Zusätzliche Anlage als "Wertanlage"?

  • Zitat von Alexander

    Es ist ja nicht wirklich eine Eigeninstallation. Gerüst, die komplette Modulgeschichte incl. UK wird ja vom Solateur gemacht. Nur elektrisch bis zu dem/den WR werde ich machen. Aber das werde ich denen schon sagen :-)


    O.K. - dann musst aber als Obergrenze sehr großzügige 1150 €/kWp vorgeben.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Hast du da einen eigenen Hausanschluß(-kasten) nur nur einen eigenen Zähler?
    Wenn du das Geld hast und, wie du schreibst, keien bessere Investition siehst, sehe ich keinen Grund für eine Finanzierung. Wenn du natürlich in ein, zwei Jahren ein neues Auto brauchst, das du dann finanzieren müßtest, dürfte es günstiger kommen einen Teil der PV zu finanzieren, das ist wenigstens steuerlich wirksam (und Autokredite sind oft nur optisch günstig).

  • Ich hab in dem Gebäude keinen HAK, dieser sitzt in dem Wohnhaus davor. Ich habe in dem Wohnhaus einen Zählerplatz über, wenn ich den "normalen" Zähler gegen einen intelligenten tausche, und dann gleichzeitig den Rundsteuerempfänger raus werfe. Der intelligente Zähler besitzt doch hoffentlich diese RSE-Geschichte intern, oder?
    Was ich aber lieber machen würde wäre, einen separaten Zählerschrank in die Scheune direkt an die WR zu setzen, diesen hätte ich noch über, incl. SLS-Schalter. Gestern sagte aber jemand, anscheinend muß der Zählerschrank im gleichen Gebäude sein wie der HAK, allerdings hab ich in den TAB nur was gefunden, dass dies "nur"gilt, wenn das andere Gebäude eine eigene Hausnummer, Hauseingang und Treppenhaus besitzt. Ich behaupte, da trifft keines der 3 zu. Je nachdem, wie man Hauseingang definiert.
    Wegen dem Auto: ich hab 2 private, welche ich komplett selbst warte und am Leben halte, und dann noch einen Firmenwagen :-)
    Ich denke nicht, dass ich in nächster Zeit einen Kredit brauche, zumal ich nach der Anlage nicht mittellos wäre, reserven sind vorhanden.

    2008: 56xSunpower SPR-220-BLACK=12,32kWp
    Fronius IG60+IG50Plus+IG20


    2015: 84xWinaico WSP-290M6 PERC =24,36kWp
    3x Fronius Symo 7.0-3-M

  • Zitat von Alexander

    Meinst Du mit Volleinspeisung 70% hart, bei Überschusseinspeisung 70% weich?


    Volleinspeisung = Alles geht ins Netz
    Überschusseinspeisung = Alles, was du nicht selbst verbrauchen kannst, geht ins Netz

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • RSE hast du für WP? Den brauchst du natürlich immer noch, weil da im prinzip jeder VNB sein eigenes Süppchen kocht (es gibt halt nicht nur ein System), wäre es viel zu viel Aufwand für jeden spezielle Zähler zu bauen. Ist das Kabel zur Scheune ausreichend dimensioniert? Deinen eigenen Erzeugungszähler kannst du natürlich in die Scheune setzen. Aber zuerst sollte mal klar sein, ob du Volleinspeisen willst oder nur Überschußeinspeisung, damit man sagen kann, welche Zähler wo (rein vom Stromkreislauf, der Ort ist dann noch ein anderes Problem) mindestens nötig sind.
    Ob es sinnvoll ist sich auf 30kWp (genauer 30kVA) am Hausanschluß (Altanlage zählt mit und muß u.U. sogar nachgerüstet werden! - gilt nur für VDE, nicht für EEG) zu begrenzen, sollte ein Experte für VDE was dazu sagen http://www.photovoltaikforum.c…ung-blindleis-t70335.html (die wichtigsten Links zusammengestellt: http://www.photovoltaikforum.c…agen-planung-t104686.html )

  • Hallo zusammen!
    RSE ist noch da, wegen nem alten Stromertrag mit HT und NT, keine WP oder Nachtspeicherheizung o.ä.
    Kabel liegt noch keines, das werde ich dann legen, wenn alles geklärt ist.
    Ist auch kein Problem, der Zählerkasten im Haus sitzt im Dachgeschoß, das Kabel geht dann über ein Stahlseil rüber zur Scheune. So ist diese momentan auch versorgt, da werd ich dann einfach ein zweites dazu hängen.
    Wegen der ganzen Volleinspeise- und Überschußeinspeisung: da muß ich mich erst mal einlesen! Ich hab mich jetzt nur über die 70%-Geschichte schlau gemacht, das andere hatte ich noch nicht auf dem Plan...

    2008: 56xSunpower SPR-220-BLACK=12,32kWp
    Fronius IG60+IG50Plus+IG20


    2015: 84xWinaico WSP-290M6 PERC =24,36kWp
    3x Fronius Symo 7.0-3-M

  • Wäre sowieso zu prüfen, ob du den alten Vertrag nicht aufgibst und HT/NT komplett rauswirfst, meist ist der Unterschied nicht mehr so groß, daß sich die höhere Zählergebühr und der RSE rechnet. Statt dessen Übeschußeinspeisung und das Verbrauchsverhalten so umstellen, daß alles, was bisher in die NT-Zeit verschoben wurde auf die Sonnenstunden zu legen um den Eigenverbrauch hoch zu bringen.
    Ob sich ein RSE (immerhin hast du schon einen und mußt ihn nicht kaufen) statt 70% weich bei SO/SW und 20kWp lohnt, scheint hier schon negativ beantwortet - jedenfalls bin ich der erste, der es erwähnt.

  • War das noch leicht, als die eingespeiste Vergütung höher war wie der bezogene Strompreis selbst.
    Da hat man voll eingespeist und fertig war die Laube.
    Ich komme mit den ganzen Optionen momentan nicht ganz mit.
    Ich versuche mal zu erklären, wie ich es verstanden habe:


    Volleinspeisung ist klar, ich bekomm gerade 12,xx Cent pro kWh. Allerdings muß ich dann hier noch 70% hart anwenden, also bei z.B. 10kW Generator den WR auf 7kW begrenzen. Wenn ich 70% weich wähle, kann ich den Strom selbst verbraten, welcher über den 70% liegen, hier muß der WR mit dem intelligenten Zähler kommunizieren, damit der WR weiß, wie viel er mehr wie die 70% erzeigen darf. Angenommen die 10kWp-Anlage könnte 9kW produzieren, ich verbrauche aber momentan gerade nur 1kW, dann begrenzt der WR auf 8kW (7kW sind die 70%, 1kW Eigenverbrauch). Steigt mein Eigenverbrauch, macht der WR mehr Leistung. Natürlich nur, wenn es die Einstrahlung zulässt :D
    Ist dies soweit richtig?
    Jetzt kommt diese Überschußeinspeisung daher. Hier wird nur das eingespeist, was nicht selbst verbraucht wird. Gibt es hier auch die 70%-Regelung? Wenn ja, wie soll das gehen? Was ich nicht kapier ist, wieso wird hier mit Strompreisen hin und her gerechnet und nicht ganz unbürokratisch der erzeugte Strom von dem bezogenem Strom angezogen? Klar, dann macht die EnBW oder wer auch immer Miese, da der erzeugte Strom billiger ist wie der bezogene. Aber immerhin hab ich meinen eigenen Strom verbraucht und belaste weder Netz noch sonst was.
    Wer kann mir mal da auf die Sprünge helfen? :oops:


    Und noch ne Frage: Es sind am gleichen HAK ja schon 12,32kWp installiert, darf ich dann wegen den oben genannten 30kW am Hausanschluß dann nur noch 17,68kWp installieren, oder darf ich dann 17,68kWp+ die restlichen 30% der 70%-Regelung installieren, also 25,25kWp? Eigentlich wird dann der Hausanschluß ja wegen der 70%-Regel nur mit den theoretischen 17,68kWp und den 12,32kWp belastet...


    Gruß
    Alexander

    2008: 56xSunpower SPR-220-BLACK=12,32kWp
    Fronius IG60+IG50Plus+IG20


    2015: 84xWinaico WSP-290M6 PERC =24,36kWp
    3x Fronius Symo 7.0-3-M

  • Moin Alexander,


    ohne RSE wird der WR am Netzverknüpfungspunkt immer auf 70% begrenzt. Wenn Du 70% weich machst, hat das natürlich nur einen Sinn, wenn Du die Leistung auch verbrauchen kannst. Denn immerhin bruchst ja dann einen größeren WR, den Du nicht für lau bekommst.


    Zitat

    Und noch ne Frage: Es sind am gleichen HAK ja schon 12,32kWp installiert, darf ich dann wegen den oben genannten 30kW am Hausanschluß dann nur noch 17,68kWp installieren, oder darf ich dann 17,68kWp+ die restlichen 30% der 70%-Regelung installieren, also 25,25kWp? Eigentlich wird dann der Hausanschluß ja wegen der 70%-Regel nur mit den theoretischen 17,68kWp und den 12,32kWp belastet...


    Ein Hausanschluß kann normalerweise bis ca. 43 kWp. Die 30 kWp sind die Grenze, wo Du keinen RSE brauchst und wählen kannst zwischen RSE, 70% hart und 70% weich. Über 30 kWp musst 'nen RSE installieren.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Das mit dem größeren WR wegen 70% weich ist klar, aber irgendwie finde ich die Idee gut, und wenn es keine zu große Kosten nach sich zieht mit irgendwelchen Gebühren für Zähler und weiß der Herr, wieso nicht! Dann fliegt evtl. der RSE und HT-NT-Zähler raus, und es wird dann bei gutem Wetter gewaschen und gespült...


    Das mit dem Hausanschluß 30kW macht mich aber stutzig, angenommen ich baue eine Anlage neu und mach die 70% (egal ob hart oder weich), dann könnte ich 42,85kWp installieren und regel dann über die WR die 70%, dann komm ich auf die 30kWp, welche den Hausanschluß und das Netz maximal belasten würde.
    Wenn dem nicht so ist, dann kann ich ja den Solateuren gleich sagen, dass meine Anlage nur 17,68kWp groß sein darf :oops:

    2008: 56xSunpower SPR-220-BLACK=12,32kWp
    Fronius IG60+IG50Plus+IG20


    2015: 84xWinaico WSP-290M6 PERC =24,36kWp
    3x Fronius Symo 7.0-3-M