Fragen zur Vollfinanzierung / Mehrwertsteuer etc.

  • Hallo


    Ich habe als Neuling / Interessent für eine Photovoltaikanlage vorab ein paar Verständnisfragen.


    Ich möchte die Anlage voll finanzieren, mal sehen ob mit Kfw oder einer anderen Bank.
    Wenn ich mich dann als Unternehmer, nicht als Kleinunternehmer anmelde bekomme ich die Mehrwertsteuer zurück. Kann ich die Mehrwertsteuer auch außen vor lassen damit ich diese nicht mit finanzieren muss. Das Geld dafür könnte ich mir kurzfristig leihen muss dieses aber schnellst möglich zurück geben. Wenn die Mehrwertsteuer zurück erstattet wird, wird sie ja auch als Einnahme angenommen und gehört quasi zum Unternehmen, richtig?


    Wie sieht das denn mit den sonstigen Steuern etc so aus, kann ich einfach ein eigenständiges Konto eröffnen wo dann die Rate und Zinsen abgebucht werden und dann dort auch die Einnahmen aus der Einspeisung ins Netz drauf gehen? Die Mehrwertsteuer für den Eigenverbrauch könnte man ja dann ggf auch davon nehmen? Dann gibt es ja auch noch irgendwelche Abschreibungsvarianten, so ganz blicke ich da aber auch noch nicht durch, soweit ich weiß wird doch damit der Wertverlust der "Maschine " als Verlust angenommen oder?


    Dann bleibt noch die monatliche EÜR, kann ich dort die Einnahmen aus dem Verkauf, die Zinsen, die Rate etc eintragen und gegenrechnen? Dann wirkt sich die Mehrwertsteuerrückerstattung doch "nnegativ" aus?


    Ich hoffe meine Fragen sind nicht allzu dumm, leider bin ich mit der Suchfunktion nicht wirklich weiter gekommen.


    Vielen Dank schonmal im Voraus!


    Viele Grüße Thorsten

  • Zitat von Tobidahl

    Ich möchte die Anlage voll finanzieren, mal sehen ob mit Kfw oder einer anderen Bank.


    Dass du voll finanzieren möchtest, ist verständlich, aber im Regelfall möchte die Bank auch eine "kleine" Beteiligung von dir sehen. Manche möchten sogar noch externe Sicherheiten. Das wird am Ende davon abhängen, als wie sicher die Bank das Geschäft mit Blick auf die bankeigenenen Kennwerte und auf die Bonität des Kreditnehmers einstuft.
    Mit der KfW direkt wirst du übrigens kein Geschäft abwickeln können.


    Zitat von Tobidahl

    Wenn ich mich dann als Unternehmer, nicht als Kleinunternehmer anmelde bekomme ich die Mehrwertsteuer zurück.


    Unternehmer wirst du sowieso, ob du willst oder nicht. Du meintest "auf die Kleinunternehmerregelung verzichten".


    Zitat von Tobidahl

    Kann ich die Mehrwertsteuer auch außen vor lassen damit ich diese nicht mit finanzieren muss. Das Geld dafür könnte ich mir kurzfristig leihen muss dieses aber schnellst möglich zurück geben.


    Woher das Geld für die USt. oder für die ersten tausend Euro oder für den letzten Cent kommt, interessiert den Verkäufer nicht.....Hauptsache es kommt. :wink:


    Zitat von Tobidahl

    Wenn die Mehrwertsteuer zurück erstattet wird, wird sie ja auch als Einnahme angenommen und gehört quasi zum Unternehmen, richtig?


    Richtig! Dafür ist es auch vorher eine Betriebsausgabe!

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Hatte schon vorschnell auf Absenden gedrückt.......


    Zitat von Tobidahl

    Wie sieht das denn mit den sonstigen Steuern etc so aus, kann ich einfach ein eigenständiges Konto eröffnen wo dann die Rate und Zinsen abgebucht werden und dann dort auch die Einnahmen aus der Einspeisung ins Netz drauf gehen?


    Das solltest du sogar.


    Zitat von Tobidahl

    Dann gibt es ja auch noch irgendwelche Abschreibungsvarianten, so ganz blicke ich da aber auch noch nicht durch, soweit ich weiß wird doch damit der Wertverlust der "Maschine " als Verlust angenommen oder?


    So in Etwa.
    Die Anschaffungs- und Herstellungskosten (AHK) werden bei PV-Anlagen über 20 Jahre abgeschrieben, d.h. der entsprechende Jahresanteil (im ersten Jahr auf die Restjahreszeit gerechnet) taucht als Betriebsausgabe in der Einnahme- / Überschussrechnung (EÜR) auf. Zudem gibt es noch die Möglichkeit einer 20%-igen Sonderabschreibung in den ersten 5 Jahren.


    Zitat von Tobidahl

    Dann bleibt noch die monatliche EÜR, kann ich dort die Einnahmen aus dem Verkauf, die Zinsen, die Rate etc eintragen und gegenrechnen? Dann wirkt sich die Mehrwertsteuerrückerstattung doch "nnegativ" aus?


    Eine "monatliche EÜR" gibt es nicht! Eine EÜR wird jährlich aufgestellt. Dass sich Einnahmen dabei "negativ" auf den die später zu zahlende Einkommenssteuer auswirken, ist nun mal so. Gerade bei der zurückerhaltenen Vorsteuer fließt dir ja auch Geld zu (was dir allerdings vorher bei der Zahlung der USt. auch abgeflossen ist und daher insgesamt in der EÜR ein Nullsummenspiel darstellt).
    Schau mal in die nachfolgende Tabelle. Da wirst du bestimmt einige deiner oben aufgeführten Zahlungssteröme wiederfinden.

    Dateien

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Hi


    Dann muss ich ja quasi die Mehrwertsteuer mit finanzieren bzw selbst mitbringen, kann die aber auch dann nicht einfach wieder aus dem Unternehmen entnehmen?


    Also habe ich dann als Privatperson erstmal nur den Vorteil das ich den Eigenstrom nutzen kann, Einnahmen und Ausgaben laufen dann über das Unternehmenskonto?


    Dann wäre bestimmt auch ein Steuerberater sinnvoll oder ist das alles kein Hexenwerk? Mir hat meine ich mal jemand gesagt das das Finanzamt monatlich irgendwas haben möchte, ich dachte das wäre die EÜR.


    Viele grüße Thorsten

  • Zitat von Tobidahl

    Dann muss ich ja quasi die Mehrwertsteuer mit finanzieren bzw selbst mitbringen, kann die aber auch dann nicht einfach wieder aus dem Unternehmen entnehmen?


    Warum nicht? Geld kannst du entnehmen, soviel du willst/kannst. Nur wenn du dich an deinem produzierten Gut vergreifst (hier: Strom), dann möchte das Finanzamt mitreden.


    Zitat von Tobidahl

    Also habe ich dann als Privatperson erstmal nur den Vorteil das ich den Eigenstrom nutzen kann, Einnahmen und Ausgaben laufen dann über das Unternehmenskonto?


    Du kannst als Unternehmer deinen Strom verkaufen und natürlich als Privatperson den Strom entnehmen. Wären schon mal zwei Vorteile. :wink:
    Die Berücksichtigung des Eigenverbrauchs ist etwas komplizierter bei der Steuer darzustellen, ist aber auch kein Hexenwerk. Das behandeln wir dann besser später, wenn du die Grundlagen verstanden hast.


    Zitat von Tobidahl

    Dann wäre bestimmt auch ein Steuerberater sinnvoll oder ist das alles kein Hexenwerk?


    Machst du deine Steuer bisher selbst? Wenn ja, dann solltest du auch relativ schnell verstehen, wie die Einnahmen aus Gewerbebetrieb zu erfassen und zu berücksichtigen sind. Hier gibt es für dich wertvolle Hilfen: http://pv-steuer.de/
    Wenn du auf Nummer sicher gehen willst oder wenn du schon beim Wort "Steuer" Pusteln bekommst, dann lass es zumindest beim ersten Mal vom Steuerberater machen.


    Zitat von Tobidahl

    Mir hat meine ich mal jemand gesagt das das Finanzamt monatlich irgendwas haben möchte, ich dachte das wäre die EÜR.


    Das nennt sich Umsatzsteuervoranmeldung. Gib den Begriff mal ganz oben in die Suchfunktion ein.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Hallo,


    wir haben auch vollfinanziert. Unsere Bank hat aber die MWSt nicht mit finanziert, die mussten wir aus eigener Tasche zahlen (gab es dann ja wieder zurück)

    9,88 kWp 46° Grad
    5,72 kWp 22x Winaico WST-260P6, SO -45°, 22x SE P300
    4,16 kWp 16x Winaico WST-260P6, NW 135°, 16x SE P300
    WR SolarEdge SE7K Meine Anlage

  • Hi,
    ich hab auch vollfinanziert.
    Eigenes Girokonto für PV eröffnet.
    Die MwSt. Hab ich quasi durch "überziehen" des Girokontos vorgestreckt. Habs über die KFW gemacht.
    Bento hast schon geschrieben
    http://Www.pv-steuer.de ein tolles Toll, nutze es selbst auch.
    Gruß Red5FS

    Gruß Red5FS
    ---
    37 Hanwha Q-Cells G2 265W & SMA STP 8000TL-20 & SHM (30.09.13)
    17 Trina TSM DC80.08 215W & SMA SB 3600TL-21 (03.06.14)
    Do it or don`t do it!There is no try!
    The Force is with you!
    GroßMeisterLusche L:82 D:5 T:3
    Meine Anlage
    SV@fb

  • Hi,


    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. ;-)


    Bisher habe ich die Steuer immer mit wiso gemacht, hat aber bisher auch immer ganz gut funktioniert.


    Ich werde dann erstmal zur Hausbank und schauen was die dazu sagen, als Sicherheit haben sie ja das Haus und die Pv anlage die den Wert des Hauses nochmal steigert.


    Ich melde mich dann sobald es neues gibt, anscheind ist das ja alles machbar ;-)


    Viele Grüße
    Thorsten

  • Zitat von Tobidahl

    Bisher habe ich die Steuer immer mit wiso gemacht, hat aber bisher auch immer ganz gut funktioniert.


    Falls du neugierig bist:


    WISO Steuer-Sparbuch --> Einkommenssteuer --> Daten erfassen --> Betriebe, Praxen und andere Unternehmen --> Gewerbebetriebe - Thorsten --> und ab gehts......


    bzw.


    WISO Steuer-Sparbuch --> Umsatzsteuer-Voranmeldung und Anmeldesteueren --> und ab gehts........

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Hi,
    ich nutze eigentlich auch Wiso....für die PV war mir das zu umständlich.
    Ich übertrage lieber aus pv-steuer.de die reinen Zahlen ins Wiso.
    Schau Dir die Zinskonditionen aber wenigsten bei der KFW an. Nicht das deine Bank dich "übers" Ohr hauen will.
    Gruß Red5FS

    Gruß Red5FS
    ---
    37 Hanwha Q-Cells G2 265W & SMA STP 8000TL-20 & SHM (30.09.13)
    17 Trina TSM DC80.08 215W & SMA SB 3600TL-21 (03.06.14)
    Do it or don`t do it!There is no try!
    The Force is with you!
    GroßMeisterLusche L:82 D:5 T:3
    Meine Anlage
    SV@fb