Community-Speicher und Nahstromnetze

  • Hallo Forum,


    ich hab mich gerade frisch hier angemeldet und dies ist mein erster Post. Ich war bis vor kurzem in der Unternehmensentwicklung eines VNB tätig und bin seit Monatsanfang in einem Startup-Projekt gelandet. Wir wollen das Thema Community-Speicher anfassen und uns shared storage Modelle anschauen. Ich selbst bin überzeugt, dass es für alle Beteiligten von Vorteil sein kann, wenn sich die Nachbarschaft beispielsweise einen etwas größeren Speicher teilt.Vor allem wenn man bedenkt, dass der Speicher über den Winter nahezu ungenutzt umher steht.


    Wir starten demnächst mit dem, was Marketingleute "customer development" nennen - wir wollen uns also zunächst anschauen, wo wirklich das Interesse liegt und ob unser Konzept ankommt. Selbstverständlich suchen wir auch Interessenten, die an einem Pilotprojekt teilnehmen würden.


    Wenn jemand hier im Forum Interesse daran hat, an einer Online-Umfrage teilzunehmen, dann gebt mir gern Bescheid und ich verschicke den Link per PN (dauert maximal 10 Minuten, persönliche Daten nicht erforderlich). Wenn Ihr sonst eine Meinung zu dem Thema habt, Feuer frei! Jeder Hinweis kann uns helfen, ein Produkt zu entwickeln, dass auch tatsächlich jemand braucht oder haben möchte. Auch wenn Ihr sonst Fragen habt, ich freu mich über jede Rückmeldung!


    :danke:

  • Hi und willkommen im Forum!


    Interessantes Projekt, hat sicher Potenzial. Da Du ja aus der VNB-Ecke kommst:Habt Ihr auch schon überlegt Speicherkapazitäten und Systemdienstleistungen an VNB zu vermarkten? Speicher im VN können ja durchaus Netzausbau vermeiden, bisher hat ein VNB dazu aber keine Anreize u.a. weil er ihn nicht anderweitig vermarkten dürfte (unbundling). Wollt Ihr nur die Endkundenseite bedienen oder auch Regelleistung und Spotprodukte vermarkten? Bei größerer Speichern sicher interessant. So könnte man über das Jahr gesehen verschiedene 'Speicherscheiben' vermarkten und den Speicher optimal ausnutzen.


    Schick mal her den Link zu Umfrage.Oder stell ihn doch gleich hier für alle ein...


    Gruß Andreas

    Meine Dachterrassen-Guerilla-Halbinsel: 2,15 kWp (13 x Dunalsolar DS-50W + 2 x Solon 145W+ 6 x Conergy 200W) + Outback FM80 + 24V 900 Ah Trojan PzS + 3 × Steca Solarix PI 1100 + Parallelschaltbox + Netzumschalter

  • Guter Ansatz. Halte nicht sovviel daovn das sich jeder einen Speicher in den keller stellt.
    Spannend wird es ja bei der Messung und Abrchnung.

    Elektromobile: Renault ZOE ZE40 Car Sharing und Pedelec

  • Zitat von sundevil

    Guter Ansatz. Halte nicht sovviel daovn das sich jeder einen Speicher in den keller stellt.
    Spannend wird es ja bei der Messung und Abrchnung.


    Genau...und zwar nicht nur aus technische/rechtlicher Sichtweise. Die Transaktionskosten für die Bündelung vieler Kunden/Vermarktungswege dürften nicht Ohne sein. Bei einem guten Konzept und einerm Speicher in Containergröße ( Skaleneffekte für Invest und Betrieb/Wartung) könnte ich mir das für die Zukunft aber vorstellen. Aber eher nur,wenn man zusätzliche Erlöse auf Großhandelsseite (Spot und Regelleistung) sowie von VNB generieren kann...

    Meine Dachterrassen-Guerilla-Halbinsel: 2,15 kWp (13 x Dunalsolar DS-50W + 2 x Solon 145W+ 6 x Conergy 200W) + Outback FM80 + 24V 900 Ah Trojan PzS + 3 × Steca Solarix PI 1100 + Parallelschaltbox + Netzumschalter

  • Hallo Andreas,
    hallo sundevil,


    danke für Eure Antworten! Ich war mir zunächst nicht sicher, wie das ankommt, wenn mein erster Post direkt einen Link enthält, das sieht dann ja schnell nach Spam aus. Ich füg´ den Link gleich dem ersten Post hinzu, Eure Antworten würden uns sehr helfen. Weist gern auch weitere Interessierte darauf hin.


    Zitat von An_dre_as

    Habt Ihr auch schon überlegt Speicherkapazitäten und Systemdienstleistungen an VNB zu vermarkten? Speicher im VN können ja durchaus Netzausbau vermeiden, bisher hat ein VNB dazu aber keine Anreize u.a. weil er ihn nicht anderweitig vermarkten dürfte (unbundling). Wollt Ihr nur die Endkundenseite bedienen oder auch Regelleistung und Spotprodukte vermarkten? Bei größerer Speichern sicher interessant. So könnte man über das Jahr gesehen verschiedene 'Speicherscheiben' vermarkten und den Speicher optimal ausnutzen.


    Ich seh schon, Du kennst Dich gut aus in der Materie :) Ja in der Tat ist eine sekundäre Vermarktung Teil des Konzeptes. Dem VNB sind weitgehend die Hände gebunden, das Unbundling verhindert nämlich, dass der VNB, mal abgesehen vom Differenzbilanzkreis und seinen Verlusten, Energie bezieht. Ein netzgeführtes Laden würde nun zwingend dazu führen, dass da Strom bezogen wird. Wir denken aber darüber nach, zumindest das Winterquartal für Regelenergie oder den Spotmarkt zu nutzen. Das sollte zusätzliche Deckungsbeiträge bringen und den Speicher aus Sicht des Kunden vergünstigen.



    Zitat von sundevil

    Guter Ansatz. Halte nicht sovviel daovn das sich jeder einen Speicher in den keller stellt.
    Spannend wird es ja bei der Messung und Abrchnung.


    Das is wohl war. Ein ganz wichtiger Punkt ist die ganze Frage der Abgaben und Steuern, so wie es aktuell aussieht fallen einige Abgaben auf beide Energieflussrichtungen an - und das wäre für die Wirtschaftlicheit katastrophal.

  • Zitat von TG333


    Das is wohl war. Ein ganz wichtiger Punkt ist die ganze Frage der Abgaben und Steuern, so wie es aktuell aussieht fallen einige Abgaben auf beide Energieflussrichtungen an - und das wäre für die Wirtschaftlicheit katastrophal.


    Um die Abgaben zu vermeiden muss nach aktueller Gesetzeslage der Speicher in das Netz des VNB oder man muss agieren wie ein Versorger der vorort zwischen VNB und Letztverbraucher mit eigenem Speicher und Netz sitzt, so wie es Lichtblick mit seinen Schwarm-Anlagen versucht hat.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III

  • Hallo,


    Zitat

    Haushalte mit einer eigenen Stromerzeugung können mit der Speicherung Ihrer Energie bares Geld sparen


    :shock: halte ich für ein Gerücht


    Zitat

    Wie hoch ist Ihr derzeitiger Brutto-Strompreis in EUR/kWh? (optional)


    mit oder ohne Grundgebühr? Da in der zweiten Zeile Arbeitspreis steht wohl ohne?


    Wie kann ich mir den Service vorstellen?
    Mein Unternehmen liefert Ihnen Strom "Direktvermartung"
    Sie liefern mir als Privatperson Strom.
    Für beides gibt es ein Rechnung,


    Die Lieferung durch Sie ist Graustrom und nicht im direkten Umfeld, dh. EEG, Stromsteuer, usw.
    Ich hätte gerne mindestens die Einspeisevergütung pro kWh.


    Einspeisevergütung + EEG + Stromsteuer + Konzesionsabgabe + Netzkosten + Ihr Beraterhonorar + Speicherbetriebskosten.
    Können Sie Strom für unter 1€/kWh im Bezug Anbieten?

    5,5kWp Az-105° Ost & 7,5kWp Az75° West DN40° an 12.0 TL3 Kaco online seit Sep2013

  • Das sind viele gute Punkte, die Sie da ansprechen.


    Ich will nicht in´s Detail gehen, aber es gibt Ausnahmetatbestände für Netzentgelte, Stromsteuer und die EEG-Umlage. Die Rechtslage ist in vielerlei Hinsicht nicht eindeutig, da bisher kaum eine Rechtsprechung dazu existiert. Ihr wichtigster Punkt ist aber klar: Das Ganze muss sich für beide Seite auszahlen. Unser Ziel ist es nicht, Stromspeicherung ihrer selbst willen anzubieten. Vielmehr geht es darum, durch geteilte Nutzung lokaler Einheiten das Ganze für jeden Beteiligten profitabel zu machen - Haushalte erhöhen Ihren Eigenverbrauch und müssen sich um nichts kümmern, der Betreiber des Speichers nutzt im Winter entstehende Freiheitsgrade für Spotmarkt-Produkte oder anderes und subventioniert so den Speicher für seine Haushaltskunden.


    Die vertragliche Ausgestaltung ist in der Tat schwierig, da nach §950 BGB beim Speichern von Strom immer auch ein Liefervertrag zustande kommt und so, wie von Ihnen richtig beschrieben, grundsätzlich erstmal in beide Richtungen Abgaben und Steuern anfallen.

  • Ein Modell wie es funktionieren kann zeigt doch Senec mit Econamic Grid Und auch Lichtblick mit dem Schwarmstrom.


    Allerdings sind beide nicht genau das was wohl hier das Ziel ist.

    Mobile Insel: PV 2kWp (mono), Solarregler 2xMPPsolar PCM5048 (MPPT), LiFePO4 1020Ah/25,6V, Lichtmaschine 4,2kW, Netzladegeräte 2xPhilippi AL30 24V, 2xKosun 6kW Sinus-WR 24V, Mastervolt Batteriemonitor BCM-III