Benötige Hilfe bei der Planung

  • Hallo zusammen,


    mich lässt das Thema PV einfach nicht los.
    Im Mai 2007 ging meine 1. Anlage in Betrieb. Durchschnittsertrag im Jahr ca. 930 KWh/Kwp.
    Ausrichtung: SW 228 Grad
    Dachneigung: 50 Grad
    Standort: München


    Nun möchte ich die Anlage, wenn möglich erweitern.
    Viel Platz auf dem Dach ist leider nicht mehr übrig. Welche Module würden sich da anbieten?
    Macht es Sinn, die Fassade mit einzubeziehen?
    Was für Möglichkeiten gibt es da? Wäre das einigermaßen rentabel? Was macht mehr Sinn 90 Grad Montage oder
    die Module angeständert anbringen? Dünnschichtmodule oder kristalliene Module verwenden?
    Viel über Fassadenanlagen findet man leider nicht?!


    Fragen über Fragen....


    Ich hoffe, dass sich mit Hilfe von Euch, die eine oder andere Frage beantworten lässt.
    Vielen Dank schon mal im Voraus.


    Paosolar

  • Hallo Pao,


    eine sinnvolle Belegung sehe ich mit 4 Module rechts und 4 Module links, und wenn du willst mit Schattenmanagement noch zwei zwischen die Gauben. Ausserdem kannst du die oberen Reihen noch jeweils um ein Modul erweitern, wenn du die bisherigen etwas nach links schiebst.
    Macht max. 12 Module, bei 280 Wp waeren das z.b. 3,36 kWp


    Zitat von Paosolar

    Was macht mehr Sinn 90 Grad Montage oder
    die Module angeständert anbringen?


    senkrechte Montage bringt recht bescheidene Ertraege, vor allem bei SW. Lt. PVGIS etwas mehr als 600 kWh/kWp
    Aufstaendern sieht bescheiden aus und du brauchst ausreichende Abstaende damit sie sich nicht gegenseitig verschatten
    Steht auf der Ostseite ein Baum im Weg oder steht der weit genug vor dem Haus so dass er vorerst keinen Schatten auf die Fassade wirft?


    Zitat

    Dünnschichtmodule oder kristalliene Module verwenden?


    Bei wenig Platz sind Duennschichtmodule wg. des schlechten Wirkungsgrades nicht zu empfehlen


    P.S.: macht die Schuessel nicht in den Morgenstunden Probleme? Bei BJ 2007 hat der WR doch beistimmt noch kein Schattenmanagement...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Hallo Kassiopeia,


    erst mal vielen Dank dafür, dass Du Dir für mich Zeit genommen hast.


    Nun zu den Fragen....


    Zitat von kassiopeia

    Hallo Pao,


    senkrechte Montage bringt recht bescheidene Ertraege, vor allem bei SW. Lt. PVGIS etwas mehr als 600 kWh/kWp
    Aufstaendern sieht bescheiden aus und du brauchst ausreichende Abstaende damit sie sich nicht gegenseitig verschatten
    Steht auf der Ostseite ein Baum im Weg oder steht der weit genug vor dem Haus so dass er vorerst keinen Schatten auf die Fassade wirft?


    Müssten die Fassadenmodule die selben Module (wegen des WR) sein, oder könnte man da auch kleinere verwenden? Wegen der Optik würde ich mir keinen Kopf machen. 2 Reihen müssten da doch wegen der Eigenverschattung gehen. Oder sind die Schatten länger? Der Baum auf der Ostseite ist weit genug entfernt.


    Zitat


    P.S.: macht die Schuessel nicht in den Morgenstunden Probleme? Bei BJ 2007 hat der WR doch beistimmt noch kein Schattenmanagement...


    Wollte die Schüssel schon vor Jahren an einen anderen Platz verpflanzen. Wegen chronischer Faulheit wurde es immer wieder verschoben. Es hat sich aber auch im Laufe der Jahre gezeigt, dass die Sonne wegen des steilen Dachs (50Grad) erst gegen 10 Uhr Sommerzeit um die Ecke kommt und die Verschattung durch die Schüssel ca. 1 Std. dauert. Ausserdem sind die 10 Module rechts und 20 Module links zu je einen String verschaltet. Der Verlust hält sich also in Grenzen. Ich kann auch nicht sagen, ob der Solateur das vor 7 Jahren alles so vernünftig geplant hat.
    Keine Ahnung ob der SMA SunnyBoy 5000 TL HC ein Schattenmanagement besitzt?


    Gruß
    Paosolar

  • Zitat von Paosolar

    Müssten die Fassadenmodule die selben Module (wegen des WR) sein, oder könnte man da auch kleinere verwenden? Wegen der Optik würde ich mir keinen Kopf machen. 2 Reihen müssten da doch wegen der Eigenverschattung gehen. Oder sind die Schatten länger?


    Sofern die Fassadenmodule einem eigenen Tracker zugeordnet werden kannst du sie frei waehlen.
    Die Sonne steht in Muenchen minimal 25 Grad suedlich, so kannst du in Abhaengigkeit vom Aufstellwinkel den noetigen Abstand berechnen (oder einfach mittags mal ausprobieren, noch hat sie ihren Winkel nur wenig veraendert)


    Zitat

    Wollte die Schüssel schon vor Jahren an einen anderen Platz verpflanzen. Wegen chronischer Faulheit wurde es immer wieder verschoben. Es hat sich aber auch im Laufe der Jahre gezeigt, dass die Sonne wegen des steilen Dachs (50Grad) erst gegen 10 Uhr Sommerzeit um die Ecke kommt und die Verschattung durch die Schüssel ca. 1 Std. dauert. Ausserdem sind die 10 Module rechts und 20 Module links zu je einen String verschaltet. Der Verlust hält sich also in Grenzen. Ich kann auch nicht sagen, ob der Solateur das vor 7 Jahren alles so vernünftig geplant hat.
    Keine Ahnung ob der SMA SunnyBoy 5000 TL HC ein Schattenmanagement besitzt?


    Ich weiss es auch nicht, glaube aber dass es 2007 noch gar nicht existierte.
    Zwischen 10 und 11 auf einen kpl. String zu verzichten waere mir ehrlich gesagt den Aufwand wert, v.a. wenn man es mit dem Aufwand fuer eine zweite Anlage vergleicht...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis