Aussschreibungsverfahren Freilandanlagen nach dem 31.08.2015

  • Hallo, Kollegen mit juristischem EEG-Durchblick,
    kann einer von euch eine Aussage darüber machen, ob ab dem 31.08.15 sämtliche Freilandanlagen ins Ausschreibungsverfahren müssen, oder ob das nur für Freilandanlagen ab einer bestimmten Größenordnung gilt?
    Hintergrund: Wir befinden uns in der heißen Phase einer 650er Freilandanlagenpanung. Wir wollen bis zum 31.08.15 in Betrieb gesetzt haben, aber möglicherweise reissen wir diesen Termin, wegen Verzögerungen beim Bauantrag, der immer noch in der Verwaltung hängt. Dann wäre eine rettende Möglichkeit, die Anlage dennoch fertig bauen zu können, wenn man sie dann eben notgedrungen unter die Größe derjenigen Freilandanlagen reduziert, die ab dem 31.08,15 nicht ins Aussschreibungsverfahren müssen - wenn es denn überhaupt eine solche untere Grenze gibt. Hier gibt es nämlich äußerst unterschiedliche Aussagen der Kollegen, von unter 100kWp, über unter 500kWp bis hin zu: "Freiland ist Freiland, Befreiung von der künftigen Aussschreibungspflicht gibt es in keinem Falle!"
    Wer hat Recht?
    Wer weiß weiter?
    Herzlichen Dank für eure Tips!

    25,6 kWp, STP 200-18/Ud, SMA, Inbetriebnahme 12/2010
    60,49 kWp, STP 210-18/Ud, SMA, Inbetriebnahme 07/2011
    29,76 kWp, YL 240-P-29b, SMA, Inbetriebnahme: 07/2012
    Geschäftsführender Gesellschafter der luendo gmbh

  • Wie kommst du darauf?
    §55 EEG2014

    Zitat

    (3) 1 Für Strom aus Freiflächenanlagen, die ab dem ersten Tag des siebten auf die
    erstmalige Bekanntmachung einer Ausschreibung nach Absatz 1 Satz 2 folgenden
    Kalendermonats in Betrieb genommen worden sind, verringert sich der anzulegende
    Wert
    nach § 51 Absatz 1 Nummer 2 und 3 auf null. 2 Für Strom aus Freiflächenanla-
    gen, die vor dem in Satz 1 genannten Zeitpunkt in Betrieb genommen worden sind,
    sind die Absätze 1 und 2 nicht anzuwenden.


    da steht nichts von einer Grenze.


    Die Frage ist aber interessant, weil die Ausschreibung erst ab 100kWp beginnt, sind kleinere Anlagen also in keiner Weise mehr förderfähig (außer jemand findet noch eine Lücke - nicht wirklich mein Fachbereich).

  • Hallo,
    in dem landwirtschaftlichen Wochenblatt aus Münster, habe ich gelesen,
    daß auch neue Dachanlagen ab 2016 am Ausschreibungsverfahren teilnehmen müssen ?
    Ich habe das wo anders noch nicht gelesen.
    Ist da was drann ?
    Gruß
    Fritz

    Fritz

  • Das nicht, aber ab 2016 gibt es für Anlagen über 100kWp (2015 500kWp) keine Vergütung mehr, nur noch Marktprämie. Das gilt übrigens für alle EE (und Grubengas) und natürlich gelten die üblichen Regeln, was als eine Anlage gilt.
    Und natürlich gilt das vorbehaltlich eienr Änderung im EEG20xx, xx größer 14, denke aber man wird erst mal abwarten, wie das mit den Freiflächen so läuft. Ist ja nicht wirklich zu erwarten, daß viele aus den Ausschreibungen noch in 2015 in Betrieb gehen werden.

  • Danke Alterego,
    das beruhigt mich ein wenig.
    Doch wie können die so etwas schreiben ?
    Haben die da was missverstanden ?
    Schade, daß ich mir das nicht kopiert habe .
    Und die 100 kwp ereiche ich so , ja, noch nicht.
    Gruß,
    Fritz

    Fritz