Risiko Vorkasse?

  • Eigentlich wollten wir einem Solarteur einen Auftrag geben.


    Dieser besteht allerding auf Vorkasse.
    Bevor ich jedoch eine mittlere vierstellige Summe an irgendwen überweise, den ich nicht kenne und ohne bis dahin irgend eine Leistung empfangen zu haben, möchte ich mich rückversichern, dass das Geld dort nicht in der Sonne verdampft...


    Da ich nicht in die Bücher der Firma blicken kann, um mich davon zu überzeugen, dass die Firma so solvent ist wie sie behauptet, muss ich auf die üblichen hierfür vorgesehenen Mittel im Baugewerbe (wozu ein Solarteur ja letztlich auch gehört) zurückgreifen.


    - Freistellungsbescheinigung vor Leistung der ersten Zahlung, damit nicht das Finanzamt vor meiner Tür steht und bei mir die Bauabzugsteuer eintreiben will.


    Eine Freistellungsbescheinigung will (oder kann?) die Firma nicht beibringen.


    - Und/oder eine Vertragserfüllungsbürgschaft.
    In dem Fall würde seine Bank für die Solvenz bürgen.


    Eine Vertragserfüllungsbürgschaft will (oder kann?) die Firma mit Hinweis auf die Kosten (meist um ~1% der Bürgschaftssumme) nicht beibringen.


    Als größte Sicherheit bietet mir die Firma ihre Reputation in einem Internetforum an.


    Darüber hinaus würde das Geld per Lastschrift eingezogen, so könnte ich ja mein Geld zurückordern. Im Insolvenzfalle (und um den geht es ja hier) wäre das Geld dennoch weg.


    Meine Fragen:
    - Wie vertrauenserweckend wirkt das auf euch?
    - Wie üblich ist heute noch Vorkasse, wo Solaranlagen keine 80.000,- Euro mehr kosten?
    - Auf welche Sicherheiten habt Ihr bei Vorkasse bestanden?
    - Oder welches Risiko seid Ihr bewusst eingegangen? Warum?
    - Andere Tips oder Hinweise?


    Vielen Dank für euer Input!

  • ..,warum willst du Vorkasse machen,.....???


    ..,ich würde das nicht machen, das Solargeschäft ist aktuell sehr schnell,.......


    mfg

  • Die Vorkasse war nicht meine Idee.
    Bekommt er keine Vorkasse, würde er den Vertrag nicht annehmen.
    Müsste er eine Freistellungsbescheinigung beibringen, würde er den Vertrag nicht annehmen.
    Müsste er eine Vertragserfüllungsbürgschaft beibringen, würde er den Vertrag nicht annehmen.


    Daher meine Verwunderung.

  • Zitat von vdst

    - Andere Tips oder Hinweise?


    Mit fallen da zwei praktikable Lösungsmöglichkeiten ein:
    1. Auf Vertragserfüllungsbürgschaft bestehen, wodurch sich gegebenenfalls der Preis erhöht
    2. Einen Solateur suchen, der ohne Vorkasse arbeitet


    Falls das Angebot nicht sensationell gut ist, würde es bei mir wahrscheinlich auf Variante 2 herauslaufen...

  • Zitat von vdst


    Müsste er eine Vertragserfüllungsbürgschaft beibringen, würde er den Vertrag nicht annehmen.


    Wenn das so ist: Ablage P!


    Frage an dich:
    Würdest du einem Unternehmen, dem anscheinend keine Bank zu akzeptablen Konditionen eine Vertragserfüllungsbürgschaft geben will, im voraus Geld überweisen? Ich würde das nicht tun...


    Falls x-tausend Euro für dich in die Kategorie Portokasse fallen, kannst du natürlich Roulette spielen... :oops:

    6 Mal editiert, zuletzt von Norddeich ()

  • Also ich habe bei meinem solateur auch vorkasse geleistet. die meisten bieten auch prozentual an. beispiel 30% vorkasse und rest bei lieferung etc. informier dich doch auch wie lange der betrieb schon besteht und ob es da schonmal probleme gab.


    um welche summe geht es dort? wen ich fragen darf

    Meine Anlage
    57 * Photovoltaikmodule 245Watt ZNShine, polykristallin mit einem Wechselrichter Power One PVI 12.5 OUTD-FS, 3phasig, 2 MPP- Tracker.
    Dachneigung 45 Grad
    Ausrichtung süd-west /west
    SENEC.Home V2.1 LI

  • Wieso ? Umgekehrt ist es doch genauso - wenn die Module mal montiert sind und der Kunde nicht zahlt - was ist dann ?
    Also - legt der Kunde denn das Geld auch auf ein Sperrkonto, damit der Installateur auf der sicheren Seite ist ?


    Vorschlag der immer geht: Mach Teilzahlung des Warenwertes bei Anlieferung in Bar.
    Installateur hat dir ein Angebot geschrieben und kommt mit den Modulen - du zahlst die Module, er bringt den WR - du zahlst den WR.... Das finde ich für beide Seiten fair.
    Dass der Installateur die Ware vorstrecken muss ist normal - du unterschreibst ja auch einen Auftrag.


    Wenn er das auch ablehnt - such wirklich jemanden anderes !

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Die Firma möchte runde 3.500,- Euro vor dem ersten Handschlag haben.
    Dafür muss eine durchschnittlich unterbezahlte Pflegekraft im Altenheim fast schon ein Vierteljahr arbeiten.


    Würde ich nicht zahlen wollen, könnte ich nur schwer mit meinem Haus und der Anlage auf dem Dach verschwinden. Hier ließe sich einfach vollstrecken.


    Wie die Chancen stehen, gegen eine insolvente Firma zu vollstrecken, kann man sich ausrechnen.

    Einmal editiert, zuletzt von vdst ()

  • Oder Zahlung splitten:
    Ein Teil bei Anlieferung der Module,
    ein Teil bei Montagebeginn (Montage dauert bei einer vierstelligen Summe nicht länger als max. 2 Tage),
    Rest bei Inbetriebnahme.


    Komplette Vorkasse --> such dir einen anderen Solarteur.


    Das Thema "Freistellungsbescheinigung" wird nach meiner Kenntnis (fälschlicherweise) im PV-Bereich von nahezu allen Beteiligten ignoriert. Allerdings hast du ohnehin keinen Anspruch auf Vorlage einer Freistellungsbescheinigung, sondern musst im Falle des Nichtvorliegens die Bauabzugssteuer i.H.v. 15% an das FA des Leistenden überweisen (was wiederum der ausführenden Firma auch nicht gefallen dürfte, weil Verwaltungsaufwand bei der Steuererklärung).

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Dafür muss eine durchschnittlich unterbezahlte Pflegekraft im Altenheim fast schon ein Vierteljahr arbeiten.



    Kann es sein daß der Solateur bedenken wegen deiner Bonität hat?


    Außerdem willst du ja Material für etliche Tausend € und wenn die erst einmal auf dem Dach sind kommt der Solateur da nicht mehr dran.


    Bei mir war es beim Einbsau der Heizung auch nicht anders.
    Mitteilung, daß in zwei Tagen der Pufferspeicher, die WP, der WW Speicher kommt und der Spediteur die Summe x für das entsprechende Teil kassieren wird.


    Ware gegen Geld ganz einfach.


    Hätte man bei den Griechen auch besser kontrollieren sollen dann wäre das nicht so ausgeufert.


    Django