IRENA sagt: "Grundlast"-Kraftwerke müssen sterben

  • Ach warum sollten denn die Grundlastkraftwerke weg?
    Allein die Massen geplanter Elektromobile werden künftig viel Strom brauchen zu jeder Tages- und Nachtzeit.
    Viel nötiger wäre endlich ein smartes Lastmanagement der Energieversorger.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von einstein0

    Ach warum sollten denn die Grundlastkraftwerke weg?
    Allein die Massen geplanter Elektromobile werden künftig viel Strom brauchen zu jeder Tages- und Nachtzeit.
    Viel nötiger wäre endlich ein smartes Lastmanagement der Energieversorger.


    Du widerspricht Dich in nur zwei Sätzen selber.
    Aber fangen wir mal an: Was passiert mit einem eMobil, dass temporär nicht geladen wird, weil gerade etwas zu wenig Strom im Netz ist um alle eMobile gleichzeitig zu laden? Explodiert das, oder passiert einfach nichts?
    Und wofür braucht es smartes Lastmanagement, wenn Du davon ausgehst, dass eh zu jeder Zeit geladen werden muss?


    Oder ist es nicht viel eher so, dass das smartes Lastmanagement benötigt wird, weil damit die Grundlast (weitestgehend) abgeschafft werden kann und nur noch dann geladen wird, wenn genug im Netz ist?

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zitat von Dringi

    Du widerspricht Dich in nur zwei Sätzen selber.
    Aber fangen wir mal an: Was passiert mit einem eMobil, dass temporär nicht geladen wird, weil gerade etwas zu wenig Strom im Netz ist um alle eMobile gleichzeitig zu laden? Explodiert das, oder passiert einfach nichts?
    Und wofür braucht es smartes Lastmanagement, wenn Du davon ausgehst, dass eh zu jeder Zeit geladen werden muss?


    Oder ist es nicht viel eher so, dass das smartes Lastmanagement benötigt wird, weil damit die Grundlast (weitestgehend) abgeschafft werden kann und nur noch dann geladen wird, wenn genug im Netz ist?


    Ohne smartes Lastmanagement wird ein Emobil einfach geladen, wenn es an der Ladestation hängt und belastet des Netz, so wie alle anderen Verbraucher (und Speicher), welche nicht von der Versorgerseite gesteuert werden.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Es wäre doch schön, wenn man das Stehzeug (private PKW) mal in einer Graphik presst, die jedem, der es einfach nicht packt abstrakt zu denken, anlog (bildlich) veranschaulicht, dass die EE überaus perfekt zu den beiden großen Energieschluckern passen (Wärme und Transport) die wir beide unbedingt als Senke für die unstetigen EE brauchen.


    Wichtig ist dabei nur, das ausreichend Strommenge über 24 h geliefert wird. Das wir 'etwas' Strom immer sicher haben müssen, für einige wenige Anwendungen, die in Summe kaum (Strommenge) ins Gewicht fallen ist richtig, aber gar kein Problem.
    Die paar GW Leistung fallen bei der Jahresproduktion (Nur für D) von sagen wir mal 5.000 TWh locker immer ab, bzw. sind über das Transeurasische Netz mehrfach redundant gesichert verfügbar.


    1 GW Kraftwerke am Stück, die nur dumm durchlaufen und dann wegen kleinster Fehler Monate vom Netz genommen werden müssen (alle KKW, e-on Kohlekraftwerk) sind ein Klumpen-Risiko. Zum Glück gibt es ja genug Kapazität und inzwischen erste zaghafte Ansätze auf EE zu setzen.


    Wer würde auf die Idee kommen, sich als Absicherung (z.b. Server Farmen) ein KKW oder Kohlekraftwerk hinzustellen? Bis wir in Europa einige tausend GW PV und Offshore WKA installiert haben, tun es auch lausige Diesel u.ä. (letzte Sicherheit)

  • Zitat von einstein0


    Ohne smartes Lastmanagement wird ein Emobil einfach geladen, wenn es an der Ladestation hängt und belastet des Netz, so wie alle anderen Verbraucher (und Speicher), welche nicht von der Versorgerseite gesteuert werden.
    einstein0


    Also wofür dann noch Grundlastkraftwerke?
    Du sagst es doch selber: Smartes Lastmanagement ist die Lösung. BTW: Der User Uwe Klatt hat das mit seinem Sun-Watch-Logger schon umgesetzt: Da wird das eMobil nur soviel geladen wie gerade PV-Überschuss da ist. Ganz ohne Grundlastkraftwerk. Aber den Thread kennst Du ja, da hast Du selber drin geschrieben.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Ich denke, wenn Bedarf auftritt, muss er in jedem Fall zu jeder Zeit bedient werden. Aber nicht immer fällt genügend Energie aus erneuerbaren Quellen an. Erzeugung und Abnahme passen nie zusammen. Da hilft nur Import oder "Reservekraftwerke". Jedenfalls solange man noch keine geeigneten Speicher hat.


    Wenn es nun gelänge, den Strompreis variabel zu gestalten für den Kunden, dann könnten die Erzeuger, wenn viel Strom vorhanden ist, diesen billiger anbieten. Dann würden die Verbraucher hauptsächlich in diesen Zeiten zuschalten. Der Bedarf in der übrigen "teueren" Zeit würde sich reduzieren. Damit käme es nicht zu so starken Schwankungen und Diskrepanzen zwischen Angebot und Nachfrage und der Bedarf an Reservekraftwerken könnte klein sein.


    Aber das geht wohl nicht (wurde mir schon an anderer Stelle geschrieben) weil der Preis hauptsächlich durch feste Abgaben und nicht durch den Erzeugerpreis definiert wird. Diese Tatsache ist eigentlich auch schon ein Unding.


    Grüße
    -charlie-

  • Zitat von Dringi

    Also wofür dann noch Grundlastkraftwerke?
    Du sagst es doch selber: Smartes Lastmanagement ist die Lösung. BTW: Der User Uwe Klatt hat das mit seinem Sun-Watch-Logger schon umgesetzt: Da wird das eMobil nur soviel geladen wie gerade PV-Überschuss da ist. Ganz ohne Grundlastkraftwerk. Aber den Thread kennst Du ja, da hast Du selber drin geschrieben.


    Ich habe leider mit Loggern bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht und nenne sie "Zufallsgeneratoren." Die Kleinst-PV- Anlagen mit den paar Funksteckdosen gehen im Rauschen unter. Auch ist mir keine Schnelladestation bekannt, welche sich regeln lässt. Mit Lastmanagement meine ich Verbraucher und Speicher im zumindest Megawattbereich.
    Bevor dies funktioniert, können Grundlastkraftwerke nicht abgeschafft werden.
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von einstein0


    Ich habe leider mit Loggern bisher nur schlechte Erfahrungen gemacht und nenne sie "Zufallsgeneratoren."


    Tja, Du darfst auch nicht immer nur dieses schweizer Zeugs kaufen. Kauf lieber Qualität "Made in Germany", dann klappts auch mit dem Logger.


    Zitat von einstein0

    Auch ist mir keine Schnelladestation bekannt, welche sich regeln lässt.


    Und wo soll das Problem sein? Ich vermisse irgendwie den kreativen einstein0. Hast Du dem Aussie auch gesagt: Zweiachsiger Tracker in Australien? gibts nicht! Bau lieber noch 'n Grundlastkraftwerk oder schaff Dir 'n großen Diesel an?

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Mal eine Frage dazwischen: Habt ihr eigentlich die 16 Seiten von der IRENA gelesen? Oder tut ihr einfach nur so, als stände da nicht drin, was dort drinsteht?