Photovoltaik in Kombination mit Brennstoffzellen

  • Hallo zusammen,
    bislang hatte ich nur privat mit Photovoltaik zu tun. Nun ist es so, dass ich dienstlich ein Projekt auf meinem Tisch liegen habe, bei dem ich an meine Wissensgrenzen stoße… Der AG wünscht, ein autarkes Pegelhaus mit Photovoltaik und gleichzeitig auch einer Brennstoffzelle zu versehen. Die prioritäre Energiequelle soll dabei die Solarzelle sein und die Brennstoffzelle im Prinzip einspringen, wenn die Leistung der Solarzelle zurückgeht (Nacht, Winter etc.). Da die vorhandene Messtechnik permanent funktionieren muss, stellt sich mir die Frage, ob so ein Stromkreislauf technisch überhaupt möglich ist? Bei verschiedenen Firmen (Solarteuren…) habe ich bereits angefragt, aber jeweils keine Auskunft erhalten. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen bzw. mich an jemanden verweisen, an den ich mich wenden könnte? Besten Dank schonmal.

  • Zitat von Retrerni

    Über den PV-Wechselrichter den Strom der Brennstoffzelle ins Netz einspeisen?


    nö, es geht um ein autarkes Pegelhaus.
    mir ist noch nicht ganz klar wozu nun die Brennstoffzelle gut sein soll. ?
    Normalerweise werden Photovoltaik gespeiste Systeme mit Akkus gepuffert.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • es gibt brennstoffzellen die kann man einfach an die batterie anschliessen, wenn die spannung unter einen definierten wert fällt, beginnt sie zu laden. wenn solarmässig genug energie vorhanden ist schalltet sie sich nicht ein.


    peter

  • ich wuerde mal sagen, ein normales peglelhaus liegt im verbauch unter 2kwh am tag.
    lohnt da eine brennstoffzelle?
    da koennte man auch die pv und die batterie stark ueberdimensionieren, um autarkie zu erreichen... :juggle:

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Moin
    Wo wohnt das Pegelhaus denn?
    Das WSA Bhv hat die Konstellation in Betrieb.
    Vielleicht dort mal anfragen .
    Gruß Sven

  • Schau mal in den Wohnmobilhandel- Zubehöhr.
    Da gibt es für die totale elektrischen Aurrarkie , einmal die Solarpanelen, gekoppeltn mit 'Brennstoffzellen.
    Das wäre für eine Pegelhütte, sicherlich auch sinnvoll.
    Da gibt es einmal was von der Firma E Foui , betrieben mit Etanol.,
    Und die Firma Truma , eine teuerere Löhsung mit Flüssiggas ca 6000- 9000 € ?
    Mittlerweile tummeln sich auch noch zu sätzliche Anbieter, solcher Kraftwerke, auf den Markt rumm
    '''Gruß
    Fritz

    Fritz

  • Moin @qhaan und willkommen im Forum. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Messung eines Pegels derartig energieintensiv ist, dass sich so eine Energieversorgung lohnt. Gib mal an, wie viele Watt die Messanlage denn braucht. Normale Batterien haben einen Energieverlust von etwa 3% durch Selbstentladung. Es sollte also reichen, wenn die Batterie den Sommer über schön voll geladen wird und im nächsten Sommer wieder geladen wird.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • @qhaan
    Früher habe ich auch u.a. mit PV-Anlagen mit Batteriespeicher für Seezeichen beschäftigt und meine damalige Firma hat davon etliche tausende unter meiner Regie davon verkauft. Wenn Interesse besteht, Email, PN oder Tel.-Anruf.

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr