P90D kommt...

  • Zitat von wesozell


    dann rechne mal vor.


    Och Nee! Das hatten wir doch schon zu genüge.
    Cw-Wert, Stirnfläche, Fahrzeugmasse sind bekannt.
    Rollwiderstandskoeffizient und Antriebswirkungsgrad von Akku bis Straße aber nicht.
    Was sollte es also bringen zu versuchen eine lange Formel hier ins Forum mit der Problematik der Lesbarkeit zu würgen, denn auch unter versuchter Annahme irgendwelcher tabellarischen Werte der unbekannten Daten zu nehmen wird das Ergebnis sehr ungenau sein.
    Es macht an sich mehr Sinn den umgekehrten Weg zu gehen: Anhand Praxiserfahrungswerte die unbekannten Daten zu errechnen.
    Und das haben wir doch auch schon alles gemacht. Aber die Ergebnisse sind trotzdem zweifelhaft weil man die Verteilung nur wild schätzen kann und vor allem weil die Praxiswerte auch schon nicht wirklich genau sind :roll:

    Fahrzeug: noch Verbrenner

  • Zitat von wesozell


    Wow! Was für eine grandiose Hilfe! :roll:
    Da ist halt der Mist wie überall wenn es um die Thematik geht:
    z.B. für cr : 0,011–0,015 Autoreifen auf Asphalt, Pkw Zitat PDF
    Womöglich irgendwo abgeschrieben was mal in den 60er Jahren mit Diagonalreifen grob üblich war. :?


    Ich habe mit solchen Scheißwerten schon genug Zeit vergeudet. ( Kam auf einen Antriebswirkungsgrad von über 100% beim Tesla) :evil:

    Fahrzeug: noch Verbrenner

  • Zitat von Helmut1


    Wow! Was für eine grandiose Hilfe! :roll:
    Da ist halt der Mist wie überall wenn es um die Thematik geht:
    z.B. für cr : 0,011–0,015 Autoreifen auf Asphalt, Pkw Zitat PDF
    Womöglich irgendwo abgeschrieben was mal in den 60er Jahren mit Diagonalreifen grob üblich war. :?


    Ich habe mit solchen Scheißwerten schon genug Zeit vergeudet. ( Kam auf einen Antriebswirkungsgrad von über 100% beim Tesla) :evil:


    Und wie hast du den wirklichen Verbrauch des Tesla denn ermittelt? Mit der Glaskugel, oder hast du selber gemessen :?: Außerdem hatte ich dir die PDF nur als Rechenhilfe und nicht als Dogma an Hand gestellt. Setze doch deine eigenen belegten Zahlen ein und rechne. Aber da kommt ja nur heiße Luft. Das die Reichweite sich bei Verdopplung der Geschwindigkeit im Minimum halbiert, ist dir aber schon bewusst.
    In Deutschland ist dieses Problem übrigens besonders dominant, weil man praktisch nirgends mehr so schnell fahren darf, wie bei uns.

  • Moin

    Zitat

    Rollwiderstandskoeffizient und Antriebswirkungsgrad von Akku bis Straße aber nicht.


    Das ist für eine grobe Abschätzung auch gar nicht notwendig.
    Bei einem Fahrzeug mit zeitgemäßem CW Wert, muss man, um 200km/h fahren zu können, etwa 100kWh / 100km an Arbeit aufbringen.
    Bei besonders günstigen cw und sehr wenig Verlusten im Antriebssystem, kommt man evtl. auf 80kWh.
    Vollkommen egal ob Verbrenner oder E Mobil, die Physik gilt für beide.


    Zitat

    wenn er bei konstant 200 nach 150 Kilometern stehenbleibt. :mrgreen:


    Mit dieser Angabe war Wesozell noch sehr verhalten, würde 60kWh / 100km entsprechen.
    Ein moderner Diesel brauch auch seine 16Ltr. bei konstant 200km/h -> 160kWh x 0.4 ( wirkungsgrad ) = 64 kWh
    Würde aber immerhin für 400km - 500km reichen, je nach Tank.


    Aber, wo kann man noch konstant 200km/h über einen längeren Zeitraum fahren.
    Umweltfreundlich ist Beides nicht, mit 130km/h Begrenzung, auf allen Autobahnen, wäre sofort eine Verringerung des CO² Ausstoßes möglich, in einer Größenordnung, welche selbst mit den geplanten 2Mio E Autos nicht zu erreichen ist.




    Gruß
    Manfred

  • Zitat von wesozell

    Und wie hast du den wirklichen Verbrauch des Tesla denn ermittelt? Mit der Glaskugel, oder hast du selber gemessen :?:


    Ja wie wohl? :evil:
    Reichweitendiagramm von Tesla für Konstantgeschwindigkeiten in Verbindung mit der Akkunettokapazität.
    Das sind nun mal die einzig wirklich seriösen genauen Daten die zu bekommen sind wobei die Nettokapazität wiederum auch schon wieder problematisch ist da variabel (Zellwirkungsgrad sinkt mit steigender Entladeleistung).

    Fahrzeug: noch Verbrenner

  • Zitat von Sonnenmelker

    Bei einem Fahrzeug mit zeitgemäßem CW Wert, muss man, um 200km/h fahren zu können, etwa 100kWh / 100km an Arbeit aufbringen.
    Bei besonders günstigen cw und sehr wenig Verlusten im Antriebssystem, kommt man evtl. auf 80kWh.
    Vollkommen egal ob Verbrenner oder E Mobil, die Physik gilt für beide.


    Ach Bitte! Jetzt wird es ja völlig schwachsinnig!
    "100kWh / 100km" würde bei konstant 200km/h würden ja 200kW bedeuten.
    Schon mal aufgefallen , dass Autos mit weniger als die Hälfte dieser Leistung eine höhere Höchstgeschwindigkeit haben?

    Fahrzeug: noch Verbrenner

  • Zitat von Tomyy

    Nu Helmut...
    hammer immer noch Probleme mit der Rechnung?
    Um so älter man wird, desto schlimmer.... :mrgreen:
    Tomyy


    Ja so ist das halt. :(
    Z.B schon allein da ich nicht herausbekomme in wie weit der Antriebswirkungsgrad bei Geschwindigkeiten jenseits des Tesladiagramms (geht nur bis glaube ich 80mph) sinkt, ist eine Rumrechnerei (Rückrechnung um cr zu ermitteln und Wirkungsgrad Gesamtsystem) auf Basis der üblichen Fahrwiderstandsformel ziemlich zwecklos.


    Ganz simpel Praxisberichte/ Tests auf Seriosität abzuklopfen und dann schlicht und einfach zu glauben ist dagegen viel zielführender. :wink:

    Fahrzeug: noch Verbrenner

  • Zitat von Helmut1


    Ja wie wohl? :evil:
    Reichweitendiagramm von Tesla für Konstantgeschwindigkeiten in Verbindung mit der Akkunettokapazität.
    Das sind nun mal die einzig wirklich seriösen genauen Daten die zu bekommen sind wobei die Nettokapazität wiederum auch schon wieder problematisch ist da variabel (Zellwirkungsgrad sinkt mit steigender Entladeleistung).


    Dann wäre Tesla der einzige Autohersteller der Welt, der hier nicht mogelt :!: Auch Herr Musk kann die Physik nicht außer Kraft setzen. Seriöse Werte kann man nur durch unabhängige Tests bekommen.
    Ich mache dir einen Vorschlag. Borge dir einen Tesla , gehe auf eine Rennstrecke und fahre, bis er stehenbleibt.