Elektrotraktor

  • Zumindest für die diversen Anbaugeräte und Hängersysteme sollte dies Heute schon gut funktionieren und sich auch gut rechnen. Da hat man ja permanent das Problem der Drehzahlen (Zapfwelle) und/ oder der Leistung , sicher nicht unbedingt bei den ganz großen Traktoren, aber es gibt ja auch viele kleine und mittlere Traktoren, die aber extrem vielseitig eingesetzt werden.


    Von den Kosten der Anschaffung und des Unterhalts sollte es sich auch schon rechnen. Hydraulikmotoren sind teuer und halten leider auch nicht Ewigkeiten und da es tausend verschiedene gibt, ist die Ersatzteilbeschaffung auch nicht ohne.


    Den Akku als Ballast auszuführen, ist schon clever, da kann man das Teil ja hinten und vorne anbauen.

  • Das wäre eine gute Lösung, da man ja Zuhause an der PV Anlage den Wechselaccu laden könnte.


    Umkuppeln dauert so lange wie wenn ein paar Hundert Liter getankt werden.


    Nur da ist es nicht anders als wie bei den Autos.


    Vor ein paar Wochen war der John Deere Verkäufer bei meinem Nachbarn, als ich ihn fragte wie weies mit dem Elektroschlepper sei und ob es schon Preise gäbe war die Antwort " so etwas gibt es nicht"


    ==> Es ist ein langer steiniger Weg.


    Django

  • wo steht da was von einem Akku oder Wechselakku?
    der vom Daniel verlinkte Fendt hat laut Beschreibung keinen Akku, lediglich einen am Dieselmotor angeflanschten Stromerzeuger

  • Zitat von jodl

    wo steht da was von einem Akku oder Wechselakku?


    Der Thread wurde mit einem John Deere gestartet und nicht mit einem Fendt Hybrid Versuch.


    Django

  • Zitat von django65

    Der Thread wurde mit einem John Deere gestartet und nicht mit einem Fendt Hybrid Versuch.


    Django


    der Beitrag mit dem John Deere ist von Juni 2015, im aktuellen Beitrag vom 14.03.2016 ist auf den Fendt Traktor verlinkt. :roll: