Diskussion zum Stromix in Deutschland & NRW

  • Zitat von Niubie

    Welcher Besitzer von PV-Anlagen auf dem Eigenheim bezieht Braunkohlestrom? Ich kenne zumindest keinen. Mit Photovoltaik will man doch gerade WEG von den Fossilien-Verbrennern...Die meisten nehmen einen Ökostromanbieter (wie z.B. Naturstrom oder Lichtblick) für den Strom, den sie zusätzlich benötigen.


    In NRW bekommen alle zu 90% Braunkohle- oder Steinkohle Strom. Man sollte nicht so blauäugig sein und alles glauben was die einem vorrechnen. In Norwegen steht auf der Rechnung, dass ca. 35% des Verbrauchs aus Kohlekraftwerke kommt. Nur dumm dass es in Norwegen gar keine Kohlekraftwerke gibt sondern nur Wasserkraft. Die meisten Norweger wissen das gar nicht, weil sie ihre Rechnung so genau, wie alle, nicht anschauen und gehen davon aus, dass bei denen der Strom zu 100% aus Wasserkraft kommt, was physikalisch auch richtig ist. Diese 35% tauchen buchhalterisch in D wieder als ca. 5 bis 10% Wasserkraft auf unseren Rechnungen auf, was den CO2-Ausstoss pro kWh reduziert. Kauf Du mal schön Wasserkraft aus Norwegen. Geliefert bekommst 100% Kohlestrom aus D.


    Das war zwar zu 100% OT aber das muss mal klar gestellt werden wie man uns hier vera....

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr

  • Zitat von Niubie

    Wenn man die Einspeisevergütung mitbetrachtet, kommt man auf die schwarze Null und hat damit seinen Netzbezug stark reduziert. Und nochmals: Wer mit gleichbleibenden Stromkosten für Zeiträume von 15 Jahren rechnet, DER rechnet sich seinen Netzbezug schön. Es gab noch nie ein Jahrzehnt, in dem der Netzstrom nicht gestiegen ist. Von 2000 bis 2015 hat sich eine Durchschnittsstromrechnung von 3.500kwh samt Grundgebühr insgesamt VERDOPPELT.



    Ja, dazu stimme ich überrein, aber ist es nicht riskant ein Produkt zu kaufen und von unbestimmten Faktoren abhängig zu machen?
    Was wäre wenn ... ?


    Zitat

    ecopowerprofi: Welcher Besitzer von PV-Anlagen auf dem Eigenheim bezieht Braunkohlestrom? Ich kenne zumindest keinen. Mit Photovoltaik will man doch gerade WEG von den Fossilien-Verbrennern...Die meisten nehmen einen Ökostromanbieter (wie z.B. Naturstrom oder Lichtblick) für den Strom, den sie zusätzlich benötigen.


    Hallo ich :) Und denke 98 % der nicht im Forum vertretenen, für die Pv wie für mich nicht mehr als eine reine Gelddruckmaschine ohne Risiko ist. Es ist genau wie Oscar beschrieben hat. Zertifikatehandel und der Michel freut sich weil er ja doch so sauber produzierten Strom hat.


    Der einzig saubere Strom ist mein EV



    Zitat

    würden wir alle Dacia fahren,


    Einen im Keller hängenden Speicher mit dem Prestigeobjekt Auto gleichzusetzen, welches der Nachbar sehen und die Arbeitskollegen bewundern können, halte ich doch für sehr gewagt.

  • Zitat von ecopowerprofi

    Kauf Du mal schön Wasserkraft aus Norwegen. Geliefert bekommst 100% Kohlestrom aus D.


    Und das ist mal wieder billige Polemik die eine Mischung aus Unwissen, Verallgemeinerung und Kundenverarsche besteht: Sicher gibt es greenwashed Kohle & Atomstrom genausogut gibt es aber auch Zertifikate und Labels die sich für den Bau von EE-Anlagen in Deutschland engagieren.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zitat von Dringi

    Und das ist mal wieder billige Polemik


    Leider eine Tatsache. Über die Prozentpunkte will ich nicht streiten.

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr

  • Zitat von ecopowerprofi


    Leider eine Tatsache. Über die Prozentpunkte will ich nicht streiten.


    Über Prozentpunkte würde ich mich auch an Deiner Stelle nicht streiten wollen, weil Du schlicht falsch liegst.
    Hier der Strommix meiner Stadtwerke: 48,3% Kohlestrom beim Konventionellen Strom ist zwar viel zu hoch aber noch keine 80% bis 90% wie von Dir behauptet.
    Und beim Ökostromtarif sieht man fast 1/3 EEG-Strom. Woher der wohl kommen mag. Könnte es daran liegen, dass auch in NRW viele PV-Anlagen und WKAs und Biomasse-Anlagen stehen?




    Selbst in Grevenbroich, direkt neben den Braunkohlekraftwerken ist der Kohleanteil nicht signifikant anders.

  • Das ist genau die Verdummung der Kunden auf der Du reinfällst. Das ist nur Papier. Ich rede von der physikalischen Realität und nicht von der durch Zertifikate usw. geschönten Darstellung. Köln (Rheinenergie im RWE Club) z.B bekommt sein ganzen Strom für die Grund- und Mittellast aus der Braunkohle. Nur die Spitzenlast kommt eventuell aus anderen Quellen. Die Tabelle der Stadtwerke Lippstadt weißt einen erheblichen Fehler auf. In der Gesamtstromlieferung ist der Kohleanteil höher als in der Reststromlieferung. Es müsste genau umgekehrt sein, das aus der Gesamtstromlieferung der Grünstromanteil raus zu rechnen wäre. Nur soviel zur dem Wahrheitsgehalt der Darstellung.


    Zitat von Dringi

    Selbst in Grevenbroich, direkt neben den Braunkohlekraftwerken ist der Kohleanteil nicht signifikant anders.


    Bloss dass die nur einen Einspeisepunkt haben. Der gesamte Strom von Grevenbroich kommt direkt aus dem Tagebau. Ich hab vor Ort noch keine andere Zuleitungen entdecken können

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr

  • Zitat von ecopowerprofi

    Das ist genau die Verdummung der Kunden auf der Du reinfällst. Das ist nur Papier. Ich rede von der physikalischen Realität und nicht von der durch Zertifikate usw. geschönten Darstellung. Köln (Rheinenergie im RWE Club) z.B bekommt sein ganzen Strom für die Grund- und Mittellast aus der Braunkohle. Nur die Spitzenlast kommt eventuell aus anderen Quellen. Die Tabelle der Stadtwerke Lippstadt weißt einen erheblichen Fehler auf. In der Gesamtstromlieferung ist der Kohleanteil höher als in der Reststromlieferung. Es müsste genau umgekehrt sein, das aus der Gesamtstromlieferung der Grünstromanteil raus zu rechnen wäre. Nur soviel zur dem Wahrheitsgehalt der Darstellung.
    ...
    Bloss dass die nur einen Einspeisepunkt haben. Der gesamte Strom von Grevenbroich kommt direkt aus dem Tagebau. Ich hab vor Ort noch keine andere Zuleitungen entdecken können


    Dann liefer mal für Deine Behauptungen Quellen.
    Wie habe ich mir das denn in den Niederspannungsnetzten vorzustellen? Jede PV-Anlage und WKA ist mit einem eigenen Niederspannungskabel an das techische Übertragungsnetz angeschlossen, sodass ja aller EEG-Strom aus NRW schnell sonstwohin abfließen kann, dann jeder NRW'ler quasi 100% Braunkohlestrom bekommt?


    Bezüglich der Interpretation Gesamtstromlieferung zu Reststromlieferung: Ich frage heute Abend bei den Stadtwerken an.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Gesagt getan: Hier meine Anfrage an unsere Stadtwerke:



    Ganz nebenbei meine Vermutung: Da unsere Stadtwerke an diversen PV und WK-Anlagen sowie an mehreren größeren BHKW (zählen die gemeinhin auch zu den EEs?) beteiligt sind, wird nur eine Teilmenge Strom zugeliefert, ein anderer Teil hingegen selber produziert (und es gibt keine Beteiligung an Kohlekraftwerken) und steigert so den Ökostromanteil. Desweiteren sind unsere Stadtwerke auch direkt der VNB, sodass die sich den Ökostrom auch direkt verkaufen können.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Nachtrag zu meiner Anfrage bei den Stadtwerken: Ich bin gespannt wann und ob (letzteres fände ich bitter) die sich melden.
    Keine Anung wieviele Leute sich aktiv mit dem Strommix beschäftigen.
    Dass die Interpretation doch nicht so leicht ist, zeigt der berechtigte Einwand von EcoPowerProfi.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Hier mal ein Werbefilm der Erdgaslieferanten (dazu gehören auch die Stadtwerke):
    https://www.youtube.com/watch?v=ypQc3OscnhE


    Ich glaube, dass die im Film gemachten Annahmen auch durch die Politik in ähnlicher Art und Weise umgesetzt werden. Der Bayer Horsti mit seiner Weigerung des Baues neuer Stromtrassen wird ein übriges bewirken.

    PV, BHKW, Speicher ecoBATT, Bilanzpunktregler ecoBPR, Wallbox ecoLOAD, Renault ZOE
    Rechnen hilft. Bleistift, Papier und Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern
    Oscar Perdok GmbH - Gildeweg 14 - 46562 Voerde PV, Wallboxe und mehr