Regelt ihr Eure Anlagen wirklich ab?

  • Hallo ihr,


    ich hatte diese Woche das Vergnügen einem (Preview-)Vortrag zur ersten Auswertung der KfW-geförderten Speicher beizuwohnen, welche durch die RWTH Aachen erstellt und wohl in den nächsten Wochen veröffentlicht wird. (http://www.speichermonitoring.de)


    Unter anderem wurde bei der Installation der Messtechnik für "intensives Monitoring" festgestellt, dass die eigentlich verpflichtende Abregelung auf die 60% nur bei 1 von 3 der bisher mit Messequipment versehenen Anlagen erfolgt. Die Stichprobe ist sicher nicht repräsentativ, gibt mir aber sehr zu denken! Die Anlagen verstoßen damit klar gegen die Förderbedingungen. Laut RWTH-Mitarbeiter kann eine Prüfung allerdings nur durch die VNB's (auf Kosten der VNB's!) erfolgen. Die VNB's interessiert das im Niederspannungsnetz allerdings überhaupt nicht. Prinzipiell stehen für einen Missbrauch damit alle Türen offen :evil:


    Was denkt ihr dazu?


    Alex.

    138 KWp als Bürgeranlage (http://laborschule.solardach-dresden.de)
    19,3 KWp privat auf Süd-, Ost-, West- und Flachdach
    SI 6.0 mit PzS - 80KWh nutzbar und Notstrom
    Tesla Model S90D seit 10/2016, Tesla Model 3 AWD LR seit 04/19

  • Das hab ich bei Recherche zur nicht angemeldeten Einspeisung auch festgestellt.
    Niemand ist verpflichtet/beauftragt worden irgendwas zu kontrollieren oder zu überwachen. Es gibt auch keine Rechtsgrundlage auf der solche Ermittlungen möglich wären.
    Dazu kommt noch das diejenigen die das Prüfen könnten keine Motivation haben selbstständig tätig zu werden da sie weder direkt noch inderekt finanziell belastet werden solange sie nichts unternehmen. Aber auch selbst wenn ein VNB tätig werden wöllte so müsste er erst einen Fall konstruieren durch den der Betrieb der Netze gestört wird. Ansonsten hat der natürlich kein Recht irgendjemand hinterher zu Spionieren.



    Die Akku Subvention wird hoffentlich eh bald gekippt. Es gibt jetzt genug Akku Systeme die auf dem Markt sind oder kurz vor der Einführung stehen. Diese Systeme künstlich billiger zu machen behindert nur den Preiskampf.

  • Test legt Mängel bei Rundsteuerempfängern offen


    Photovoltaikanlagen müssen sich in ihrer Einspeiseleistung reduzieren lassen. In der Praxis wird das sogenannte Einspeisemanagement bei Solarkraftwerken bisher kaum angewandt. Die Netze BW GmbH hat im Juli nun einen Test durchgeführt: 40 Prozent der geprüften Anlagen reagierten nicht so, wie sie sollten. Betreiber, die den Mangel nicht beheben, droht die Absenkung der Einspeisevergütung auf Null.


    Weiterlesen...

  • Zitat von eject

    Die Akku Subvention wird hoffentlich eh bald gekippt. Es gibt jetzt genug Akku Systeme die auf dem Markt sind oder kurz vor der Einführung stehen. Diese Systeme künstlich billiger zu machen behindert nur den Preiskampf.


    Das sehe ich nur teilweise so. In meinen Augen ist die Förderung auch ein Entgelt für die erbrachte Netztdienstleistung, die maximale Einspeisung von 70 auf 60% zu reduzieren. Das wird ja anderweitig nicht vergütet. Problematisch wird es m.E. eben dann, wenn man genau diesen Teil des "Deals" nicht erfüllt.


    Alex.

    138 KWp als Bürgeranlage (http://laborschule.solardach-dresden.de)
    19,3 KWp privat auf Süd-, Ost-, West- und Flachdach
    SI 6.0 mit PzS - 80KWh nutzbar und Notstrom
    Tesla Model S90D seit 10/2016, Tesla Model 3 AWD LR seit 04/19

  • Diesen Furz, Produktionsanlagen abzuregeln habe ich noch nirgends sonst auf der Welt gesehen, wo man Strom hat. :roll:
    So werden in der Schweiz Rundsteuereinrichtungen netzdienlich für das Lastmanagement eingesetzt.
    Doch dass der Subventionstschungel endlich ausgedünnt wird ist höchste Zeit.
    Spätestens wenn in Mitteleuropa die letzten Atommailer vom Netz gehen, sollte auch das Smart Grid soweit sein, um dem physikalischen Gesetz zwischen Stromerzeugung und -Verbrauch zu entsprechen.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Ich regle tatsächlich auf 60% ab, bzw. mein SHM. Kommt aber bei verlässlichem Wetter wirklich selten vor. Beim Li-Speicher funktioniert ja die prognosebasierte Ladung ganz gut.


    Falk

    8,1 kWp Süd-West mit großer Gaube
    30 x Trinasmart 270Wp, SMA STP 8000TL-20
    Sunny Island 4.4, Sony Fortelion 9,6 kWh

  • Ich regle meine DC gekoppelten Speicher sogar auf 0% ab :mrgreen::mrgreen::mrgreen:

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Ich vermute, dass die meisten Betreiber das überhaupt nicht wissen.


    Wenn man den vergünstigten Kredit haben möchte, dann muss ja eine Firma eine Garantie über die minimale Lebensdauer der Batterie geben und die Anlage muss einspeisen; daher muss sie auch von einer zugelassenen Fachkraft zumindest abgenommen werden und dazu gehört das Einstellen oder zumindest das Prüfen der Einstellungen. Es ist also schon mal klar: Die Solateure sind Schuld! :wink:


    Die Idee, die Subventionen für Batterien abzuschaffen, halte ich für sehr gut, denn dann hat es ein Ende mit den stark überzogenen Speicherpreisen; außer dem Verkäufer (Solateur?) hat da nämlich niemand einen wesentlichen Vorteil und man muss ja nicht unbedingt lokale Ersatz-RWEs aufbauen.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • @jd: genau meine Meinung. Das ist Abzockerei und es wird Zeit, dass sich das Ganze mal einregelt....
    Dann werden einige vom Markt verschwinden und ich denke, dass vernünftige Systeme überleben werden.

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Ich hatte das Thema mal mit meinem Großhändler besprochen. Ihm ist kein Fall bekannt, wo der VNB sich mal die Mühe gemacht hat die Abregelung zu prüfen. Wenn er dies tun will muss er sich vorher anmelden und einen Terminvereinbaren. Ob an dem Tag die Anlage auch die 70% (mit den 60% der KfW hat er nix zu tun) liefert ist dann fraglich. Einen Eintrag z.B. beim SHM zu prüfen ist müßig. Der Anlagenbetreiber kann den jederzeit wieder verändern. Der VNB kann viel besser eine WKA beeinflussen und ggf. Abschalten als 1000 kleine PV. Die Funktion der Regelung bei der WKA kann er im vorbeifahren überprüfen. Auch gib es genug BHKWs, die man abregeln kann und die Regelfunktion per Fernwartung überprüfen. Das mit der PV-Abregelung ist ein Witz und nur die Alibi-Begründung für die Förderung. Bei den privaten BHKWs lohnt die Einspeisung sowieso nicht und da macht dann ein Speicher richtig Sinn.

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr