Anlagenplanung 9kWp nach Entscheidung pro Finanzierung

  • Hallo zusammen,


    Für Neu-Leser kurz zur Vorgeschichte:
    Nachdem ich etwas vorschnell ein Angebot im Angebote-Thread eingestellt hatte und nun doch wieder über grundsätzlichere Fragen diskutiert werden soll, möchte das gerne in diesen neuen Thread auslagern.
    Den "Vorlauf" der Diskussion inkl. ersten Belegungsvorschlägen und Beiträgen zu STringlänge etc. findet ihr hier
    Wir wollten ursprünglich eine kleine Anlage um 3,6 kWp errichten, ich hatte dann als Alternativangebot auch eine größere Anlage mit 7kWp angeboten bekommen, die ich dann hier zur Diskussion gestellt habe. In der Diskussion hat sich herauskristallisiert, dass 7kWp eine ungünstige Größe darstellt.
    Die Anlage soll nun doch zum Teil finanziert werden, das eröffnet die Möglichkeit, neu zu planen und eine möglichst optimale Belegung des Daches anzustreben.
    .


    An alle, die sich schon an der Diskussion beteiligt hatten:
    Es gibt Neuigkeiten: Meine Frau hat einer Finanzierung zugestimmt. *freude*
    Jetzt möchte ich gerne eine möglichst klare Vorstellung davon bekommen, was ich mir anbieten lassen will.
    Dazu habe ich mal Abmesungen der Solarworld Plus Mono-Module (1675 x 1000mm) genommen und durch Dachziegel-abzählen auf dem Foto eine ungefähre Visualisierung in (schlagt mich:) Word gebastelt. Einmal mit Poly- einmal mit Mono-Textur. Ich finde ja fast die Polys schöner... Was meint ihr?






    Zur Auslegung:


    Zugrunde gelegt habe ich Solarworld Plus-Mono Module ( Herstellerlink und Datenblatt-Link (pdf) )


    Das wären dann bei den jeweiligen Modulvarianten je 34 Module mit
    260Wp --> 8,84 kWp
    265Wp --> 9,01kWp
    280Wp --> 9,52 kWp
    285Wp --> 9,69 kWp


    Oder aber die bereits angebotenen Solarwatt blue 60p
    255Wp --> 8,67 kWp.


    Oder aber noch zwei in der untersten Reihe dazu, das wären dann 36 Module (wieder Solarworld)
    260Wp --> 9,36 kWp
    265Wp --> 9,54 kWp
    280Wp --> 10,08 kWp --> drüber
    285Wp --> 10,26 kWp --> erst recht drüber


    Nicht, dass ich auf die Module festgelegt wäre, die Datenblätter habe ich halt gerade zur Hand gehabt.
    Was sagt ihr dazu? Auch bezgl. Wechselrichter-Auslegung?

    Soweit erstmal Input und Fragen von mir,



    Sonnige Grüße,
    GL (der übrigens Patrick heißt :) )


    P.S.: Wenn es jetzt blöd/unübersichtlich war, den zweiten Thread zu eröffnen, dann bitte ich um Nachsicht. Ein Mod kann ja sicher diesen hier löschen und die Beiträge wieder an den Angebotsthread dranhängen. Ich dachte halt, die Diskussion hier hat jetzt erstmal nix mehr mit Angeboten zu tun und andere User, die Infos zur Planung suchen, gucken ja erstmal hier...

  • Hi,


    Ich stimme für möglichst nah an 10 kWp, aber nicht darüber hinaus. Geringfügig über 10 kWp zu gehen macht mMn keinen Sinn, weil dann das Theater mit EEG-Umlage auf Eigenverbrauch losgeht. Dein Dach ist prädestiniert für 10 kWp.
    Beispiele:
    (2x17) 34 x 285 Wp = 9,69 kWp, oder
    (1x17 + 1x18) 35 x 285 Wp = 9,975 kWp, oder
    (2x18) 36 x 275 Wp = 9,9 kWp


    Vielleicht bekommst du durch geschickte Verlegung auch noch mehr Module drauf. z.B.
    (2x19) 38 x 260 Wp = 9,88 kWp, oder
    (2x20) 40 x 250 Wp = 10,0 kWp
    Diese Module sind ggf. spezifisch günstiger als die o. g. zu bekommen.


    Ich würde wenn möglich 2 gleich lange Strings bilden, aufgrund einfacher/guter Vergleichbarkeit.


    Für 70% hart wären bei 10 kWp ~7,4 kVA WR-Leistung nötig (10x0,7/0,95).
    Ich würde aber hier für 70% weich plädieren z.B. am Fronius Symo 8.2-3-M. Größer als ~8,5 kVA würde ich den WR nicht dimensionieren.


    Nachdem was ich aktuell so im Angebotsbereich sehe, sollten Angebotspreise um 1200 € netto/kWp oder sogar darunter möglich sein.


    zur Optik: ist wirklich Geschmackssache. Vielen Menschen gefallen Monos besser. Schau dir einfach Anlagen in der Umgebung an. Es ist ja dein Dach 8)