Modultausch gleiche Gesamtleistung kWp nicht möglich

  • Muss bei einer PV-Anlage defekte Module tauschen.
    Die gleichen Module (gleiche Wp-Zahl) gibt es nicht mehr.
    Jetzt kann ich entweder etwas weniger als die vorher installierte Gesamtleistung machen, oder etwas mehr.


    Ist die mehr installierte Leistung eine "Neuanlage", die dann nach EEG 2014 mit aktuellen Vergütungssätzen gerechnet wird?
    Was ist da sinnvoller oder besser? (Abrechnung mit EVU, etc...)
    Wem muss der Modultausch gemeldet werden?


    Die Anlage läuft als Volleinspeisung. Installation im Jahr 2010. Gesamtleistung aktuell 16,56kWp

  • Moin,


    ich kann nur dazu raten, max. die Gleiche - und ansonsten eben weniger Leistung zu installieren. Bei uns - Netze BW - gab es tlw. richtig Ärger wegen 50W mehr installierter Leistung. Ich bin nach Totalschaden meiner Anlage nach Blitzeinschlag auch 50 W drunter geblieben.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Auf Platformen wie secondsol gibt es oft auch recht exotische Module und die Versicherungen zahlen die dort verlangten Preise dafür normalerweise auch.


    §51 EEG2014


    Jedes Wp drüber ist eine Neuanlage mit allem, was dazu nötig ist und evtl fällt sogar der Bestandsschutz weg, was die Normen betrifft, die zu erfüllen sind. In dem Fall ist es wenigstens keine MIM-Anlage, man könnte also über einen Zähler einspeisen udn Mischvergütung nach Anlagengröße machen.
    Könnte sein, daß man den Rückbau neuerdings der Budnesnetzagentur nach AnlRegV http://www.gesetze-im-internet.de/anlregv/BJNR132000014.html melden muß, habe aber gerade keine Zeit das genauer nachzusehen.

  • ich trau mich jetzt einfach mal....


    Was haltet ihr denn von folgendem Argument?
    Meines Wissens ist in einem String sowieso die maximale Leistung die anzahl der Module * Leistung des schwächsten moduls
    weil ja auch bei teilverschattung der gesamt string leidet....
    Ich gehe ja mal davon aus, daß die anlage als mehr als einem Modul je String besteht.
    Von daher wird die gesamtleistung der anlage ja nie größer sein als die angemeldete Leistung, da ja die anderen alten Module ja garantiert weniger leisten und somit das neue modul mit mehr Leistung eh nie zur vollen auslastung kommt.
    Was spricht also dagegen das Modul mit hoeherer Leistung nachzurüsten?
    Nur die gesetze und Buerokratie oder hab ich einen generellen denkfehler?

    Ein Vogtländer im Badnerland

  • Zitat von vogtlaender


    Was spricht also dagegen das Modul mit hoeherer Leistung nachzurüsten?
    Nur die gesetze und Buerokratie oder hab ich einen generellen denkfehler?


    Dagegen spricht, daß bei den Modulen (sowohl alt als auch neu) von der Nennleistung auszugehen ist.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von vogtlaender

    Was spricht also dagegen das Modul mit hoeherer Leistung nachzurüsten?
    Nur die gesetze und Buerokratie oder hab ich einen generellen denkfehler?


    Was heisst hier: Nur die Gesetze??
    Genau die sind es. Willst Du etwa wegen ein paar W u.U. Deine Einspeisevergütung verlieren??
    Mir bleibt nur 'Kopfschütteln' :idea:


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 84V

  • Evtl. lassen sich die "defekten" Module auf einen eigenen String reduzieren der dann neu aufgebaut wird.....
    Somit könnte man auch andere Module verwenden. Ist halt vielleicht ein größerer Montageaufwand, aber der TE schreibt ja explizit von Modulen


    Stefan

  • 59 Module mit je 280 Wp kommen auf 16,52 kWp. Die 40 Wp würde ich mir dann schenken.
    Gruß
    Jochen


    P.S.: mit 3 oder 4 Strängen mit jeweilsbunterschiedlichem Modulen bekommt man sicher auch eine Punktlandung bei 16,56 hin.

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • laut Datenblat liegen die Toleranzen bei der Leistungsangabe bei 3%, bei 16Kwp wären das dann knapp 500Watt

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von machtnix

    laut Datenblat liegen die Toleranzen bei der Leistungsangabe bei 3%, bei 16Kwp wären das dann knapp 500Watt


    Und was willst Du damit sagen? Trotzdem zählt die Nennleistung der Module. Toleranten, Abweichung, Degradation, ... interessiert keinen Menschen in dem Fall....


    Stefan