Überspannungsschaden

  • Zitat von MBIKER_SURFER


    Es ist wohl der 'Ahnungsloasigkeit' des Versicherungsnehmer (nicht böse gemeint) zuzuschreiben. Er hat eben den Aktionen zugestimmt in der Annahme, es werden die richtigen Maßnahemn ergrifffen :juggle:
    Gruß
    Martin


    der versicherungsnehmer tut gut daran, in einem versicherungsfall AKTIV bei der regulierung mitzuwirken.
    einige dinge kann der regulierer vor ort nicht durchschauen, und ist meist fuer hilfe dankbar.
    gerade wenn es, wie hier, um nicht alltaegliche dinge geht.
    nun ist leider zu spaet, weil es sind schon erhebliche kosten aufgelaufen,
    und der versicherungsnehmer muss mit dem resultat leben, da der fall ordnungsgemaess (versicherungsbedingungen)
    reguliert wird.

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Zitat von machtnix

    theoretisch wäre das möglich. Die Zelle ist ja auch nix anderes als eine "Diode".
    Nur sind die Zellen etwas "größer" als ne Diode *zwinker*
    Ob Zellen defekt sind, merkt man ganz einfach durch Messen der Modulspannung.
    Wichtiger ist es, das die Module noch genügend Strom bringen.
    Dazu bräuchte man nur den Kurzschlußstrom messen und mit einem funktionierenden Modul vergleichen.


    Also wenn ich sowas lese da flippe ich aus.
    Bist du nicht bei einer Solarfirma angestellt?
    SOLLTEST DICH WAS SCHÄMEN SOWAS HIER ZU VERBREITEN
    ICH MÖCHTE KEIN KUNDE VON DIR/EUCH SEIN

    Junge, Junge, sowas von primitiv ... :evil:


    Die Leistung die ein Modul noch bringt hat weder was mit der Leerlaufspannung noch mit dem Kurzschlußstrom zu tun.


    Wenn das beschädigt ist kannst das nur feststellen über die Kennlinienaufnahme.
    Und für 4 Jahre alte sehe ich bei dir da zu große Unterschiede.
    Da hat es wohl Zellverbinder etc. mit betroffen.
    Ich würde mich nicht so abspeisen lassen

  • Zitat von Murray

    Und für 4 Jahre alte sehe ich bei dir da zu große Unterschiede.
    Da hat es wohl Zellverbinder etc. mit betroffen.
    Ich würde mich nicht so abspeisen lassen


    und damit hast du non doch dem threadstarter sein argument fuer die versicherung gegeben:


    "da die modulleistungen deutlich unter den herstellerangaben liegen, ist davon auszugehen, dass einige zellverbinder in den modulen durch den ueberspannungsschaden gebrochen/geloest worden sind"
    "dieser schaden ist irreparabel"
    damit die versicherung konfrontieren!

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Vielen Dank für die Hilfe und die interessanten Beiträge.
    Laut Gutachter sei die Leerlaufspannung in Ordnung und somit die Module ebenso.
    Die Unterschiede der Leistung kämen zustande weil bei der Messung im Labor eine Streuung von 10 - 20 % auftreten könne.
    Somit lägen alle Werte der Module im Toleranzbereich und es reicht wenn die Dioden in den Dosen erneuert werden???
    Stimmt das so?
    Ich bin kein Fachmann für Photovoltaik...

  • Moin


    Wie??? Labormessung mit 10-20% Streuung??? Ich nehme an Toleranz
    Mit einem ordentlichen Kennlinien-Messgerät und vernünftiger Einstrahlung lasse ich mir durchaus 10% Toleranz gefallen.
    Aber unter Laborbedingungen bis zu 20% Toleranz.


    Edit: Ich habe gerade mit dem TS telefoniert. es handelt sich um Module mit einer Prismen-Oberfläche Ich will bei diesen Modulen nicht ausschließen, dass es Abweichungen von 20% geben kann. Versuche ich noch herauszukriegen. :?

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315

    Einmal editiert, zuletzt von harjes ()

  • Nochmal Moin


    Alleine die Leerlaufspannung zu messen reicht nicht um eine sichere Aussage über die Leistung und Funktion der Module zu treffen.
    Ich habe das Gefühl die Versicherung versucht das Beste aus der Situation zu machen aber leider nur für sich.
    Verlange den Austausch der Module oder zumindest einen anderen Gutachter.
    Wie waren denn die Erträge vor dem Überspannungs-Schaden? Konnte man da schon ein Leistungsverlust erkennen?

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315

  • Zitat von harjes


    Alleine die Leerlaufspannung zu messen reicht nicht um eine sichere Aussage über die Leistung und Funktion der Module zu treffen.


    Moin,


    ich will Dir nicht widersprechen. Will nur sagen, dass ich es exakt so gemacht habe: Leerlaufspannung des Modules testen. Alle Module die um einen gewissen Wert lagen zum Zeitpunkt der Messung, wurden von mir als o.k. eingestuft. Und dann wieder anderweitig verbaut. Weiterhin Topp Erträge. Also lassen sich schon Rückschlüsse ziehen :D


    Das Vorgehen hier ist aber schlicht unmöglich. Aber ich habe es ja schon weiter vorne geschrieben: Hier wird die Unwissenheit des Versicherten schamlos 'mißbraucht' :evil:


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Moin


    Mittlerweile habe ich die Meinung von drei Gutachtern, Plus meiner Eigenen, dass die Argumentation des Kollegen aus Nürnberg, vorsichtig gesagt, etwas dünn ist. Alle halten eine Flashung von Prismen-Modulen für technisch möglich.
    zwei weitere Argumente


    1. Wie hat denn dann der Hersteller der Module seine Module geflasht ?
    2. Wenn es sich um Messtoleranzen handelt. Wieso liegt nicht ein einziges Modul im Plus-Bereich?
    ich habe die Flashliste vorliegen


    Fazit:
    Wenn die Erträge in den Jahren vor dem Schaden nicht merklich von Jahr zu Jahr geringer wurden,
    kann man davon ausgehen, dass durch den Überspannungs-Schaden die Module irreparabel beschädigt wurden.
    Also vordere den Austausch aller Module.


    MBIKER_SURFER


    Klar kann man nur die Leerlaufspannung messen. Hier allerdings sind nach Flashliste die Spannungen soweit in Ordnung aber die Ströme fallen im Schnitt um die 20% geringer aus im Vergleich zu den Flashdaten bei der Auslieferung.

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315

    Einmal editiert, zuletzt von harjes ()

  • Zitat von towa-thailand

    und damit hast du non doch dem threadstarter sein argument fuer die versicherung gegeben:


    "da die modulleistungen deutlich unter den herstellerangaben liegen, ist davon auszugehen, dass einige zellverbinder in den modulen durch den ueberspannungsschaden gebrochen/geloest worden sind"
    "dieser schaden ist irreparabel"
    damit die versicherung konfrontieren!



    Genau das ist der Knackpunkt was eine Minderleistung der Module anbelangt.


    Dies kann mittels Messung der Leerlaufspannung nicht festgestellt werden.
    Jener Sachverständge welcher das glauben machen will ist entweder ein Holzkopf oder ein Radfahrer.
    Simple as that.

    LiFePO ist anders.

  • Vielen Dank für die tollen Infos und die super Hilfe.


    Eine andere Frage:
    Was sind zur Zeit ganz gute Module (Typ/Fa.) von einer Firma, die hoffentlich nicht in den nächsten Jahren auch vom Markt verschwindet?
    Und wie liegen die Preise für solche Module (ungefähr)?
    Meine Module haben jeweils 250 Watt/Stück.


    Gibt es Empfehlungen? Gute Erfahrungen?


    Vielen Dank.


    Jörg