Photovoltaik Inselanlage Südafrika

  • Guten Morgen!


    Ich möchte gerne diesen Beitrag wieder aufleben lasssen, enschuldige mich jedoch im Voraus wenn es anderweitig diskutiert wurde. Als fast Neuzugang im Forum und wenig Bandweite im Web hier in Südafrika ist es schwer das Forum zu durchforsten um eine Antwort zu finden. Mir ist auch völlig bewusst, das mir hier ein Gefallen getan wird, den ich nicht überstrapazieren möchte:


    Mein Solarteur bietet 300 kWp bis 1 MWp PV Anlagen an, die in Kombination mit Diesel-Generatoren einen Farmbetrieb bei Stromausfällen sichert. Die vorhandenen Generatoren haben allein die Kapazität, sollten jedoch entsprechend (im Verbrauch oder Leistung) reduziert werden, weil Diesel-Strom recht teuer ist.


    Bevor ich das Team losschicke und installieren lasse möchte der Farmer natürlich wissen wie groß sein Generator dann sein kann. Angenommen wird: Sein Leistungbedarf ist weit höher als 1 MWp, seine Generator-Leistung auch. Netzeinspeisung ist nicht erwünscht. Wichtige Verbraucher, wie Kühlhaus und Förderband (als Beispiel) sollen bei Stromausfall weiter laufen. Pumpen und Kaffee-Maschine bleiben aus ;-)


    Ich möchte schon gerne selber wissen wie das funktioniert, bevor es ein Meeting mit den Technikern gibt.


    Vielen Dank!


    Dominik

    Einmal editiert, zuletzt von Elektron () aus folgendem Grund: thread getrennt

  • Hm, also ich würde einmal behaupten, dass der Thread an Deinen Anforderungen vorbei geht.
    Im alten (Teil des) Thread(s) geht es um eine AC-Kopplung von Insel- und Netzeinspeise-WR, wobei erstere mind. so groß sein müssen wie letztere.
    Was Du jedoch benötigst ist eine Hybridanlagen-Planung. Hierzu müsste man erst einmal wissen, über welche Verbraucher welcher Laufzeit, Leistung und welchen Energiebezugs (pro Tag) wir hier reden und welcher Zeitraum abzupuffern wäre.
    Dann kann man sich überlegen, ob man das mit Diesel-Notstromern oder Batterieen bzw. in welcher Kombination beider man das erledigt.
    Ein genauerer Standort wäre wohl auch hilfreich, um eine Idee vom PV-Ertrag zu bekommen. Hier wäre auch wichtig, wie viele Tage hintereinander ihr keinen direkten Sonnenschein (sprich Regen) habt und welchen Bedarf ihr in dieser Zeit an Strom habt.
    Denn auf den ersten Blick klingt 1 MWp erst einmal nach viel zu viel, das reicht in Deutschland ja fast zur Versorgung von 1000 Leuten pro Jahr und wäre somit eine ziemlich große Farm...


    Ciao


    Retrerni

  • Guten Morgen!


    Die Aufgabenstellung vereinfacht sich etwas: Es sind Generatoren im "Überfluss" installiert (etwa 5 MVA). Ich bekomme alle Details wenn ich dort bin. Die Generatoren überbrücken die Zeit der Stromausfälle (ca. 3x2h pro Tag). Jedoch nicht den Gesamtbedarf, sondern ausgewählte Maschinen und Kühlhäuser.


    Die Solaranalge soll den ganzen Tag Strom für Eigenverbrauch erzeugen und besonders bei Stromausfall, zusammen mit den Generatoren, die Stromlieferung aufrecht erhalten.


    Wenn ich einen 1 MVA Generator ersetzen kann, welche Leistung muss im Hintergrund produziert werden damit die 1 MWp Solaranalge Strom produziert? Nur genug um die Inverter zu speisen?


    Durch die 1 MWp wird also nur ein Teil der geforderten Energie(menge) produziert.


    Vielen Dank!

  • Du wirfst hier so mit MW herum...
    Dir ist schon klar das du für ein Megawatt an Leistung 4000 Solarmodule brauchst und das bei jeder Wolke wegbricht


    Ein Inselladeregler mit 80 Ampere bei 48 Volt packt dann auch nur 4000 Watt
    Bei AC Coupling gibst auch ein Limit wenn Akkus geladen werden müssen


    Was ist an Akkus vorhanden (und an Geld für Wechselrichter)

    Wo wären wir heute ohne Bill Gates ?

  • Ich bin ja hier nicht vom Fach, aber inzwischen weis ich, daß ein WR entweder ein Netz benötigt oder es muß ein Insel WR ´sein, der selber ein "Netz" aufbaut.


    Bei Dir stellt sich damit die Frage, Ob auf jeden Fall ein Generator läuft, der ein Netz aufbaut und du somit mit normalen WR einspeisen kannst oder Ob die Generatoren ersetzt werden sollen und du eine Insel aufbauen musst.


    Wenn Acccus zum Einsatz kommen würde das die Leistungsschwankungen bei Wolken bzw. die Tageskurve glätten.


    wann sind die Sromausfälle? morgens, mittags, abends oder in der Nacht?


    Wie viel kW braucht z.B. so ein Kühlhaus/Kühlzelle oder die einzelnen Aggregate?


    Diese Daten würden weiterhelfen.


    Django

  • Ich muss da leider in die selbe Kerbe hauen: Die Infos sind derartig unvollständig, dass man eigentlich keine Aussagen machen kann, die sinnvoll wären.


    Das geht damit los, dass wir nicht wissen, wieviel auf dieser Farm (?) pro kWh aus dem Netz bezahlt wird, wie häufig fällt es aus und für wie lange. Wie setzen sich die Verbraucher zusammen? Ein Kühlhaus kann man problemlos ein paar Stunden vom Netz abklemmen, weil es durch die thermische Trägheit selbst ein Speicher ist; für ein Kühlhaus einen Batteriespeicher vorzusehen, wäre also wirtschaftlicher Unsinn. Ohne eine Aufschlüsselung der Verbraucher samt Lastprofil plus Statistik über die Wetterdaten (wie oft reduziert sich die Einstrahlung für wie lange) kannst du keine sachlich begründeten Antworten erwarten.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Fürs Kühlhaus würde sich ein Eisspeicher anbieten

    Wo wären wir heute ohne Bill Gates ?

  • ISt der Leisutngsbedarf wirklich auch ein Megawatt??? Oder ist der Gesamtstromverbrauch in Megawattstunden gemeint (welcher Zeitraum, Tag, Wochen Jahr??) Oder sind es nur wenige kw? Das ist entscheidend für die Wechselrichterplanung. Das maximal möglich emir bekannt mögliche sind 9 Xtender mit je 8wk Leistung, also drei Phasen mit je 24kw. Brauchs mehr Leistung müssten mehrere solcher KOmbination eingesetzt werden...

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...

  • Ich denke schon, daß das in den MW-Bereich geht. Scheint halt eine sehr große Farm zu sein. ;-)


    Mit konventionellen Akku-Lösungen wird man nicht auf die Leistung kommen.
    Mit Victron ist bei 180 kVA schluß.
    Mit SMA bei 360 kVA.


    Bei so großen Lasten ist es auch schmarrn, eine Akkuanlage aufzubauen.
    Da wäre eher ein Pumpspeicherkraftwerk á la El Hierro angedacht. ;-)


    Da die Diesel bereits vorhanden sind, ist es ein leichtes hier PV zu integrieren.
    Die PV-Wechselrichter müssen nur entsprechend schnell nach Frequenz regeln und in einem weiten Frequenzbereich arbeiten.
    (z.B. 47,5Hz bis 52,5Hz)
    Die Generatoren müssen entsprechend geschützt werden, wenn die PV die Generatoren als Motor antreibt.
    Prinzipiell ist das kein Problem.
    Allerdings muß ein zusätzliches Leistungsschütz verbaut werden, damit das Motorsteuergerät den Motor sicher ausschalten kann, und dabei auch den Generator vom (Insel-)Netz abtrennen kann.
    Wenn mehrere Generatoren bereits im Parallelbetrieb laufen sollten, ist aber über die Synchronisiereinheit bereits ein entsprechendes Schütz vorhanden.

    Inselnetz mit 3x Victron MultiPlus5000, 49kWh-Akku, Insel-BHKW 16kVA, PV 9,3kWp
    1,1kWp über MPP-Laderegler SIC40
    540Wp über MPT600-24
    2,7kWp über SB3000, 2,9kWp über SB3300, 2,0kWp über SB1700 jeweils AC-gekoppelt an einem Victron