Zusätzliche Anlage als "Wertanlage"?

  • Hi,
    du wirfst die Einheiten durcheinander ... "kWp" wird ausschließlich für die Größe des PV-Generators verwendet (DC-Seite).
    Dein Hausanschluss kann üblicherweise 30 kW (kW ohne "p"!! AC-Seite), wovon durch die Altanlage schon 12 kW :?: "besetzt" sind. Ich war jetzt zu faul die alten Datenblätter rauszusuchen. Schau mal bitte nach, was deine WR laut Datenblatt in Summe AC-seitig maximal leisten können.


    Bleiben theoretisch 30kW - 12kW = 18kW WR-Leistung (AC) für die neue Anlage. An einen solchen WR könnte man ggf. bis zu ca. 25,5 kWp PV hängen, was etwa 70% hart entspricht.


    Deine alte Anlage lässt du natürlich als Volleinspeiser wegen der hohen Vergütung. Für die neue bietet sich Überschusseinspeisung an.


    Ggf. musst du mal mit deinem Netzbetreiber wie viel du noch einspeisen kannst. Sieh mal nach mit welchen Sicherungen dein Hausanschluss abgesichert ist.

  • Sicherungen sind 63A, Zuleitung zum Zählerschrank 16mm². Das hab ich selbst gemacht als die 12,32er Anlage montiert wurde, inkl. einem neuen Zählerschrank.
    Die WR machen AC-seitig laut Fronius Homepage max 5kW+4kW+2kW= 11kW. Allerdings hab ich laut Datenlogging des Öfteren knappe 12kW eingespeist.
    Wieso erwähnst Du extra das "hart" bei der 70%-Regelung?Bei der weichen Version wird doch auch nicht mehr nach aussen befördert, es wird ja im Hause vor dem Hausanschluß verbraucht? Oder wird da unterschieden?
    Laut deiner Aussage könnte ich dann ja: 30kW-11kW=19kW, diese hochrechnen von den 70% = 27,14kWp Generatorleistung montieren! Ist das so richtig? Oder gibt es hier ein Veto? Nur 70% hart oder auch weich?
    Und mit dieser Überschusseinspeisung bin ich leider auch noch nicht schlauer...


    Gruß
    Alexander

    2008: 56xSunpower SPR-220-BLACK=12,32kWp
    Fronius IG60+IG50Plus+IG20


    2015: 84xWinaico WSP-290M6 PERC =24,36kWp
    3x Fronius Symo 7.0-3-M

  • Hm - nach EEG sind aber die Generatorleistung relevant - auch nach 'Schlichtung'. Und sobald Du über 30 kWp Generatorleistung hast, dann entfällt die Wahl 70% hart/weich. Dann gilt: RSE ist Pflicht.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Das würde dann meine Generatorleistung auf max. 17,68kWp festlegen...

    2008: 56xSunpower SPR-220-BLACK=12,32kWp
    Fronius IG60+IG50Plus+IG20


    2015: 84xWinaico WSP-290M6 PERC =24,36kWp
    3x Fronius Symo 7.0-3-M

  • Zitat von Alexander

    Das würde dann meine Generatorleistung auf max. 17,68kWp festlegen...


    Wenn Du keinen RSE installieren willst - ja :D


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • wir diskutieren hier 2 paar Schuhe.


    1.) wieviel kannst du maximal an deinem Hausanschluss ins Netz einspeisen?
    oft max. 30 kWac, jedoch abzuklären mit dem Netzbetreiber. :!:
    Dein Hausanschluss kann mit dieser Absicherung max. 43 kW = 63A x 400V x WURZEL(3)


    2.) die Sache mit RSE vs. 70%.
    Ich kann mich irren und tue das evtl. aber deine alte Anlage sollte Bestandsschutz haben.


    Nur die neue Anlage betrachtet: unter 30 kWp gibt es ein Wahlrecht - RSE installieren ODER 70% am Netzverknüpfungspunkt einhalten. Üblicherweise lohnt der RSE NICHT. Dann kann man noch über 70% hart vs. weich entscheiden. Mein Beispiel war 70% hart: der WR kann nur maximal 70% der Generatorleistung verarbeiten. Man rechnet noch Blindleistung mit rein, welche du normalerweise heutzutage bereitstellen musst.
    Beispielrechnung 25,5 kWp / 0,95 * 0,7 = 18,79 kVA WR-Scheinleistung. (0,95 sind für die Blindleistung)


    70% weich geht nur mit Zusatzhardware, aktuell mit der Fronius Symo Serie mit geringem Aufwand.


    Nachzulesen hier:
    http://www.photovoltaikforum.c…ste-bei-70-ka-t79307.html


    Oberhalb 30 kWp ist der RSE Pflicht.


    ---
    Volleinspeisung: Alles wird komplett eingespeist (nach deinem Bezugszähler in Richtung Netz, mit eigenem Einspeisezähler) so wie deine Altanlage


    Überschusseinspeisung: du speist die PV-Energie vor deinem Bezugszähler in dein Hausnetz ein. Damit werden zunächst deine Verbraucher bedient und nur der Überschuss fließt ins Netz. Heutzutage ist das die Empfehlung, weil die Einspeisevergütung inzwischen deutlich geringer als der Bezugspreis ist und somit ein Anreiz besteht zunächst Eigenverbrauch zu realisieren und teuren Bezugsstrom zu sparen.

  • Ihr vergesst den externen na Schutz oberhalb 30kwp. Da zählt auch die altanlage mit rein, und den gibt's auch nicht wirklich geschenkt.

    Luschenpraktikant L:5--D:1--T:1

  • Zitat von LangiKAUZ


    1.) wieviel kannst du maximal an deinem Hausanschluss ins Netz einspeisen?
    oft max. 30 kWac, jedoch abzuklären mit dem Netzbetreiber. :!:
    Dein Hausanschluss kann mit dieser Absicherung max. 43 kW = 63A x 400V x WURZEL(3)



    Hm - Du meinst sicherlich, dass ab 30 kWp eine Netzverträglichkeitsprüfung des VNB nötig ist. Der TS Schreibt ja, dass er 63 A abgesichert hat. Somit wären es die schon erwähnten ca 43 kW.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Wenn Du keinen RSE installieren willst - ja :D


    Nein, RSE braucht er nach EEG zwingend (machen kann man es imemr, wenn man kein 70% will) erst ab 30kWp, da die Altanlage schon älter als 12 Monate ist.
    Aber es gibt da eben auch noch VDE Ar-N 4105

    Zitat von berti1

    Ihr vergesst den externen na Schutz oberhalb 30kwp. Da zählt auch die altanlage mit rein, und den gibt's auch nicht wirklich geschenkt.


    Daher beim Angebot unbedingt mit reinschreiben, daß schon eine Altanlage da ist.

  • Zitat von alterego


    Nein, RSE braucht er nach EEG zwingend (machen kann man es imemr, wenn man kein 70% will) erst ab 30kWp, da die Altanlage schon älter als 12 Monate ist.


    Au Mann - es steht doch zig-fach da, nur über 30 kWp. Wer lesen kann ist eindeutig im Vorteil


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V