57250 | 7kWp || 1596€ | Yingli

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Juni 2005
    PLZ - Ort 57250 - Netphen
    Land Deutschland
    Dachneigung 38 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße 0 m
    0 m Fläche: 60 m²
    Höhe der Dachunterkante 6 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 840
    Eigenkapitalanteil 10 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 1.3 %
    Grund der Investition Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 29. November 2018
    Datum des Angebots 1. Juni 2005
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1596 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 840
    Anlagengröße 7.7 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 28
    Hersteller Yingli
    Bezeichnung YL275C-30b Panda
    Nennleistung pro Modul 275 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 2
    Hersteller SMA
    Bezeichnung SB3600TL-21
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller Stiens
    Bezeichnung AluPro
    Preis pro Montagesystem
    Typ Einlegesystem / Kreuzschiene
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo liebe Photovoltaikfreunde,


    Ich habe ein erstes Angebot für eine neue Photovoltaikanlage bekommen. Der Gesamtpreis ist 12.300 € ohne Ust.
    Mein Stromverbrauch liegt bei ca. 4200 kWh/Jahr. - weitere folgende Angebote werde ich noch einstellen. -


    Sollte die Anlage vielleicht kleiner gewählt werden?
    Sollte ich vielleicht das Hauptdach mit mehr Modulen belegen und dafür keine Module auf der Gaube?
    Ist der WR richtig dimensioniert?


    Ein Stromspeicher (4,6 kWh) lohnt sich momentan nicht so richtig. Dieser wurde abzüglich Förderung optional für 5280,- € angeboten.
    Ich möchte aber bei weiter fallenden Preisen in einigen Jahren einen Stromspeicher nachrüsten können.


    Vielen Dank im Voraus für eure Meinung. :)


    Viele Grüße aus dem Siegerland :D
    EmettSolar

  • Das Angebot ist weder gut ausgelegt (da gehört ein WR hin oder ggfs SE/Tigo) und günstig ist das auch nicht.
    Du solltest weitere Angebote einholen.


    Bei 4200KWh im Jahr sind 7,7KWp nicht unbedingt zu viel, aber vielleicht ist es hier angebracht eine Gaubenseite frei zu lassen, um eine einfachere und günstigere WR Auswahl zu haben.
    Dein Haus ist 15 Grad aus Süd raus gedreht nach West; das heißt, dass die Westseite schon leicht nach Norden zeigt, die könnte man ggfs. weg lassen.


    Warum wird das Hauptdach nicht voll ausgenutzt?
    Das Dach zeigt nach Süden und sollte bevorzugt belegt werden.
    Evtl. mal ein google Luftbild vom Haus und auch Fotos von den Dächern einstellen.


    Gibt es links und rechts der Thermie weitere Dachaufbauten wie Kamin oder SAT?
    Wenn nein, dann gehören da Module hin, da dort wenig bis kein Schatten und Sonne aus Süden zu erwarten ist.


    Nein, ein Stromspeicher lohnt zur Zeit nicht.


    Das Hauptdach könnte man ggfs. in quer besser belegen, 19 Module in quer auf dem Hauptdach, dazu die bessere Seite der Gaube (Osten) und das ganze sähe dann so aus mit 19+8 mit 260Wp=7,02KWp, die ich 70-hart an einen SMA STP5000 oder Diehl 5500R3-S2 anschließen würde. Einige werden jetzt zu Recht sagen, dass die 8 Module am STP5000 nicht mehr richtig schön sind, das stimmt, aber die Alterntive heißt SE/Tigo (Optimierer auf Modulebene) und kostet Aufpreis. :wink:


    Alternativ könnte man auch beide Gaubendächer belegen und die beiden Seiten parallel an einen Eingang schalten.
    Sind dann 19+8+8=9,1KWp, die noch gut an einen Diehl 7000R3-S2 oder einen SMA STP7000 passen würden.
    Diese Variante mit beiden Gaubendächern könnte man auch sinnvoll mit Tigo Optimierern kombinieren.


    Die Belegung von beiden Gaubendächern und dem Süddach wäre nicht zwingend überdimensioniert und würde eine sehr gute Eigenverbrauchsversorgung gleichmäßig verteilt über den ganzen Tag bereit stellen.
    Gibt es Schatten aus Ost/Süd/West von Bäumen oder Nachbarbauten zu erwarten?

    Bilder

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hm, also 7er Strings mit ihren nur 186 V (bis 302 V) sind grundsätzlich keine Empfehlung, geht bei den beiden Gaubenflächen aber nicht anders. Da ist dann aber der dazugehörige WR zu groß. Denn für die Gaube könnte der WR mit 51% mehr Modulnennleistung als effektiver WR-Eingangsleistung belegt werden (bei 38° Gaubenwinkel, 50%:50% Leistungsverteilung und -85°:105° Ausrichtung). Insofern wäre selbst bei quasi-STC-Bedingungen ein 2,6 kVA Gerät mehr als ausreichend, hier wäre also max. der SB3000-21 mit zwei MPP-Trackern zu wählen (und leistungsmäßig auf 2,6 kVA (2,4 kW) zu begrenzen). Dementsprechend könnte für die Gesamtanlage die harte 70%-Regel gewählt werden und der 2. WR müsste somit nur auf 3,15 kVA (3 kW) begrenzt werden. Hierfür ist der SB 3600 üppig, hier käme es auf den Preisunterschied zum SB3000 (mit einem Tracker) an, welchen man wählen sollte. Das Hauptdach sollte dabei definitiv nur einen String bilden.


    Ein dreiphasiger WR funktioniert hier eigentlich nur gut, wenn man Modul-Optimizer dazu nimmt und alles in einen String packt. Denn Du benötigst hier ja mind. 3 MPP-Tracker. Die parallel-Schaltung von O-W- würde zwar mit geringem Mismatch funktionieren, die Eingangsspannung bliebe aber leider sehr mager.
    Nur warum wird das Hauptdach so spärlich belegt? Könnte man nicht evtl. die Solarthermie (etwas) versetzen (primär Richtung Gaube bzw. evtl. wenn sie schon älter ist ganz auf sie verzichten?)? Das östlich der Gaube etwas mehr Platz gelassen wird ist ja durchaus korrekt bei der 15° Süd-Abweichung.
    Der Preis erscheint mir für die chinesischen Module zu hoch.


    Ciao


    Retrerni

  • Bei 15 Grad Abweichung nach West könnte man doch eher östlich näher an die Gaube ran weil da länger Sonne von Süd ist.
    Im Westen sollte der Abstand dagegen größer sein da mehr Schatten von der Gaube zu erwarten ist oder verstehe ich da etwas miss?


    von tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter

    Bei 15 Grad Abweichung nach West könnte man doch eher östlich näher an die Gaube ran weil da länger Sonne von Süd ist.
    Im Westen sollte der Abstand dagegen größer sein da mehr Schatten von der Gaube zu erwarten ist oder verstehe ich da etwas miss?


    Sorry, so wie Du es schreibst ist es natürlich korrekt, ich war da wohl auch verwirrt von den verschiedenen Winkeln... :oops:


    Ciao


    Retrerni