehen.


    Aber danke euch für die Antworten das hat mich schon ein Stück nach vorne gebracht, evtl belästige ich euch demnächst dann mit der Planung :D

  • wenn du die Suchfunktion hier im Forum oder auch Goggle benutzen würdest
    hätest du viele Lösungen für dein Problem..... :D

  • Eine Alternative ist das Einschalten eines Ladegerätes mit einem Batteriewächter. Das ist völlig unterbrechungsfrei aber verursacht Verluste.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III