Einspeisevergütung aktuell

  • Hallo
    nach dem andauernden hinundher bin ich schon länger nicht mehr auf dem laufenden wie die aktuelle Einspeisevergütung ist.
    aktuell plane ich eine Anlage mit ca. 35 Kwp. auf ein Stalldach bei uns am landw. Betrieb. Vorausgesetzt ich bekomme eine Einspeisezusage.
    Mit welcher Vergütung kann ich rechnen?


    Vielen dank schonmal 8)

  • Moin,


    Einspeisevergütung für Dachanlagen von 10 kWp bis 40 kWp in c/kWh
    ab 1. Juli ’15: ab 1. Aug ’15: ab 1. Sep ’15: ab 1. Okt ’15: ab 1. Nov ’15: ab 1. Dez ’15:
    12,03 12,00 11,97 11,94* 11,91 11,88


    Gruß
    Slip

  • Bei genau 35kWp komme ich auf 12,13ct/kWh bei Inbetriebnahme Juli 2015 und etwa 0,03ct je Monat weniger bis September, danach warten wir mal ab.
    Stets die amtlichen aktuellen Zahlen fidnest du unter http://www.bundesnetzagentur.d…e.html#doc405794bodyText1

  • wie läuft das mit 10% Eigenverbrauch bzw. es gab doch mal eine Zeit da wurden nur 90% vom erzeugten Strom vergütet.

  • Das ist schon 11 Monate vorbei, scheinst dich wirklich länger nict mit dem Thema beschäftigt zu haben.
    Falls du an Eigenverbrauch denkst, beachte aber, daß darauf für Anlagen über 10kWp reduzierte EEG-Umlage (derzeit 30%, nächstes Jahr 35%) fällig wird.

  • Zitat von gruennetz

    Freiflächenvergütung, wenn der Stall mitten in der Pläne steht und nicht im räumlichen Zusammenhang des Hofes.


    Was heißt hier "Pläne"?


    Ansonsten den TS bitte nicht verunsichern und auf's Glatteis führen. Im §51 Abs. 3 des EEG 2014 ist es nämlich so beschrieben:



    (3) Für Anlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Strahlungsenergie, die ausschließ-
    lich in, an oder auf einem Gebäude angebracht sind, das kein Wohngebäude ist und das im
    Außenbereich nach § 35 des Baugesetzbuchs errichtet wurde, ist Absatz 2 [=Vergütungssätze für Dachanlagen] nur anzuwenden,
    wenn
    1. nachweislich vor dem 1. April 2012
    a) für das Gebäude der Bauantrag oder der Antrag auf Zustimmung gestellt oder die
    Bauanzeige erstattet worden ist,
    b) im Fall einer nicht genehmigungsbedürftigen Errichtung, die nach Maßgabe des
    Bauordnungsrechts der zuständigen Behörde zur Kenntnis zu bringen ist, für das Ge-
    bäude die erforderliche Kenntnisgabe an die Behörde erfolgt ist oder
    c) im Fall einer sonstigen nicht genehmigungsbedürftigen, insbesondere genehmigungs-,
    anzeige- und verfahrensfreien Errichtung mit der Bauausführung des Gebäudes be-
    gonnen worden ist,
    2. das Gebäude im räumlich-funktionalen Zusammenhang mit einer nach dem 31. März
    2012 errichteten Hofstelle eines land- oder forstwirtschaftlichen Betriebes steht oder
    3. das Gebäude der dauerhaften Stallhaltung von Tieren dient und von der zuständigen
    Baubehörde genehmigt worden ist;

    im Übrigen ist Absatz 1 Nummer 1 anzuwenden [=Vergütung Freiflächenanlagen].
    ...


    Grüße
    Allgäulix

  • Vielen dank für die infos, die ich War von 2005-2009 pv mäsig aktiv danach hatte ich keine Lust mehr mich mit dem netzbereiber rumzuärgern in Thema Genehmigung Abnahme etc.
    ich plane einen teil also ca 35 kwp meiner Westdachmodule aus 2009 auf ein süddach zu schrauben und auf das Westdach gestell neue Module aufzulegen.
    dürfte kein Problem geben oder?

  • Zitat von gruennetz

    Freiflächenvergütung, wenn der Stall mitten in der Pläne steht und nicht im räumlichen Zusammenhang des Hofes.


    VG


    gruennetz


    STÄLLE sind sowieso ausgenommen von dieser Regelung. Alles was Tiere oder Menschen ( dann meistens Wohnhäuser) beherbergen soll ist, völlig egal wo es steht, ganz Dachflächenvergütungsfähig.

    Luschenpraktikant L:5--D:1--T:1

  • Hallo in die Runde,
    zum vorliegenden Fall habe ich eine Nachfrage:
    Mein Vater hat ein Grundstück im Außenbereich. Die Bebauung erfolgte in den 40ern. Wir wollen auf der Scheune, die mit dem Wohnhaus verbunden ist, eine PVA errichten.
    Wenn ich § 51 des EEG richtig verstehe, gilt hier die Dachvergütung.
    Ist das so?
    Vielen Dank für die Rückmeldung und allzeit gute Erträge
    Markus