Altanlage Wechselrichter Tausch

  • Zitat von LangiKAUZ

    Ach Retrerni, so sehr ich deine Beiträge eigentlich schätze ... ich weiß nicht was das China-bashing immer soll :?
    Einer der genannten Hersteller war 2014 Platz 2 im Weltmarkt nach gelieferten MW. Als ob die Chinesen nur Mist bauen :roll: das stimmt schon lange nicht mehr. Und als ob die ganzen Marktteilnehmer nur Gigawattweise Schrott einkaufen und betreiben. Man muss da schon mal ein bisschen differenzieren. Technisch sind einige längst auf der Höhe.


    Sorry, aber das stimmt vorne und hinten nicht...
    Bei mindestens einem der Hersteller habe ich neulich einen Messbericht eines akkreditierten Labors gesehen (Vergleich mehrerer Geräte), bei dem er aktuell gültige Normen anscheinend nicht erfüllt - obwohl man beim Hersteller ein entsprechendes Zertifikat herunter laden kann. Beim Blick ins Gerät verwunderte es aber nicht. Und dann hatte besagtes Gerät noch weitere Punkte, die sehr stark an einem den europäischen Vorschriften und Rechtssystemen entsprechenden Gerät zweifeln lassen...
    In China können sie von den Kisten von mir aus so viele hin hängen wie sie wollen, aber hier erwarte ich schon, dass geltende Normen korrekt und vollständig eingehalten werden...
    Ob und wer das nacher verfolgt und sich ein verbindliches Urteil darüber bildet, ob es ein Rechtsverstoß ist, obligt allerdings nicht meiner Auffassung...


    Aber natürlich hast Du recht, es gibt nicht nur schlechtes von dort. Aktuell würde ich aber nur einen chinesischen WR-Hersteller im PV-Markt einsetzen, der anscheinend wirklich gute Geräte gebaut, nur leider war der nicht in Deiner Liste enthalten...


    P.S.: wie immer hier alles nur meine Meinung...


    Ciao


    Retrerni

  • Zitat von LangiKAUZ

    Hmm, würde schon gehen mit dem aixcon, hier die technischen Daten, welche nicht berauschend sind (Wirkungsgrad)


    Mein Favorit wäre der o.g. Steca. damit hättest du gut 4% mehr Ertrag. Kannst du ja ausrechnen, was das monetär auf die Restlebensdauer bedeutet.


    Ich habe die Daten des STECA 2300 gefunden, ein tolles Gerät, wenn ich eine neue Anlage bauen würde wäre der sicher in der engeren Wahl.


    Aber: ich habs mal überschlagen. Unter Zugrundelegung der theoretisch 100 Euro/Monat, die die Anlage im Moment so abwirft (lass es 120 sein, so umd en Dreh rum) bringen mir 4% mehr auf die Restnutzungsdauer grad mal 250-300 Euro. Der Steko 2300, der zu meienr Anlage passt, kostet auf Ebay schlappe 800+ --> das lohnt sich niemals. Selbst wenn ich die Anlage 2020 doch nicht vom Hausdach nehme, was meine Nachbarn sehr begrüßen würden im Sinne der Ortsbildverschönerung, würde es auf Grund der ab 2020 geringeren Einspeisevergütung Jahrzehnte dauern bis sich das Gerät amortisiert.


    --> für mich tuts ein alter Gaul, der bei mir sein Gnadenbrot fristen kann. Selbst wenn er die 5 Jahre nicht durchhält, da ich den Installationsaufwand nicht fürchten muss, kann ich das Risiko denke ich eingehen.


    Was mir beim Aixcon PT3000 mehr Sorgen macht ist die schlechte Bewertung durch Stiftung Warentest (Link in einem meiner vorherigen Postings). Da ist die Rede von mangelhafter Netztrennung und Störeinstrahlungen im Bereich des maximal gerade noch Zulässigen. Wobei gerade noch zulässig ja auch zulässig ist, und in den Specs ist normalerweise ja auch noch ein wenig Sicherheitsabstand.


    Was bedeutet diese fehlende Netztrennung konkret? Wie würden sich diese "Störungen" denn überhaupt auswirken? Ich betreibe hier einen Haufen Computer und Netzwerktechnik (Beruf: IT), was ich fürchten müsste wären eventuell mehr unerklärliche Abstürze?


    Armin.

    ---------------------------
    Aixcon PT3000
    30xBP Solar 275

  • Nimral : Vielleicht sinds auch 5% Mehrertrag :wink:, ist schwer zu sagen. Wenn du Bedenken hast, gerade i.V.m. IT dann lass es mit dem aixcon ... Ja, mangelhafte EMV (Störeinstrahlung) kann alles mögliche bewirken.


    Zitat von Retrerni

    Bei mindestens einem der Hersteller habe ich neulich einen Messbericht eines akkreditierten Labors gesehen (Vergleich mehrerer Geräte), bei dem er aktuell gültige Normen NICHT erfüllt - obwohl man beim Hersteller ein entsprechendes Zertifikat herunter laden kann. Beim Blick ins Gerät verwunderte es aber nicht. Und dann hatte besagtes Gerät noch weitere Punkte, die sehr stark an einem den europäischen Vorschriften und Rechtssystemen entsprechenden Gerät zweifeln lassen...


    OK, sowas geht natürlich gar nicht. Ja, es gibt auch Schrott aus China ... Ich bin nur gegen Gleichmacherei. Es wäre aber schön, wenn du Ross und Reiter nennen könntest. Welches Labor? Welcher Hersteller, welches Gerät? Dann könnte man den Hersteller (z.B. auf der intersolar) mal damit konfrontieren, verbunden mit dem Hinweis dass sowas ein KO-Kriterium für unseren Einkauf ist und dass solche Infos sich in der Branche schnell verbreiten. Gerne per PN...
    (Nicht falsch verstehen, aber der TE braucht hier auch nicht alle aktuellen Normen einzuhalten.)


    Zitat von Retrerni


    Aber natürlich hast Du recht, es gibt nicht nur schlechtes von dort. Aktuell würde ich aber nur einen chinesischen WR-Hersteller im PV-Markt einsetzen, der anscheinend wirklich gute Geräte gebaut, nur leider war der nicht in Deiner Liste enthalten...


    Ich weiß nicht auf welchen Hersteller du anspielst ... Huawei baut leider (noch) keine einphasigen Geräte für diesen Leistungsbereich :wink:

  • Zitat von LangiKAUZ

    OK, sowas geht natürlich gar nicht. Ja, es gibt auch Schrott aus China ... Ich bin nur gegen Gleichmacherei. Es wäre aber schön, wenn du Ross und Reiter nennen könntest. Welches Labor? Welcher Hersteller, welches Gerät? Dann könnte man den Hersteller (z.B. auf der intersolar) mal damit konfrontieren, verbunden mit dem Hinweis dass sowas ein KO-Kriterium für unseren Einkauf ist und dass solche Infos sich in der Branche schnell verbreiten. Gerne per PN...


    Nun, Dir sollte klar sein, dass ich derartiges "Beweismaterial" nicht verbreiten kann und darf (schon gar nicht an dritte). Das ist Sache von Anwälten der beteiligten europäischen Firmen, die entscheiden müssen, ob, wie und wann sie gegen den/die potentiell Schuldigen vor gehen. Dritte sind da erst einmal außen vor, denn es geht hier ja nicht um zwei Euro fünfzig...


    Ciao


    Retrerni

  • Growatt 4000TL mit 20 und 10 verstringt schmeiße ich mal in die Runde. Hat 2 Mpp, niedrige Startspannung, günstig und dabei nicht sooo schlecht. Irgendwas zum auswerten gab es da mMn auch für.


    Ups, habe mich vom Preis des 1000TL irritieren lassen. Ist doch eher etwas zu teuer.


    von tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo zusammen,


    das ist ja alles richtig was ihr hier schreibt, nur soll der alte "Gaul" nur noch 5 Jahre laufen...


    Was soll da die ganze Arbeit mit umverstringen usw. mehr bringen?


    OK wenn man es selber macht sieht es anders aus, aber rechnet sich das wirklich.


    Ich selber habe auch einen Steca im Einsatz und bin sehr zufrieben, das gleiche gilt für den "alten" Aixcon.


    Die zusätzlichen Varistoren würde ich auch dran lassen, sie fressen ja nix und geben einen zusätzlichen Schutz.


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de

  • Zitat von Retrerni

    ...(Feinschutz, was anderes ist das VM280 wahrscheinlich auch nicht)


    Ich denke mal da irrst du.
    Die VM280 (anfangs war das noch von Waidmüller aber wohl ähnlich) haben wir nunmehr seit 20 Jahren als einzigen Netzschutz in unseren ca. 200 Sendeanlagen verbaut.
    Die stehen meist an exponierter Stelle, also Bergkuppen und noch ein 50-100m Antennemast daneben.
    Weiterer Blitzschutz direkt in den Antennenleitungen.


    Nach den anfänglichen dauernden Ausfällen wurde das halt nachgerüstet und seitdem fast keine Ausfälle mehr gehabt

  • Nach etwas Recherche steht tatsächlich fest, dass es sich dabei schon um einen Mittelschutz handelt. Die Frage ist nur, ob dieser erforderlich ist, sprich z.B. ein Blitzableiter auf dem Dach installiert ist und z.B. auch die Lage exponiert ist.


    Ciao


    Retrerni

  • Hallo zusammen,
    ich würde auch einen passenden Steca empfehlen, meine defekten WR ersetze ich nur noch durch die Stecas. :D:D
    Nicht kurzfristig denken: warum willst du die Anlage nach Ablauf der EEG-vergütung abbauen, mit etwas Glück überlebt dich die Anlage! ich würde die aufgeständerte Anlage dann vielleicht "flachlegen" oder wenn die BP-Module stark nachlassen, noch jetzt ersetzen.
    Für die Beschattungsfrage: wenn du einen 2,5fachen Abstand der Höhe der vorderen Module über der Unterkante der hinteren Reihe einhälst- scheint auf dem Bild gegeben-, hast du keine oder nicht nennenswerte Beschattung.
    Ich würde auf keinen Fall Aixcon nehmen, im Bekanntenkreis gabs nur negative Erfahrungen! :oops:
    Die def. BP´s rausklemmen und stillegen, geht rel einfach in den Moduldosen, meist ist nur in den PEGverschraubungen der Dichtgummi korrodiert, dann wird die Dose auch schon mal von Spinnen als Domizil benutzt. :mrgreen:
    Solarkatsche

    >100kWp,
    Sharp 165Wp, Isofoton I 150, ASE 283Wp,Kyocera KC120, BP 75, TE 2000, MHI 165, Multisol 150 S,
    A2Peak, Sharp NT-175, Yingli 235, JA 180,
    SMA 700, 1100,1700,2100, 2500, 3000, 4200 TLMC, STP8000, 17000, Steca 3600,3010, PSM 2500

  • Hallo,


    was war mit dem Aixcons negatives?


    Wenn die Anlage richtig ausgelegt ist, halten die ewig...


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de