"Solar-Gartentisch" selbst basteln und anschließen?

  • Hallo liebe User,


    ich bin derzeit darüber einen Solar-Gartentisch selbst zu basteln.


    Im Grunde soll das Ganze so ablaufen, dass ich ein funtkionstüchtiges Modul(nehmen wir mal das Standardmaß 1,65m x 1,00m und ca. 260W) als Tischoberfläche habe und entsprechend vier "Beine" daran montiere.


    Nun könnte ich doch beispielsweise per Modulwechselrichter den (wenn auch geringen) Ertrag ins Netz einspeisen, oder?


    Ggf. wäre es auch noch eine Alternative, dass man mit dem Modul irgendwie Handys oder Ähnliches laden kann.
    Hier weis ich aber nicht genau, was dann "hinter" der Anschlussdose des Moduls installiert werden müsste.


    LG Afux

  • Einen tisch auf denen man nach möglichkeit tagsüber nichts stellen sollte... Finde ich nicht grade praktisch zumal dieser ja im garten stehen soll.
    Oder du planst die tischbeine anderst, nämlich zwei von vier tischbeinen ein stück kürzer machen. Dann hättest einen besseren einfallswinkel und wenn aus versehen doch was abgestellt wird, rutscht es runter
    Oder du machst die vier tischbeine so lang das du dich unterm tisch setzen kannst


    Sorry, das musste jetzt sein

  • Hallo Ingo,


    zunächst vielen Dank für deinen Post.


    Mir geht es nicht primär um den maximalen Ertrag, sondern her um den optischen Reiz. Es soll mir hier keiner den prozentualen Verlust ausrechnen, wenn man ein Wasserglas auf das Modul stellt.


    Die Einspeisegeschichte war nur ein Gedanke... das Handy laden sollte aber trotzdem funktionieren.


    Ich bin kein Solarteur. Den Spruch kannst du dir sparen. Ich war einige Zeit nicht hier und hatte es wohl irgendwann einmal falsch eingestellt. Ich habe es jetzt geändert, damit du heute Abend ruhig schlafen kannst.

  • Mich begeistern die Solarmöbel auch nicht wirklich. Habe schon welche gesehen und die Verabreitung hat mir überhaupt nicht gefallen. Überlegt Dir vielleicht was mit Metallrahmen zu machen. Module würde ich eher was von SI-Module mit Sicherheitsglas nehmen, nicht ein normales Modul. Wechselrichter was von AEConversion mit guter galvanischer Trennung, FI Typ B.
    Wird fast unbezahlbar für den Ertrag, aber sieht gut aus..und bitte keinen Sonnenschirm ;-)

  • afux: an deiner Stelle würde ich 12 oder 24 V Module nehmen und das ganze Inselfähig machen.
    Laderegler drunter und ins Gestell einen Akku rein. Dann kannst du dir recht schön alles zusammenbauen was du willst - und hast nicht das Problem, dass du alles was du mit dem Netz verbunden hast gegen elektrischen Schlag schützen musst.
    Ich hab mir so einen Tisch vor ca 10 Jahren mal gebaut - ist ganz schick wenn du Doppelglasmodule nimmst :lol:

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !


  • Dann nehme ich das mit dem solarteur natürlich zurück, hast es ja auch schon gändert.

  • Ich weiß, dass manche Segler ein Panel nehmen, um daraus für die Plicht (Cockpit) einen Tisch zu bauen. Wenn man irgendwo ankert, dann muss man nur regelmäßig den Tisch abräumen und muss nicht so oft die Maschine anschmeißen, um wieder Strom zu haben. Wechselrichter und Netzanschluss würde ich nicht realisieren (teuer und unnötiges, potenzielles Sicherheitsrisiko). Wurde ja schon gesagt: Mini-Laderegler sowie Akkus in die Tischbeine; dazu ein paar neon-blaue LEDs unter dem Rahmen für die Beleuchtung bei der Terrassenparty.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)