Messkonzept Eon/edis bestands PV 2013 + neue PV 2015

  • Hallo,


    ich habe da mal eine Frage zur Zählerkaskade / Messkonzept.


    Anbei eine Zähleranordnung wie Sie mir vom VNB übergeben wurde.
    Ich habe eine Anlage aus 2013 mit 9,99kWp am 8kW WR mit 70%weich, für diese Anlage habe ich einen Zweirichtungszähler (im pdf Zähler1) bekommen. Nun möchte ich am gleichen Hausanschluss eine weitere 9kWp Anlage installieren.
    Nun zur Frage:
    Muß Zähler 3 und 4 auch installiert werden oder kann da der etwas ungenaue Zähler aus dem entsprechenden WR zur Abrechnung benutzt werden da die Anlagen ja unter 10kWp sind.
    Die als "PV-Anlage" bezeichnete Anlage ist die aus 2013 und die als "BHKW" wäre die neue 9kWp Anlage die noch 2015 errichtet wird.


    Hatte diesen Fall schon jemand und kann mir da Auskunft geben.


    Gruß Christian

    Dateien

    06/2010 4,32kWp Süd 15° SMA SB4200 100% Volleinspeisung
    06/2013 9,99kWp Ost / West 20° PowerOne 8.0 70% Eigenverbrauch
    10/2015 9,88kWp Nord / Ost 10° Hybrid-WR 10kW + 750AH/48V Pb-Batterie 70% Eigenverbrauch

  • Zähler 3 und 4 sind nicht für Abrechnungszwecke nötig (Zähler 2 ist Einspeisung asu3der neuen Anlage, Einspeisung Zähler 1 minus Zähler 2 ist Einspeisung aus der alten Anlage und mehr braucht der VNB nicht zu wissen). Da die Neuanlage unter 10kWp bleibt auch nicht für die EEG-Umlage und de Altanlage unter 10kWp ist auch nciht für MIM. Dem Finanzamt genügt für die Erzeugung der Zähler im WR, notfalls mit mit 1000kWp/kWp gerechnet.
    Zähler 2 kannst du selbst kaufen, muß halt geeicht und rücklaufgesperrt (so wie eingezeichnet angeschlossen, also die Einspeisung an dem Punkt messend, nicht den Verbrauch) sein, kann auch ein Hutschienenzähler mit MID sein, falls du keinen Zählerplatz mehr frei hast.

  • Die gemeinsam Messung ist erlaubt, da beide Anlagen keine MIM-Anlagen sind. Es ist daher gar kein zusätzlicher Zähler nötig. Die Einspeisung wird dann leistungsmäßig aufgeteilt.


    Willst du den schlechter vergüteten Strom aus der neueren Anlage bevorzugt selbst verbrauchen, so ist die Kaskade erforderlich und von der für Abrechnugnszwecke wie schon geschrieben nur der Zähler 2.

  • Hallo,


    vielen Dank für die Info´s, dann werd ich mal mit meinem Elektriker sprechen das er mir in der Verteilung einen Hutschienenzähler setzt.


    Gruß Christian

    06/2010 4,32kWp Süd 15° SMA SB4200 100% Volleinspeisung
    06/2013 9,99kWp Ost / West 20° PowerOne 8.0 70% Eigenverbrauch
    10/2015 9,88kWp Nord / Ost 10° Hybrid-WR 10kW + 750AH/48V Pb-Batterie 70% Eigenverbrauch

  • Hallo,


    nochmal eine Frage zum Meßkonzept.
    Ich möchte ja zu der bestehenden 9,99kWp Anlage die auf 70% weich läuft eine weitere 9,88kWp Anlage am gleichen Hausanschluß betreiben. Die neue Anlage darf ja sicherlich auch nicht mehr als 70% der Generatorleistung einspeisen.
    Ist der Einspeisepunkt der Hausanschluß oder jede Anlage für sich.
    Soll heißen die 9,99 Anlage darf maximal 6,99kW einspeisen und die 9,88 Anlage darf maximal 6,91kW einspeisen.
    Muss das für jede Anlage seperat begrenzt werden oder gemeinsam mit einem Verbrauchszähler für meinen Hausverbrauch wo 1x S0 zur 9,99kWp Anlage geht und 1x S0 zu 9,88kWp Anlage geht.


    Gruß Christian

    06/2010 4,32kWp Süd 15° SMA SB4200 100% Volleinspeisung
    06/2013 9,99kWp Ost / West 20° PowerOne 8.0 70% Eigenverbrauch
    10/2015 9,88kWp Nord / Ost 10° Hybrid-WR 10kW + 750AH/48V Pb-Batterie 70% Eigenverbrauch

  • Mir ist nicht bekannt, dass das explizit geregelt ist. Zuächst dürfte sich die Forderung daher auf die einzelne Anlage beziehen. Die einzelne Anlage ist bei PV aber an sich das Modul. Somit wird das immer auf mehrere Anlagen angewendet. Die Zusammenffassung geschieht nur zur Ermittlung der Vergütung. Im EEG 2014 ist geregelt, dass im Rahmen des Einspeisemanagements mehrere Anagen mit einer gemeinsamen technischen Einrichtung ausgestattet werden dürfen. Dass könnte man ggf auch auf die 30% übertragen. Bei gemeisnamer Messung kann das ohnehin nicht unterschieden werden. Bei getrennter Messung per Kaskade könnte man die Anlagen auch messtechnisch getrennt erfassen und steuern.

  • Hallo,


    hab da nochmal eine Frage zum Meßkonzept:
    So wie im angehängten pdf sollte das doch passen nach dem Messkonzept von Eon / Edis.
    Der ModBus-Zähler SDM630 ist MID und kommuniziert über RS485 mit dem Hybrid-WR um die entladung aus der Batterie entsprechend zu steuern.

    Dateien

    06/2010 4,32kWp Süd 15° SMA SB4200 100% Volleinspeisung
    06/2013 9,99kWp Ost / West 20° PowerOne 8.0 70% Eigenverbrauch
    10/2015 9,88kWp Nord / Ost 10° Hybrid-WR 10kW + 750AH/48V Pb-Batterie 70% Eigenverbrauch