PiP / Effekta / Voltacon mit LiFePO4 Speicher für EFH

  • Ich grüble schon seit längerem über eine weitere kleine PV + Speicher nach, mit der ich unsere Grundlast decken möchte.
    Hinweise wie: "Einspeisen gibt mehr Geld." sind zwecklos, der Spieltrieb ist größer :-)


    Das Ziel ist es, möglichst kostenneutral einen kleineren Teil aus dem öffentlichen Netz zu beziehen.
    Endziel 2025: möglichst hohe/komplette Strom-Autarkie.


    Grundlagen:
    - Einfamilienhaus mit bereits 5,76kWp (06/2010) Direkteinspeisung inkl. Eigenverbrauch
    - ca. 6.000kWh / a Erzeugung und Verbrauch
    - ca. 2.200kWh derzeitiger Eigenverbrauch
    - 660Wp SSO
    - 4kWp Platzreserve SSO, je 2kWp Platzreserve W/O
    - spätere Systemerweiterung wichtig, wenn System sich bewährt


    Größte Verbraucher:
    - E-Auto, meist erst ab 17:30Uhr an der Dose
    - Wallbox (22kW für seltene Gast-E-Autos)
    - E-Herd (meist mittags)
    - 2 x 2kW E-Heizung Garage (selten genutzt, wenn im Winter)
    - Kondenstrockner EK: C , 346 kWh/a laut Hersteller, 3,5kWh/Trockengang
    - Geschirrspüler EK A++, 262 kWh/a laut Hersteller, 0,92kWh/Trockengang
    - Waschmaschine EK: A, 190 kWh/a laut Hersteller, 0,95Wh/Waschgang


    Plan:
    Alle Großverbraucher erstmal auf Netz belassen, den Rest inkl. WaMa umklemmen.
    1 x Effekta AX-5K48 / Voltacon / PIP-MS 4048 (6s2p = 660Wp) 1.000,- Euro
    14 x Siemens SM55 sind (ca. 770Wp, Vmpp 17,4V, Impf 3,15A) (vorhanden)
    16 x REM 40Ah LiFePO4 (2,3kWh) 650,- Euro


    Mich würden Meinungen zum System interessieren.
    Für den Start OK, oder müssen zwingend neue Module her?
    Welcher Modultyp evtl. für den Ausbau geeignet?
    Sieht jemand ein Problem Komponenten/Bezug/Speichergröße?


    Gruß,
    Michael

    5,76kWp : 32 x Sharp NU-180E1 180Wp # Dachneigung: 17x 45° & 15x 27° # Ausrichtungen: 163°(also SSO) # WR: SMA SunnyBoy SB 5000TL-20
    Elektroauto selbst umgerüstet VW New Beetle http://www.e-beetle.de

    Elektrisch unterwegs seit 2005 - aktuell in einem BMW i3 60Ah umgerüstet auf 120Ah

  • Vor 3 Jahren habe ich mein System auch so geplant und umgesetzt. Heute würde ich eine Alternative ins Auge fassen.
    Schau Dir mal eine Anlage mit Akku an die nur dazu puffert und nicht die Last gänzlich aus dem Akku bedient. Das gibt mehr Flexibilität in der Auslegung und in der Nutzung.
    http://www.photovoltaikforum.c…tsystem-netz-t104791.html


    Was es kostet weiß ich nicht, aber der Ansatz ist interessant. Wenn ich noch mal neu planen würde, käme dies in Betracht.
    Große Lasten sind kein Problem, es wird nicht mehr umgeschaltet, Akku und WR können viel freier dimensioniert werden.

  • Wenn eh schon Einspeiseanlage vorhanden ,würd ich über Victron/Studer Netz/Batterie zumischung
    kompensation nachdenken.(AC Coupling)
    Von der Erzeugung sollten 5,75 Kwp reichen .recht wirtschaftlich sollte das sein bei 2200Kwh/a Verbrauch.
    Denn nach auslaufen der EEG bekommt man u.U nur 2-3cent Vergütung.
    Bei der Batterie würd ich min. die 3fache Größe nehmen.(eher 5fach)

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • ""14 x Siemens SM55 sind (ca. 770Wp, Vmpp 17,4V, Impf 3,15A) (vorhanden)""


    werden die noch gebaut/verkauft? :juggle:
    ich hatte welche davon in den 80igern,
    die bis 2005 problemlos gelaufen sind.. (dann verkauft)
    stueckpreis war seinerzeit 600 DM :!:

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • @ Nachtstrom: Das System finde ich auch interessant, hatte es aber so verstanden, dass auch das limitiert ist und nicht "mischen" kann zwischen Strom aus dem Akku und Netz, sollte der Wechselrichter über seine Grenze gehen.
    Habe das mal in dem Thread zu meinem Verständnis nachgefragt.


    @ relativ: die 5,76kWp sind für die nächsten 11 Jahre als EEG-Anlage weiter einspeisend, da kann ich ja nicht ohne weiteres ran.
    Alles was für die mögliche Batterie geplant ist, muss neu (dazu) aufgebaut sein.
    Der Akku ist bewusst erstmal klein gewählt, weil ich zum Start nicht mehrere Tausend Euro ausgeben kann/möchte.
    Daher auch kein Studer, obwohl ich auch schon von seiner "Mischfunktion" gelesen habe, die ich sehr interessant finde.


    ToWa: Ja, die sind auch schon recht betagt, die guten Module :-)
    Aber liefern immernoch ihr Soll. Das ist noch Qualität ;-)
    Für 350,- Euro würde ich alle 14 verkaufen 8)


    Michael

    5,76kWp : 32 x Sharp NU-180E1 180Wp # Dachneigung: 17x 45° & 15x 27° # Ausrichtungen: 163°(also SSO) # WR: SMA SunnyBoy SB 5000TL-20
    Elektroauto selbst umgerüstet VW New Beetle http://www.e-beetle.de

    Elektrisch unterwegs seit 2005 - aktuell in einem BMW i3 60Ah umgerüstet auf 120Ah

  • Wennst "zum spielen" bei deinen alten paneelen bleiben magst dann hast halt das Problem der Aufteilung von 14 Stk in sinnvolle Strings.
    Ein 7er String ist bei sehr kalter Witterung wohl schon über den 150V des PIP


    Wennst mit einer kleinen Spielwiese anfangen magst, dann würde ich vielleicht beim PIP eine Nummer kleiner gehen. Grund: der 4kW Trümmer schluckt ganz nett - wennst die Abgabe-Leistung nicht wirklich brauchst (Herd Kaffemaschine Spüler WaMa etc) dann reuen dich ca. 1kW / Tag
    Gibts nicht auch bei den kleinern PIP Geräten eine 48V Version?
    Hat nicht wer verbreitet, dass es bei Voltacon in Kürze (Wochen) eine neue Serie gäbe?



    Wennst in Richtung 100% Autarkie spechtelst, dann wirst mehr PV brauchen - sehr viel mehr.
    Aber das wirst von deiner Bestandsanlage her eh schon wissen.

    LiFePO ist anders.

  • 4/5kW WR bei 2,3kWh Batterie kommt mir selbst bei LiFePo schon sehr viel WR bzw wenig Batterie vor. 3kW könnte aber für die Waschmaschine schon zu knapp sein (mein Uraltmodell zieht jedenfalls 3,5kW in der Spitze und das nicht nur für wenige Sekunden, braucht aber gemessen auch nur 0,8-1,2kWh pro Waschgang obwohl sie auch nur am Klatwasser hängt)
    Ich würde auch gleich auf 48V gehen, darauf wird es bei deiner "Vision" sowieso rauslaufen. Den einen oder anderen Laderegler wirst du irgendwann ja doch brauchen, den kannst du dann auf jeden Fall weiter verwenden. Andererseits kannst du bei 24V irgendwas billiges nehmen um deine 14 Module irgendwie sinnvoll anzuordnen.

  • Von meinen 14 Modulen kann ich am PIP nur 12 nutzen, deshalb das 6s(eriell) 2p(arallel) im ersten Beitrag.
    Wollte nur erwähnen, dass 14 vorhanden sind, falls jemand eine Alternative zum PIP sieht.


    48V möchte ich auf jeden Fall als Batteriespannung installieren, daher die 16 LiFePO4 Zellen (51,2V).
    Die REM 40Ah sind für den Start gedacht. Wenn es später um die "ernste" Selbstversorgung geht, plane ich meine Akku aus meinem E-Auto zu nutzen (48 x 130Ah ca. 20kWh).
    Die 40Ah-Zellen kommen dann in den Rasenmäher ;-)


    Einen 2kW 48V PIP habe ich leider noch nicht gefunden, das wäre zum Start/Test auf jeden Fall nicht schlecht.
    Infos sind willkommen, sollte es den irgendwo geben.
    Ansonsten ist das Preis-/Leistungsverhältnis beim 4048 schon das Beste und zusätzlich mit etwas Reserve.


    Das ich mittelfristig andere/mehr Module benötige ist klar.
    Dafür habe ich die ca. 8kWp "Platzreserve" angeführt, evtl. wäre da sogar noch mehr drin.
    Zudem ist 2030 Schluss für die 5,76kWp mit EEG :-)


    Bisher hatte ich den Aufbau getrennt geplant.
    Also einen Laderegler für die Batterie und einen (drei) Wechselrichter für die Bereitstellung des Hausnetz, aber alles in einem Gerät (PIP) zu haben, welches dann auch noch kaskadierbar/ausbaufähig, auch dreiphasig ist, klingt für mich irgendwie angenehm :-)


    Den 10kW Infiniti HSI(?)10000 hatte ich auch schon im Blick, nur sind dass dann schon wieder deutlich höhere Kosten und ein Einspeisewechselrichter.


    Michael

    5,76kWp : 32 x Sharp NU-180E1 180Wp # Dachneigung: 17x 45° & 15x 27° # Ausrichtungen: 163°(also SSO) # WR: SMA SunnyBoy SB 5000TL-20
    Elektroauto selbst umgerüstet VW New Beetle http://www.e-beetle.de

    Elektrisch unterwegs seit 2005 - aktuell in einem BMW i3 60Ah umgerüstet auf 120Ah

  • Zitat

    Gibts nicht auch bei den kleinern PIP Geräten eine 48V Version?


    Ja ,ebenfalls nur 25w eigenverbrauch...
    http://www.ostrovni-elektrarny…axpert-mks-48v-2400w-plus

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Vielen Dank für den Link.
    Mein Tschechisch ist gerade etwas eingerostet, aber wenn ich das einigermaßen richtig gemacht habe, komme ich auf 840,- inkl. Versand für den 2048.


    Ich werde heute mal die Spitzen unserer Waschmaschine und unseres Geschirrspülers messen.
    Aus dem Bauch heraus würde ich wohl eher zum 4048 (1.000,-) tendieren ...


    Es wurde von neuen Geräteversionen geschrieben, sind die bestätigt?
    Was ist daran anders?


    Michael

    5,76kWp : 32 x Sharp NU-180E1 180Wp # Dachneigung: 17x 45° & 15x 27° # Ausrichtungen: 163°(also SSO) # WR: SMA SunnyBoy SB 5000TL-20
    Elektroauto selbst umgerüstet VW New Beetle http://www.e-beetle.de

    Elektrisch unterwegs seit 2005 - aktuell in einem BMW i3 60Ah umgerüstet auf 120Ah