Welche Netzanbindung ist das?

  • Ich habe kürzlich erstmals, ganz vorsichtig, meine Fühler bezüglich Anmeldung einer "On-Grid-Anlage" ausgestreckt. Ich formuliere dies hier so vorsichtig, weil mir die Antworten etwas suspekt sind.


    Vorhaben: Senkung des recht heftigen Verbrauchs meiner Wärmepumpe, alledings ohne Überschüsse zu erzielen.


    Anfrage beim Netzbetreiber.:
    - Für meine kleine Wärmepumpe brauche ich keinen 2. Zähler, (kann mir jemad sagen, wo da bei 3-phasigem
    Anschluss die Grenze ist)
    - Ich soll eine Anfrage auf Installation einer Photovoltaikanlage stellen (Formsache) über die abgeklärt werden soll,
    ob das bei uns möglich ist,
    - wenn ja, Austausch des normalen Zählers gegen einen Zweirichtungszähler.
    - Installation der Anlage nur über Profi (logisch).
    - Abrechnung Ende des Jahres. Wenn ich Überschüsse hätte (was ich ja nicht will) bekomme ich Geld zurück. Im
    Idealfall steht auf der Abrechnung die Grundgebühr.


    Anfrage beim Finanzamt:
    - Laut mener Sachbearbeiterin kein Problem. Das, was ich vorhabe, erzeugt keine Gewinne.
    Ich muss also auch nichts versteuern. Ich muss lediglich eine Erklärung abgeben, dass keine
    Gewinnerzielungsabsicht vorliegt. Der Nachweis, dass keine Gewinne vorliegen, ist über die
    Abrechnung meines Stomversorgers zu belegen.


    Das kling alles so unglaublich einfach. Kann das sein, oder habe ich da etwas missverstanden?


    Ich habe inzwishen so viel gehört über 70%, weich, hart, (butterweich?), dass mir der Kopf brummt.
    kann mir mal jemand erklären


    - nach welchem Modus mein Vorhaben hier gesehen wird?
    - ob ich noch irgendetwas vergessen habe.

  • und welche Vorteile erwartest du dir bei deinem bahnbrechenden Konzept einer "On-Grid-Anlage" gegenüber einer "stinknormalen" Überschusseinspeisung, wie es fast alle Anderen machen?
    vor allem in Bezug auf die geniale Idee der "Vermeidung von Überschüssen" ?


    grundsätzlich kannst du dir von Photovoltaik keine wesentliche Senkung des Verbrauchs deiner Wärmepumpe erwarten, weil Bedarf der Wärmepumpe und Erzeugung der PV entgegengesetzt verlaufen.


    Warum jetzt noch ein weiterer Thread zu diesem Thema?