Leistungsabfall IG 150 mittags

  • Hallo Forum,


    seit ca. 8 Wochen habe ich den merkwürdigen Effekt, dass es mittags zu einem Leistungsabfall bei meiner 5 Jahre alten Anlage kommt. Da die Wechselrichter keinen Fehler melden, bin ich etwas ratlos, wo ich weiter suchen soll.


    Ausgangssituation:
    - 280 Module 0,21kWp insgesamt 58,8 kWp
    - 4 Wechselrichter Fronius IG Plus 150 mit je 12 kW Ausgangsleistung
    (ja, ich weiß, das ist knapp ausgelegt, sodass es bei voller Modulleistung die Ertragskurve einen "abgeschnittenen Kopf" hat)
    - Südseite, keine Verschattung um die Mittagszeit (vom Turm auf dem Dach gibt es nur morgens und abends ein wenig Schatten)
    - Datenaufzeichnung mit Solarlog 1000
    - Einstrahlsensor vorhanden
    - Lüftungsgitter werden regelmäßig gereinigt, keine Verschmutzungen vorhanden.


    Foto von der Anlage:




    Seit ca. 8 Wochen fällt auf, dass die Anlage um die Mittagszeit ab ca. 11 Uhr bin zum frühen Nachmittag ca. 14 oder 15 Uhr nicht die gewünschte Leistung bringt. Vorher und nachher ist die Leistung zum Teil höher.


    Sehr gut kann man das erkennen, wenn man die Kurve es Einstrahlsensors darüber legt (siehe roter Kreis). Gegen ca. 11 Uhr fällt die Leistung ab, obwohl die Einstrahlung weiter steigt. Gleichzeitig steigt die Spannung an den Modulen (UDC) sprunghaft an, ein Zeichen, dass dort noch Leistung vorhanden ist (siehe grüner Pfeil).




    Leider gab es in den letzten 8 Wochen keinen "perfekten Tag" mehr, meistens kamen um die Mittagszeit auch Wolken, sodass man dann etwas genauer hinschauen muss. Die WR liefern dann nicht mehr die Leistung wie sie zu erwarten würde (z.B. 12 kW), sondern schwanken irgendwo darunter (z.B. bei 10200 Watt).
    Verbunden mit vielen schnellen leisen Klickgeräuschen. Das ist etwas leiser, als wenn im normalen Betrieb die Leistungsteile durchgeschaltet werden, dafür aber in deutlich kürzeren Abständen (ca. 1 Sekunde).


    Ich dachte bisher auch immer: Wechselrichter funktionieren richtig oder gar nicht, und wenn nicht, dann kommt ein Fehler. Aber irgendwie ist das hier nicht mehr der Fall.



    Folgende Punkte könnten Einfluss haben, aber irgendwie ist das nicht so richtig plausibel:

    • Sonne ist weg
      -> Einstrahlungssensor beweist das Gegenteil
    • Module sind zu warm, bringen daher weniger Leistung
      -> So warm war es bisher gar nicht, die Wechslrichtertemperatur stieg bisher maximal auf 35 Grad.
    • Kühlung verdreckt, Wechselrichter zu warm
      -> Wechselrichtertemperatur wird leider nicht aufgezeichnet.Lüftungsgitter werden regelmäßig gewartet, kein Schmutz vorhanden. Kann man da noch was anderes reinigen? Irgendwo aufschraubenund Lüftungslamellen sauber machen oder so?
      Andererseits: Wenn die Leistung abfällt, bremsen auch die Lüfter und laufen nicht mehr Volllast, was ich so interpretiere, dass die Wechselrichter nicht zu warm sind.
    • Leistung wird extern runtergeregelt
      -> Die Anlage ist zwar am Einspeisemanagement des Energieversorgers angeschlossen, diese kennt aber nur die Stufen 100% oder 0%. Spannung und Frequenz im Netz scheinen in Ordnung, habe ich aber das noch nicht dediziert durchmessen lassen. (wenn das nicht in Ordnung wäre, würde ich auch eine komplette Abschaltung erwarten)


    Hat sowas schonmal jemand gesehen und hat vielleicht einen Tipp? Oder zeigen die Wechselrichter nach Ablauf der Garantie irgendwie Ermüdungserscheinungen? Kann das überhaupt sein?


    dahmsmx

  • Moin,


    ad hoc hätte ich auf 'Derating' getippt. WR zu warm - verdreckt. Da Du aber schreibst, dass Du die Lüftungsgitter gesäubert hast...... Wo hängen die WR?
    Steigende Spannung bei zunehmender Einstrahlung heisst, dass der WR aus dem MPP fährt - was auch die fallende Ertragskurve bestätigt.
    Was für Module und wie verstringt?


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • vielen Dank für die schnellen Antworten!


    Betroffen sind alle WR, aber nicht immer alle gleich stark.
    für heute sehen die WR relativ gleichmaßig aus, aber an anderen Tagen auch nicht.


    Heute



    Am 22.05. unterschiedliche Leistungen der WR kurz vor und kurz nach 13:00 Uhr



    Am 22.05. unterschiedliche Leistungen der WR kurz vor und kurz nach 13:00 Uhr



    Die Wechselrichter hängen unterhalb des Hangdaches luftig und wettergschützt. Auf dem ersten Bild kann man sie in der Bildmitte zwischen den beiden Schiebetüren sehen.


    Module sind Sunpower SPR-210-WHT, an einem Wechselrichter hängen jeweils 70 Stück, grob in vier Quadranten
    - WR1 oben links
    - WR2 unten links
    - WR3 unten rechts
    - WR4 oben rechts


    WR4 ist der einzige, bei dem morgens bis 9 Uhr und abends ab 17 Uhr einige Module verschattet sind durch dem Turm auf dem Dach.


    Den genauen Stringplan kann ich morgen mal raussuchen und nachreichen.


    Woran kann das liegen, dass der WR aus dem MPP fällt (wenn Wärme nicht infrage kommt) und was kann ich dagegen tun?

  • Zitat von Betatester

    Sowas macht mich stutzig...


    Japp. Das war ein anderes Problem: Der damalige Elektriker hat 20A Sicherungen eingebaut. Ich meine, ich habe mal 17,4A als maximaler Strom pro Sicherung ausgerechnet. Wenn es dann mal eine Stromspitze gab, flog ab und zu (unregelmäßig) eine Sicherung raus. Am 24.04.2015 wurden die 20A gegen 25A Sicherung getauscht, seitdem ist zumindest dieses Problem behoben.


    Von diesen Dingern findest Du bestimmt noch 100 weitere in den letzten 5 Jahren.
    Aber wir haben die Anlage tatsächlich gut im Blick, in der Regel haben wir das nach wenigen Minuten bemerkt und die Sicherung wieder eingeschaltet.


    Das andere beschriebe Problem trat jedoch sowohl vor als auch nach dem 24.04.2015 auf.

  • Habe gerade noch den Stringplan gefunden:


    Wer gerne selber noch ein bisschen stöbern möchte:
    http://pv1.stefan-dahms.de/


    Wenn man genau hinschaut, findet man die abweichenden WR-Kurven relativ häufig. Immger gegen Mittag.
    In den letzten 5 Jahren liefen sie (abgesehen von der Verschattung morgens und abends - und ab und zu rausfliegender Sicherungen - was ja jetzt nicht mehr passiert) absolut parallel - was ja bei der Konfiguration auch zu erwarten ist.


    WR1 1-14
    WR2 15-28
    WR3 29-42
    WR4 43-56

  • Moin, moin,


    also hier
    "Module sind zu warm, bringen daher weniger Leistung
    -> So warm war es bisher gar nicht, die Wechslrichtertemperatur stieg bisher maximal auf 35 Grad."
    fehlt mir irgendwie der Zusammenhang. Was hat die Modultemperatur mit der WR-Temperatur zu tun?


    Ich würde einmal den Temperaturunterschied der oberen Module zu den Unteren feststellen. Ich bin bei einer meiner eigenen Anlagen erst darüber "gestolpert", als ich die Thermographiefilme gesehen habe. Bei nur 4 Modulen "übereinander" fast 20°C (oder K) Unterschied von der untersten zur obersten Reihe.


    Was mich bie diesem Problem stutzen lässt, das es bei allen 4 WR -mehr oder weniger- gleichzeitig auftritt.
    Darum glaube ich NICHT an ein Problem bei den WR.


    Wie sieht die Netzspannung aus? Ich hatte mal das Prob, daß später gebaute Anlagen in der Nachbarschaft mittags die Spannung so hoch anhoben, daß "meine" WR auch die AC Spannungen anhoben (z.T. bis zur Abschaltung) und ich das erst bei einer Aufzeichnung der Netzwerte feststellte. Da hatten wir kurz vor der Abschaltung ähnliche "Bilder" auf der DC Seite.
    Der Netzbetreiber hat dann selbst eine längere Messung durchgeführt und den Trafo umgeschaltet. Nie wieder Probs. (trotzdem nur eine Idee)
    Die Nachbarn bekamen noch etwas "Ärger", da sie bei ihren WR die Spannungsgrenzen etwas "korrigiert" hatten.


    Da Sunpower schon die "positive Erdung" empfiehlt, würde ich ggf. über PID nachdenken (sofern die positive Erdung nicht durchgeführt wurde).


    Aber Ferndiagnose ist nicht ganz einfach.


    lg tugu

    mfG Tugu


    Wiebach Elektrotechnik
    SV f. Elektro & PV


    28 kW: 160 Shell SH 175-C auf 5x IG60
    29.9 kW: 165 STP180SAD auf 3x IG PLUS 120
    12,65 kW: 55 IBC PolySol 230TE auf IG PLUS 150
    39,7 kW: 189 PolySol 210VG (Evergreen) auf 3x IG PLUS 150