Wechselrichtiger minimale Startspannung

  • Hallo zusammen


    Brauche kurz eure Unterstützung bezüglich optimaler Wechselrichter-Auswahl:


    Ich beabsichtige folgende PV-Anlage zu bauen:


    WR: Fronius Symo 3.7-3
    Fronius Smart Meter für Eigenverbrauch Visulisierung
    Panels: 14 Stk. LG Solar 300N1C MonoX (22.9m2 Modulfläche)
    Flachdach: Ost-West Ausrichtung 10 Grad aufgeständert (Haus ansonsten gegen Süd ausgerichtet)
    2 Strings a je 7 Panels
    4.270 kWP / 3800 kWh Jahresleistung
    Flachdach südausrichtung / Ost-West


    Nun meine Frage:
    Gemäss Aussagen eines Solarteurs ist der Fronius WR nicht geeigent, da er eine hohe minimale Startspannung (220 V) hat.
    Die LG Module haben eine MPP Spannung Umpp von 32W.


    Alle anderen Anbieter haben mir den Fronius ungeniert empfohlen.


    Was meint ihr dazu?
    Was schlägt ihr für Alternativen vor?


    Zusagen gilt noch, dass ich einen 3phasigen WR einbauen muss vom EW.
    Der Fronius gefällt mir, weil ich den Eigenverbraucht mittels Smart Meter realtiv einfach darstellen kann. (Ohne grosse Zusatzgeräte)

  • Das funktioniert wenn dann nur sehr mäßig.
    Der WR ist zu groß. Bei 4,2 KWp und flacher O/W Ausrichtung gehört da ein 3KVA WR hin.
    Die 7er Strings sind sehr kurz. Bei absolut null Schatten würde das noch gut am SMA SB3000TL-21 funktionieren.


    Das Zeugs für 70-weich und EV Optimierung lass mal schön weg. Das kostet nur Geld und bringt bei der Ausrichtung nix. Hier ist 70-hart fällig.


    Was soll der Spaß mit den LG 300Wp Modulen, dem zu großen WR und dem überflüssigen EV Zeugs kosten?


    Warum musst Du 3-phasig einspeisen? Österreich?


    von tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Das sind Vorgaben meines EW aus der Schweiz:
    -----
    Bei Photovoltaik-Anlagen bis maximal 3,6 kW Leistung kann ein einphasiger Wechselrichter installiert werden. Bei Anlagen grösser als 3,6 kW muss dringend ein dreiphasiger Wechselrichter installiert werden.


    Das Angebot mit LG Modulen ist bei 20k. Mit Hareon 270 Modulen bei 17k.
    Ist teuer, ich weiss.


    Es geht mir nur darum den passenden WR zu finden.

  • Habe ich irgendwas überlesen?
    Ist da ein Speicher mit dabei?
    Ansonsten ist der Preis total irre ... auch für CH.


    von tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von harry15

    Das sind Vorgaben meines EW aus der Schweiz:
    -----
    Bei Photovoltaik-Anlagen bis maximal 3,6 kW Leistung kann ein einphasiger Wechselrichter installiert werden. Bei Anlagen grösser als 3,6 kW muss dringend ein dreiphasiger Wechselrichter installiert werden.


    Das Angebot mit LG Modulen ist bei 20k. Mit Hareon 270 Modulen bei 17k.
    Ist teuer, ich weiss.


    Es geht mir nur darum den passenden WR zu finden.


    ja, die sind irre...
    da lass dir mal lieber einen aus deutschland kommen...
    wird selbst mit einfliegen guenstiger :lol:

    sonnige gruesse aus THAILAND,
    towa


    1. Off-Grid SMA SMC6000TL + SMA Island 6.0 - Lifepo4 48V, 320Ah - 6.5 kWp (NOTC)
    2. Off-Grid PIP2424MSX - 2.0 kWp (NOTC) - Lifepo4 25V, 400Ah

  • Moin


    Überprüfe mal denn neuen Fronius Primo einphasiger Wechselrichter mit 2 MPP mind. Spannung 80 V Im Prinzip wie der Symo nur halt einphasig.
    In Deutschland ist der Wechselrichter allerdings nur als Austauschgerät möglich, da er eigentlich nicht für den Deutschen Markt geplant wurde und daher die 4105 nicht beherrscht. :(
    Wenn die Dachfläche unterschattet ist könnt man auch einen Galvo nehmen. Der WR hat zwar nur einem MPP Tracker geht aber mit 2 X 7 Modulen problemlos.


    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315

  • Moin Seppelpeter


    Da bin ich anderer Meinung zwar benötigt in diesem Fall den Zähler nicht für die 70% Regelung aber es ist nicht zu unterschätzen wenn man seine Verbrauch visualisiert. Ich bemerke bei den meisten Kunden nach kurzer Zeit eine Umstellung des Verbrauches möglichst in die Produktionszeiten der PV-Anlage. Und ohne die Visualisierung bezweifle ich, dass die meisten Verbraucher ihr verhalten so schnell ändern. Abgesehen davon kann man mit der Aufzeichnung seines Verbrauches relativ schnell Stromfresser ausfindig machen.


    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315

  • Zitat von harry15

    Wechselrichtiger


    Du meinst wohl Wechsellicht? ;-)


    Zitat

    Gemäss Aussagen eines Solarteurs ist der Fronius WR nicht geeigent, da er eine hohe minimale Startspannung (220 V) hat.


    Verweis den Solarteur mal auf diesen Link, dort ist es erklärt:
    http://www.photovoltaikforum.c…fronius-etc--t103757.html
    Die Mindest-Eingangsspannunhg beträgt beim Symo 150V.


    Ich frage mich, wo dein Solarteur die 220 Volt her hat, die stehen nämlich nicht im Datenblatt? Oder hast du dich da verschrieben?

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-


  • Also mit den Modulen von http://www.photovoltaikforum.c…s=3&mode=display&id=92813 hättest Du mit 7 Modulen/String einen effektiven Spannungsbereich von 195 V .. 309 V. Somit ist man praktisch immer mit der Leerlaufspannung über 200 V. Dass niedrigere Werte für die Startspannung gut und ertragsfördernd sind, sind leider immer noch ein sehr weit verbreiteter Trugschluss, denn es kommt auf den Strom und nicht die Spannung beim morgendlichen Starten an...
    Bei 250 V hat der Fronius gerade einmal einen EU-Wirkungsgrad von 95,3%... Das finde ich unterirdisch (liegt aber größtenteils an der Dreiphasigkeit...) und Du bist meist auch noch deutlich darunter, also mehr Richtung 95,0%...
    10° sind schon verdammt wenig, da wird kaum dauerhaft eine gute Selbstreinigung der Module statt finden. Aber selbst bei diesen 10° kommen geometrisch gesehen selbst bei quasi-STC-Bedingungen weniger Leistung vom Dach, weswegen die Module 17% mehr Nennleistung als der WR effektive Eingangsleistung haben kann. Somit ist der vorgeschlagene WR eh schon zu groß und ein 3,6 kW Gerät macht keinerlei Probleme und ist wirtschaftlicher... Erhöhst Du den Aufständerungswinkel auf 15°, werden es schon 20%...

    Zitat von harry15

    Nun meine Frage:
    Gemäss Aussagen eines Solarteurs ist der Fronius WR nicht geeigent, da er eine hohe minimale Startspannung (220 V) hat.
    Die LG Module haben eine MPP Spannung Umpp von 32W.


    Im Datenblatt steht was von 200 V (und nicht 220 V) und somit sollte das eigentlich genügen. Bitte aber noch http://www.photovoltaikforum.c…k-z-b-kwh-kwp-t53135.html zu Gemüte führen...

    Zitat von harry15

    Alle anderen Anbieter haben mir den Fronius ungeniert empfohlen.
    Was meint ihr dazu?


    Nunja, die wollen ja vor allem auch verkaufen...

    Zitat von harry15

    Was schlägt ihr für Alternativen vor?


    Einen einphasigen WR mit zwei MPP-Trackern wie ABB PVI 3.6, SMA SB3600, ... Wählst Du einen Anstellwinkel von 15°, genügt Dir sogar schon ein WR mit 3,33 kW Ausgangswirkleistung (wie beim ABB PVI 3.0)...

    Zitat von harry15

    Zusagen gilt noch, dass ich einen 3phasigen WR einbauen muss vom EW.
    Der Fronius gefällt mir, weil ich den Eigenverbraucht mittels Smart Meter realtiv einfach darstellen kann. (Ohne grosse Zusatzgeräte)


    Müssen musst Du gar nicht... Du solltest nur Deine Leistung sinnvoll wählen.

    Zitat von harry15

    Das sind Vorgaben meines EW aus der Schweiz:
    -----
    Bei Photovoltaik-Anlagen bis maximal 3,6 kW Leistung kann ein einphasiger Wechselrichter installiert werden. Bei Anlagen grösser als 3,6 kW muss dringend ein dreiphasiger Wechselrichter installiert werden.


    Nun, Du redest hier von einer O-W-Aufständerung, dann würde ich doch auch den WR zu 3.6 kW wählen (und nicht gerade unglückliche 100W größer, zumal die größere Leistung sowieso nur im Sekundenbereich vor kommt). Dann hast Du zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Weniger Geld für den WR bezahlt, die Norm eingehalten und einen effizienteren WR bekommen...

    Zitat von harry15

    Das Angebot mit LG Modulen ist bei 20k. Mit Hareon 270 Modulen bei 17k.
    Ist teuer, ich weiss.
    Es geht mir nur darum den passenden WR zu finden.


    Dann nimm einen einphasigen mit max. 3.6 kW bzw. gedrosselt auf selbige...


    Ciao


    Retrerni