kleine Inselanlage

  • Hallo, bin neu hier und habe mal paar Fragen:
    Möchte meine beiden Teichpumpen (a 220 V/ 70W) mit einer kleinen pv anlage betreiben. Sie sollen von Frühjahr bis Herbst durchgängig laufen.
    Geplant ist: 3 x Mono 85Watt/12V SZ, 120AH Gel Akku, LR den 3030(komm grad nicht auf den Namen) und ca. 600 W Wechselrichter.
    Die SZ kommen auf ein Flachdach mit diesen 30 Grad Halterungen Wollte sie etwas versetzt aufbau, SO,S,SW in der Ausrichtung.
    Reicht die Leistung wohl für die beiden Pumpen ? Könnte sie Zeitversetzt mit Zeitschaltuhr betreiben so das sie nicht ständig gleichzeitig laufen.
    Die SZ würd ich gern nehmen da komplett mit Halterungen, oder ist eine einzelne 250 w SZ sinnvoller ?
    Schonmal Danke für die Antworten, habe schon viel hier gelesen und einiges dazugelernt, thx.
    Grüße, Rainer

  • Willkommen im Forum, Rawesoft


    eine einfache Rechnung:
    250 Wp Module erzeugen im Jahr etwa 250 kWh.
    Deine beiden Pumpen brauchen aber, wenn sie das ganze Jahr liefen, etwa 1250 kWh. Dazu kommen noch die Verluste.
    Selbst wenn die Pumpen nur im hellen Halbjahr laufen passt das vorne und hinten nicht. Wie du siehst ein krasses Missverhaeltnis, das kann nicht funktionieren. Du brauchst auf jeden Fall mehr Modulleistung.

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Was noch schlimmer ist ist, dass du wegen der 230 VAC auch noch einen Wechselrichter brauchst. Also Panele, dann Laderegler, kleine Batterie zur Pufferung und dann den WR. Tue dir einfach den Gefallen und gehe auf 12 VDC. Du brauchst Panele mit einer Vmpp von ungefähr 18 Volt, einen einfachen PWM-Laderegler, eine kleine Batterie, damit die Pumpen nicht zu oft ab- und wieder anschalten, und schließt die 12 VDC Pumpen daran an; die Pumpen kommen dann an den Lastausgang vom LR (manche sagen, es geht auch ohne LR und ohne Batterie, nur mit Spannungsregler; was nicht falsch ist, belastet die Pumpen mechanisch aber stärker; Fall von Münze werfen).

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Hab mir schon gedacht das 250w sz nicht reichen. Wollte auch beizeiten 2 Module dazukaufen. Währen dann
    425 watt.
    Hab auch schon nach 12v Pumpen geschaut, aber über den Sommer sollten es die beiden 220v noch tun,
    kost ja alles Geld. Ist ja erstmal der Anfang um sich in diese Materie reinzuarbeiten ;-)
    Den Wr kann man dann ja für andere Sachen mal brauchen.Habe da 2 40watt 12v Pumpen im Auge
    wieviel Leistung sollten da die Sz haben damit das funktionuckelt ?

  • Weniger Leistung und keine Inverterverluste mehr, so laaangsam geht es in die richtige Richtung ;)


    Es kommt jetzt darauf an was du mit durchgaengig genau meinst: 24 Stunden am Tag oder nur waehrend die Sonne ueber dem Horizont steht?


    Im ersten Fall brauchst du etwa 2 kWh Leistung am Tag, im zweiten etwa die Haelfte. Vor allen im ersten Fall fallen noch die Verluste durch die Speicherung an.
    Mit 1 kWp erzeugst du von Maerz bis September durchschnittlich >= 3 kWh am Tag.


    => bei 24 h Betrieb brauchst du etwa ein kWp, wenn die Pumpen nur tagsueber laufen sollen koennten die angesprochenen 425 Wp reichen.
    Allerdings wirst du dann zwischendurch immer mal wieder Stillstandszeiten haben, da nicht allzuviel Reserven fuer Schlechtwetterperioden vorhanden sind.
    Wenn das nicht sein darf musst du Module und Akku grosszuegiger auslegen.


    P.S.: all diese Zahlen gelten fuer den Fall, dass du die Module 30 Grad unverschattet Richtung Sueden aufstellen kannst...

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Ok, danke erstmal, bischen schlauer geworden.
    Es würde dann wohl eher in Richtung 4x250wp gehen. Was da besser, 12 oder 24v Panels ?
    Die Pumpe für den Filter sollte möglichst durchlaufen, die für den Klärteich mind. Tagsüber.
    Einen Lr und nen Akku kommen auf jeden Fall dran.
    Bin für weitere Tips jederzeit dankbar.
    Falls jemand gute Tips für 12v Teichpumpen hat, immer her damit.Habe noch keine große Auswahl gefunden.

  • Fuer 'ne Inselanlage hast du die Auswahl zwischen 36- und 72-Zellern. Mit letzteren kannst du eine 24- oder 48 V-Anlage aufbauen, mit ersteren auch eine 12 V-Anlage.
    60-Zeller sind nicht so gut geeignet, da die Spannung fuer 24 V zu knapp ist um den Akku vollzuladen, und bei 12 V verscheinkst du eine Menge oder du brauchst einen MPP-LR.


    Falls der LR nah am Akku platziert wird wirst du nicht besonders hohe Stroeme ueber laegere Strecken haben; in dem Fall kannst du durchaus eine einfache 12 V-Anlage aufbauen. Das bietet den Vorteil, dass du die 12 V-Pumpen direkt ohne weitere Wandlung an den Lastausgang des LRs anschliessen kannst (falls sie knapp 15 V vertragen). Nachteil waere, dass du mehr LR-Kapazitaet als bei einem 24 V-System benoetigst, denn die meisten LR koennen 12 oder 24 V und bei letzterem kannst du die doppelte Modulleistug anschliessen.
    Solltest du 24 V-Pumpen finden legen diese natuerlich die Systemspannung fest.

    lg kassi


    5,72 & 8,55 & 6,75 & 9,88 & 5,5 kWp & 390 Wp auf Womo
    Ioniq electric seit 5/2017, Prius aus 2005 wurde Anfang 2019 durch Tesla Model 3 ersetzt


    Hier gehts zur Analyse meiner Anlage auf Einzelmodulbasis

  • Hi Rawesoft,


    ganz grob bekommst Du an wolkigen Tagen zwischen 10 Uhr und 15 Uhr von 1 kWp vielleicht 100 W. Damit laufen Pumpen mit zusammen 140 W nicht, schon gar nicht rund um die Uhr (24 h ). Das erste wird sein, vor allem den Filter auf möglichst geringen Strömungswiderstand zu trimmen, dann die Wasserführung und erst dann gründlich nach effektiven 12 V oder 24 V Pumpen zu suchen, die den Erfordernissen möglichst gut angepasst sind. Dazu solltest Du die Leistungsdiagramme der Pumpen bekommen und interpretieren können. Je geringer der benötigte Druck, umso weniger Energie und damit Module und Akkus brauchst Du. An Regentagen oder im Nebel hast Du nochmal weniger als die Hälfte der oben geschätzten Leistung. Ein Akku hilft Dir über die Nacht oder vielleicht über drei trübe Tage, mehr ist kaum bezahlbar.
    Wenn Du die Strömungswiderstände minimiert hast und etwas zum benötigten Druck schreiben kannst, kann ich Dir Anhaltspunkte für die Pumpenauswahl geben.
    Ein doppelt so großer Filter ist jedenfalls billiger als eine sechzehnmal so große PV-Anlage. Das ist kein Witz. Der Strömungswiderstand und seine Abhängigkeit von den Strömungsquerschnitten wird meist total unterschätzt. Auch hier im PV-Forum. Leider.


    Freundlichen Gruß
    pvx

  • Zitat von kassiopeia


    60-Zeller sind nicht so gut geeignet, da die Spannung fuer 24 V zu knapp ist um den Akku vollzuladen


    Ob sich diese falsche Schlussfolgerung jemals wieder aus den Köpfen vertreiben läßt ?
    lg,
    Philip

  • Also der Filter ist eigenbau, 1x1x1,2 mtr volumen ca. 800 liter.
    Der Höhenunterschied beträgt ca. 2,3 mtr zw. Pumpe und Einlauf.
    DerSchlauch ist wohl 1zoll, Oasepumpe 70 watt, ca. 15 Jahre alt.
    Der Teich hat um die 35cbm Volumen, der Klärteich ca 5cbm.
    Funktioniert bis jetzt alles sehr gut, keine Algen, gute Werte.
    Habe von Oktober bis Mai nur die Pumpe für Klärteich laufen lassen, da der alte Filter
    Erneuert werden musste. Hat gut geklappt, Wasser klar und ok. Brauche daher wohl
    Keinen großen Durchfluss für den Filter
    Füge mal ein Bild vom Filter hinzu.