74928 | 5kWp || 1429€ | IBC

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Juni 2005
    PLZ - Ort 74928
    Land Deutschland
    Dachneigung 38 °
    Ausrichtung West
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 7 m
    Breite: 11 m
    Fläche: 77 m²
    Höhe der Dachunterkante 3.3 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 805
    Eigenkapitalanteil 0 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 1.7 %
    Grund der Investition Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung Ost-Seite nur geringe Einschränkung durch Sat
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 10. Juni 2015
    Datum des Angebots 8. Mai 2005
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1429 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 787
    Anlagengröße 5.2 kWp
    Infotext Angebot & Berechnungen für West-Anlage.rnModule können \\\"beliebig\\\" auf Dachseiten verteilt werden.rn
    Module
    Modul 1
    Anzahl 20
    Hersteller IBC
    Bezeichnung MonoSol 260 black
    Nennleistung pro Modul 260 Wp
    Preis pro Modul 179 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller SMA
    Bezeichnung SB4000TL-21
    Preis pro Wechselrichter 1131 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem 884 €
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo zusammen,
    Ich lese schon eine Weile inkognito im Forum und das hat mir doch geholfen das ein oder andere Fragezeichen abzuhaken.


    Es geht um folgendes:
    Wir leben nun seit 1,5 Jahren in unserem Neubau und haben nun einen Überblick über den Wärmepumpenstrom, sowie Haushaltsstrom (2500kWh HH ca. 2000kWh WP).
    Auf dieser Basis wollen wir eine PV zum Eigenverbrauch installieren.
    Der WP-Zähler soll im Zug der PV-Installation abgemeldet werden, da wir selbst ohne Eigenverbrauch bis zu einem Jahresverbrauch von 2500kWh kostenneutral heizen.
    Da wir die Farbgestaltung unseres Hauses bewusst gewählt haben, sollen die Module und sichtbaren Teile der Traggestelle passend zu den Ziegeln schwarz sein.


    Meine Frau ist verbeamtet und arbeitet nur Vormittags, sodass wir (auch unter Berücksichtigung der Heizung) zu einer Ost-West-Anlage tendieren. Ist es bei der Modulanzahl sinnvoller 50/50 zu verteilen oder sollte hier nach tageszeitabhängigem Leistungsbedarf anderst verteilt werden?


    Vielen Dank im Voraus.


    Gruß,
    Timo

  • Habt ihr auch ein Süddach oder warum betonst Du, dass ihr gerade wegen EV euch für O/W entschieden habt?


    Heizung über WP geht mit Süddach besser und die höheren Erträge liefert Süd auch im Sommer.


    von tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von Bassad

    ...... sodass wir (auch unter Berücksichtigung der Heizung) zu einer Ost-West-Anlage tendieren. Ist es bei der Modulanzahl sinnvoller 50/50 zu verteilen oder sollte hier nach tageszeitabhängigem Leistungsbedarf anderst verteilt werden?


    Oben im Infotext steht aber:

    Zitat

    Angebot & Berechnungen für West-Anlage......


    Wenn du eine Ost/West Anlage planst solltest du dir das auch so anbieten lassen. 2 Angebote für jedes Einzeldach macht keinen Sinn :juggle:


    Zitat

    Ost-Seite nur geringe Einschränkung durch Sat


    Die Sat-Anlage sollte man dann auf die Südseite umsetzen.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Hi,


    Sorry ein wenig ungünstig ausgedrückt. Wir haben ein Satteldach nach Westen (7Grad Abweichung nach Süd) bzw. Ostdach.
    Dass die Anlage nur mit einer Bestückung der Westseite angeboten wurde hatte den Hintergrund, dass der Berater meinte die Kündigung des WP-Zählers lohnt sich nicht. Ich hatte dies nachgerechnet, da war das Angebot schon auf dem Weg.
    Auf Nachfrage hin ändert sich nichts am Angebot/Komponenten. Werde aber nochmal um eine Überarbeitung bitten.


    Der 2. Anbieter sollte nun auch gleich so anbieten.


    Danke und Gruß

  • Welchen Sinn soll es denn haben, wegen der WP im Haus nur West belegen zu wollen?


    Bei ausreichend Dach würde ich da 5KWp Ost und 5KWp West mit 250Wp Modulen bauen und die SAT an den nördlichen Rand vom Dach setzen. Als WR für 70-hart einen ABB PVI 7.5OUTD dran und fertig.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Moin Bassad,


    willkommen im PV-Forum :D .
    Auf jeden Fall beide Seiten belegen- Symmetrisch muß nicht sein. Bei 10 kWP dann mit einem Symo 8.2 Fronius WR oder einem PVI 7.5 outd.


    Als zu dem Preis würde ich keine OEM Module kaufen. Dann nimm z.B. heckert all black Module oder.......


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Hallo,


    Zitat von MBIKER_SURFER


    Als zu dem Preis würde ich keine OEM Module kaufen. Dann nimm z.B. heckert all black Module oder.......


    OEM beudeutet in diesem Fall, dass vom Unterlieferant gekauft und unter eigenem Label mit Gewinnerzeilungsabsicht weiterverkauft wird? Ich stehe gerade auf dem Schlauch bei dem obigen Satz.


    Zur Anlagengröße:
    Bisher wurde ich von 2 Händler dahingehend beraten ca. 5kWp zu installieren, welche auf die Ost bzw. Westseite verteilt werden. Die Verteilung hängt davon ab, wann ich die meisten Verbraucher zuschalte.


    Habe ich bei der größeren Anlage den Vorteil, dass ich generell mehr Leistung zur Verfügung habe und in der Übergangszeit/ Winter in Summe weniger Strom zukaufen muss, wenn die WP (1,6kW) anläuft. Das würde sich dann auch die Eigenverbauchsquote pos. auswirken.


    Mein bisheriger Rechnungsansatz war, eine kleinere Anlage und durch den Eigenverbrauch eine schnellere Armotisationszeit.
    Vielleicht habe ich aber wegen dem Spitzenstrombedarf (und bei einer kleineren Anlage weiterhin Zukauf von Strom) auch einen systematischen Denkfehler.


    Mensch, PV ist fast so schlimm wie Motorradreifen kaufen. 5 Händler, 6 Meinungen :shock::lol:


    Den WR ABB PVI 7.5OUTD wollte ich mir anschauen, haber aber kein Datenblatt und auf der Herstellerseite auch nichts gefunden.


    Viele Fragen, aber Danke nochmal für eure Ratschläge.


    Gruß,
    Timo

  • Bei normalem Stromverbrauch und WP im Haus würde ich immer die 10KWp voll machen, wenn ausreichend Dach da ist und die Finanzierung steht.


    Zitat

    Den WR ABB PVI 7.5OUTD wollte ich mir anschauen, haber aber kein Datenblatt und auf der Herstellerseite auch nichts gefunden.


    Datenblatt

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von Bassad


    OEM beudeutet in diesem Fall, dass vom Unterlieferant gekauft und unter eigenem Label mit Gewinnerzeilungsabsicht weiterverkauft wird? Ich stehe gerade auf dem Schlauch bei dem obigen Satz.


    Ja. Dann leiber dort kaufen, wo man weiß, wer die Teile hergetsellt aht und vor Allem, wo!!



    Moin,


    das Datenblatt findest Du hier im Forum undter Wechselrichter. Wenn Du Platz hast, max 10 kWp aufs Dach und fertig.
    Bei O-/W sowieso.


    Und einfach jeweils 5 kWp pro Dachseite!


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V