Planungshilfe für kleine 2kwp Anlage -Eigenverbrauch Garage

  • Hallo Liebe Gemeinde,


    ich (Elektriker ohne PV Erfahrung) liebäugle damit mir eine kleine 1,5 - 2 kwp Anlage auf das Garagendach (Betonziegeldach ca. 30 Grad) eigenhändig zu installieren. das Währen dann schätzungsweise 6 bis 8 Module. Ich würde sogar mehr hinbekommen - leider währen dann einige Module teilweise im Schatten. Nur zu meiner Frage - was für Module bzw. Wechselrichter, Befestigungsmaterial und Sicherheitseinrichtungen währe zu empfehlen.


    Ist die Anlage Meldepflichtfrei wenn sich der Zähler nicht zurückdrehen kann ?


    Danke für eure Infos


    [Blockierte Grafik: http://www.bilder-upload.eu/thumb/401078-1436184113.jpg]

  • Zitat von spybot123

    Hallo Liebe Gemeinde,


    ich (Elektriker ohne PV Erfahrung) liebäugle damit mir eine kleine 1,5 - 2 kwp Anlage auf das Garagendach (Betonziegeldach ca. 30 Grad) eigenhändig zu installieren. das Währen dann schätzungsweise 6 bis 8 Module. Ich würde sogar mehr hinbekommen - leider währen dann einige Module teilweise im Schatten. Nur zu meiner Frage - was für Module bzw. Wechselrichter, Befestigungsmaterial und Sicherheitseinrichtungen währe zu empfehlen.


    Hatte gleiches vor: Sunnyboy 1.5 und 6-7 Standardmodule


    Zitat von spybot123


    Ist die Anlage Meldepflichtfrei wenn sich der Zähler nicht zurückdrehen kann ?


    Nein. Du kannst Sie aber EEG-Frei laufen lassen, wenn du mit dem SMA Smartmeter eine 0%-Einspeisung einstellt. Dann bist du das Steuer-Thema los, musst dann aber mit MwSt. einkaufen.

  • Jede netzsynchrone Anlage muss meines Wissen nach gemeldet werden. Bei 0%-Regelung kannst du jedoch daruaf bestehen, dass Sie nicht nach dem EEG gefördert werden soll - mit allen Vor und Nachteilen.


    Bei (Halb-) Inselanlagen sieht dass dann anders aus. Dass ist dein Privatvergnügen.

  • Zitat von spybot123

    Danke für die Infos. Also muss ich jetzt die Anlage auf jeden Fall melden auch wenn ich SMA lösung nutze ?


    Jede netzparallele Anlage ist in DE zumindest meldepflichtig. Auch bei einer Anlage für die auf die Einspeisevergütung gem. EEG verzichtet wird sind die Bestimmungen gem. EEG, die einschlägigen VDE-Bestimmungen (z.B. VDE AR N 4105) und die TAB des VNB einzuhalten.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Am Besten rufst du mal deine Stadtwerke an.
    Für so eine kleine Anlage wie gesagt SB 1.5 und 6-7 Standard-Module mit 250-260Wp
    Falls du 8-10 Module draufbekommst, wäre auch der SB 2.5 mit ggf. stärkeren Modulen interessant.
    Schau dir mal den Sunny Web Designer an und spiel mal ein paar Möglichkeiten durch.
    Mit SMA Smart Meter kannst du dann 70% weich nach EEG oder 0% Einspeisung bei Verzicht auf EEG machen. Ist halt ne persönliche Entscheidung.

  • Zitat Stadtwerke:


    "Jede PV-Anlage die an das Stromnetz angeschlossen wird ist dem Netzbetreiber zu melden und
    zuvor auch eine Genehmigung zum Anschluss einzuholen. Weiter ist jede PV-Anlage bei der Bundesnetzagentur
    nach erfolgter Inbetriebnahme zu melden. Unabhängig davon ob Strom aus der PV-Anlage ins öffentliche Stromnetz eingespeist der komplett im Haus selbst verbraucht wird."