Netzspannung zu hoch

  • Nachdem meine PV ANLAGE 15 Jahre störungsfrei gelaufen ist, beobachte ich seit einigen Wochen zunehmende Ausfälle durch eine zu hohe Netzspannung. Meine Messungen ergaben 250 Volt und darüber. Der SWR2000 Wechselrichter geht bei 250 Volt auf Störung. Hat jemand ähnliche Beobachtungen gemacht? Ich wohne im Plz-Gebiet 73087.

  • Hallo twiker01,
    vielleicht mal beim Netzbetreiber nachfragen, warum das so ist...


    lg
    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx

  • Zitat von twiker01

    Meine Messungen ergaben 250 Volt und darüber.


    wurden alle 3 Phasen gemessen?? Lass vom Elektriker auch mal die Netzimpedanz messen und die Installation prüfen.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Vielen Dank für die Rückmeldungen. Mir geht es mehr darum, ob andere auch die Erfahrung machen, dass die Netzspannung bei schönem, windigen Wetter mittlerweile am obersten Rand der Toleranz 230 Volt +/- 10% liegt?

  • Zitat von twiker01

    Vielen Dank für die Rückmeldungen. Mir geht es mehr darum, ob andere auch die Erfahrung machen, dass die Netzspannung bei schönem, windigen Wetter mittlerweile am obersten Rand der Toleranz 230 Volt +/- 10% liegt?


    Naja, eigentlich hat hier entweder der Netzbetreiber Mist gebaut oder deine Nachbarn (oder Du) haben mehr Leistung am Netz angeschlossen als "gemeldet".


    Beta

  • Jede Einspeisung erhöht die Netzspannung. Je mehr PV Anlagen ans Netz gehen, desto eher ist das 250V Limit erreicht. Wer am Ende der Leitung angeschlossen ist, hat da ein bisschen Pech gehabt. Da hilft es nur den Wechselrichter an die Phase mit der geringsten Spannung anzuschließen, oder man erhöht auf der gleichen Phase den Eigenverbrauch zur Mittagszeit.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Dass die +6% bzw. +10% Netzqualitätsgrenze in .de an einigen Standorten je nach Installation regelmäßig gerissen wird ist leider als normal zu bezeichnen.
    Die entscheidende Frage ist, wie hoch ist Deine Netzspannung typischerweise Nachts bzw. wenn der WR nichts bis wenig einspeist.
    Sind denn in Deinem direkten Umfeld im letzten Jahr PV- (oder Wind-)Anlagen hinzu gekommen?
    Du hast zwar "nur" einen 2 kW WR, aber dennoch die Frage nach den Wechselspannungsseitigen Kabellängen und -querschnitten bis zum Hausverteiler (und idealer Weise auch noch von dort bis zur Trafostation).


    Ciao


    Retrerni

  • ja, pauschal ?,...wie immer hängt es davon ab....
    z. B. wo man wohnt...ob in Süd- oder Mitte oder Norddeutschland... :D
    Bei uns hier in Mittelhessen gibts eigentlich keine Netzprobleme wegen zu vieler Einspeiseanlagen.
    Einen kenne ich der eins hatte, wohnte mit seiner großen Anlage ganz am Ende hinten aber speiste so ziemlich dort in der Straße alleine ein. Der Trafo war dort wohl schon immer etwas hoch eingestellt, nach meiner Empfehlung mal dort anzurufen kamen die netten Herren auch vorbei , haben den Trafo an der Wicklung etwas niedriger eingestellt(abgegriffen) und alles war in Butter.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Servus,


    anscheinend hat unser VNB gut geplant, Spannung liegt kaum über 230Volt, Nachts eher darunter.

    Mein gelieferter Strom ist zu 100% aus Erneuerbarer Energie hergestellt