Neuer Rekord beim Stromexport 1. Hj. 25TWh

  • Prima!


    dann wird die EEG Umlage wohl wieder steigen Weil der "Wurmfortsatz von Angie" (Zitat aus der HEILBRONNER STIMME)


    bei der Kohlebesteuerung eingeknickt (sich im Loch verkrochen hat) ist.



    Django


    Hauptsache Griechenland wird das Geld hinterhergeschmissen.

  • Im Ausland wird dafür entsprechend weniger fossil erzeugt und somit ist es für das Klima relativ egal, für die Bilanz von D ist es schlecht.
    Bis 2020 gehen 2,7 GW Braunkohle vom Netz, leider nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein.
    btw: Ohne den Export würde die EEG-Umlage noch höher sein da die Überschüsse die Preise noch mehr drücken würden.

    Zitat von django65


    Hauptsache Griechenland wird das Geld hinterhergeschmissen.


    OT: soweit ich weiss ist da noch kein einziger Euro geflossen.

    4,08kwp Solarworld ::: Piko3.6

  • Naja, wenigstens steigt der EE-Anteil im Stromsektor weiterhin. Oder wie sieht es europaweit aus, steigt der EE-Anteil in allen Ländern in der Eurozone?


    Zitat von django65


    Hauptsache Griechenland wird das Geld hinterhergeschmissen.


    Aber das ist grundlegend falsch. NICHT dem griechischen Volk wird bedrucktes Papier-(schein)-Geld oder Gold hinterher geworfen, sondern WIR sollen mit unseren eh vorhandenen Schulden weitere Schulden machen um griechische Gläubiger/PrivatBanken "Privatleute" mit unserem Schuld-Geld zu versorgen. Die Griechen wollen wenn ein Schuldenerlass und KEINE neuen Kredite, die eh nicht bezahlt werden können...


    https://www.youtube.com/watch?v=_QimxVuicZU

  • Zitat von solarlux


    Aber das ist grundlegend falsch. NICHT dem griechischen Volk wird bedrucktes Papier-(schein)-Geld oder Gold hinterher geworfen, sondern WIR sollen mit unseren eh vorhandenen Schulden weitere Schulden machen um griechische Gläubiger/PrivatBanken "Privatleute" mit unserem Schuld-Geld zu versorgen. Die Griechen wollen wenn ein Schuldenerlass und KEINE neuen Kredite, die eh nicht bezahlt werden können...


    https://www.youtube.com/watch?v=_QimxVuicZU


    Wenn in Griechenland nicht zwangsweise kaputtgespart würde sondern investiert würde zB massiv in EE dann wären sie auch in der Lage langfristig das Geld zurückzuzahlen. Und am Ende noch Rekord-Stromexporteur werden ; )

    4,08kwp Solarworld ::: Piko3.6

  • Ich habe ja auch Griechenland und nicht den Griechen geschrieben


    Wenn sich die neue Regierung mal auf den Hosenboden gesetzt hätte um zu schauen wie sie an die nicht bezahlten Steuern kommen würden und wie sie Ausgaben vermeiden können Stromerzeugung durch PV und WKA anstatt sofort in Europa herumzutingeln und auf Betteltur zu gehen.


    Und ihre Banken schon geschlossen hätten als die Griechen angefangen haben ihr Geld abzuziehen.


    Die Syriza hat aber gedacht daß regieren Partymachen auf höchsten Niveau ist ohne daß man eine Rechnung dafür bekommt.
    Als die Wirklichkeit durchsickerte hat man sich auf das Niveau eines vierjährigen begeben der im seinen Willen zu erreichen sich auf den Boden wirft und herumbrüllt um seinen Willen zu erreichen.


    Leider waren da "Eltern" die sich von dem "Zornesausbruch" nicht weichkochen liesen.


    Am Freitag kam ein Bericht von einer ich glaube Litauichen Firma die Programme zum Steuer erefassen und kontrollieren wer gezahlt hat für Staaten entwickelt haben und entwickeln. Die haben gesagt sie haben alle was Griechenland bräuchte um ihre Steuern einzutreiben aber auch die jetzige Regierung zeigt keine Ambitionen an den bisherigen Zuständen etwas zu ändern.


    Wäre mir ja eigentlich egal wenn nicht bei uns PKW Maut eingeführt würde, die jetzt schon Geld kostet obwohl sie noch gar nicht in Kraft tritt, weil kein Geld für die Renovierung der Straßen und Brücken vorhanden ist aber Wenn in Grievhenland ein paar Banken Investoren Geld verlieren ist das "Alternativlos"




    N8 D Django

  • Interessant wird der 2. Hj. Mit Grafenrheinfeld sind ja nun 11 TWh/Jahr Strom ersatzlos (im Sinne von atomar/fossil-ersatzlich) weggefallen. mal schauen ob man das überhaupt sieht. Da E.On ja so nett war, den laden Ende Juni runterzufahren, sollten es ziemlich exakt 5 TWh Strom sein die bis zum Jahresende "fehlen".

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zitat

    Im Durchschnitt wurden an der Börse in den ersten sechs Monaten des Jahres 3,02 Cent pro Kilowattstunde gezahlt (1. Halbjahr 2013: 3,76 Cent/Kilowattstunde, 1. Halbjahr 2014: 3,24 Cent/Kilowattstunde).


    Diese extrem niedrigen Preise treiben zwar auch die EEG Umlage in die Höhe, wirken aber gleichzeitig um ein vielfaches stärker als maximal Bremse für irgendwelche Überlegungen neuen GuD Kraftwerke zu bauen oder gar Steinkohle Kapazitäten und Atom ist so wie so, bei dem Preis mausetot.


    Im Moment wächst die Wirtschaft in Europa nur minimal und gleichzeitig sinkt überall der Stromverbrauch, auch wenn viel zu langsam (Ineffizient in Büro, Fabriken und Haushalten) . Da überall EE zugebaut wird, wird sich an der Situation auch mittelfristig wenig ändern. Der Druck auf die Politik, auch die Fossilen im Wärmesektor zu substituieren wird nun auch ökonomisch immer stärker.


    In den 3,00 bis 4,00 Cent je kWh ist ja ein gigantischer Wertschöpfungsanteil (BIP; Staatsquote) enthalten und damit sind wir bei dieser Rechnung schon weit unter Öl und wenn man ganz hart rechnet bei Gas ( Wärme)


    Dass die EEG Umlage zumindest nicht sinkt, ist grade für den Deutschen Michel die beste Erziehung und im Moment das einzige stichhaltige (Sparen) Argument für die vielen kleinen Solarteure, die sich mit Anlagen < 10 KWp abquälen müssen, solange bis die Regierung aus ihrem volkswirtschaftlichen Tiefschlaf aufwacht und die Dinge wieder vom Kopf auf die Füße stellt. Oder die Netzkosten neu organisiert bzw. strukturiert.
    .

  • Zitat von Dringi

    Interessant wird der 2. Hj. Mit Grafenrheinfeld sind ja nun 11 TWh/Jahr Strom ersatzlos (im Sinne von atomar/fossil-ersatzlich) weggefallen. mal schauen ob man das überhaupt sieht. Da E.On ja so nett war, den laden Ende Juni runterzufahren, sollten es ziemlich exakt 5 TWh Strom sein die bis zum Jahresende "fehlen".


    Ja, und wenn man bei der Photovoltaik nicht diese unsinnige Notbremsung veranstaltet hätte, wäre jedes Jahr ein Meiler ersetzt worden :!:

  • Zitat von wesozell


    Ja, und wenn man bei der Photovoltaik nicht diese unsinnige Notbremsung veranstaltet hätte, wäre jedes Jahr ein Meiler ersetzt worden :!:


    Naja, dass machen ja gerade die "Panikinstallationen" bei Windkraft. Ich denke, durch diverse Tricks wird der Trend noch bis mind. Mitte 2016 anhalten. Spannend wird es ab 2017.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“